The Fappening - Wer sich Nacktfotos von Promis anschaut, ist ein Arschloch

Wir sind die Generation Nacktfoto. Ehrlich, ich kenne niemanden in meinem Alter, der noch nie seinen Penis oder seine Brüste fotografiert und das Bild anschließend an seinen Partner, seine Affäre…
The Fappening - Wer sich Nacktfotos von Promis anschaut, ist ein Arschloch

The Fappening

Wir sind die Generation Nacktfoto. Ehrlich, ich kenne niemanden in meinem Alter, der noch nie seinen Penis oder seine Brüste fotografiert und das Bild anschließend an seinen Partner, seine Affäre oder zumindest den engsten Freundeskreis weitergeleitet hat. Mein Handy zum Beispiel ist voll mit Schwanzbildern der Exaffären und Unterwäschefotos der besten Freundinnen. Und natürlich Nacktfotos von mir. Das Gerät ist also eine tickende Zeitbombe. Was, wenn es in falsche Hände gerät?

Ich liebe es, meine Titten zu fotografieren. Warum? In allererster Linie, weil ich sie großartig finde. Wirklich, wirklich großartig. So wie andere Leute tagtäglich Selfies von ihrem mehr oder weniger demolierten Gesicht machen, fotografiere ich eben meine Brüste. Und verschicke sie. Mal für Geld, mal umsonst. Schließlich kann ich mit ihnen machen, was auch immer ich möchte.

Ich finde es nämlich nicht schlimm, Nacktfotos zu verschicken. Und zu bekommen. Es gibt allerdings eine goldene Regel, an die ich mich immer halte, auch im betrunkensten, im freudigsten und erregtesten Zustand: Ich verschicke Nacktfotos nur, wenn ich damit leben könnte, dass diese früher oder später im Netz landen. Irgendwo. Irgendwann. Und irgendwie.

Natürlich möchte ich nicht, dass Bilder von meiner Muschi für alle sichtbar auf Reddit oder 4chan oder sonst wo landen. Wenn ich das wollte, würde ich sie nämlich der Allgemeinheit zugänglich machen. Zum Beispiel auf Twitter. Oder Instagram. Oder AMY&PINK. Oder eben Portalen, auf denen sich geile Böcke, wie ihr es seid, Fotos von fremden Mädchen herunterladen können, um dazu kräftig zu wichsen.

Ich verschicke meine Nacktfotos ausschließlich an Leute, die ich persönlich kenne. Meistens ficke ich diese Leute auch. Oder möchte von ihnen einfach nur die direkte Bestätigung erhalten, dass meine Brüste tatsächlich so fantastisch sind, wie ich immer geglaubt habe und auch heute noch glaube. Ob das nun zwei oder zweihundert sind, tut dabei nichts zur Sache. Die Entscheidung, wer mich nackt sehen darf, liegt nämlich immer nur bei mir. Auch, wenn es nur um einfache Bilder geht.

Ich habe schon in der Mittelstufe, als wir unsere kaum vorhandenen Titten noch mit Einwegkameras knipsten, gelernt, dass es nicht okay ist, die Nacktfotos der verhassten Mitschülerin für alle sichtbar ans schwarze Brett zu hängen. Wieso sollte es dann also okay sein, sich in das Handy einer fremden Person zu hacken, um ihre Fotos zu stehlen und gleich der ganzen Welt über das Internet zugänglich zu machen? Weil die Person vielleicht nicht bekannt ist und wir natürlich alle wissen wollen, wie die Brüste unserer allerliebsten Film- und Fernsehstars aussehen?

Auf Reddit, 4chan & Co. tauchen dank gut geplanter Leaks, wie zum Beispiel „The Fappening“, immer wieder allerlei Nacktfotos von Prominenten auf. Überaus private Schnappschüsse, für deren Veröffentlichung sie und die vielen anderen bekannte Frauen, die dort abgebildet werden, nie ihr Einverständnis gegeben haben. Eine Schauspielerin, wie sie mit gespreizten Beinen ein Glas Wein trinkt. Ein Model, wie es sich, ganz außer Atem, auf den Rücken spritzen lässt. Oder eine Sängerin, wie sie ihrem Freund eine Videoaufnahme ihrer Brüste schickt. Und genau an dieser intimen Stelle liegt das Problem.

Natürlich lechzen wir alle nach Tittenbildern von schönen Frauen. Den ganzen Tag lang könnte ich sie studieren, in ihnen vergehen. Und ich persönlich sehne mich auch nach Nacktfotos von männlichen Prominenten wie Johnny Depp oder Ryan Gosling. Doch natürlich werden in erster Linie die Handys von Frauen gehackt, merkt ihr was? Aber mal ehrlich: Für genau so etwas hat Hugh Hefner uns den Playboy geschenkt. Einverständnis ist das Stichwort, das hier nur allzu gerne vergessen wird.

Wenn weibliche Stars und Sternchen in Magazinen oder auf Internetseiten blank ziehen wollen, dann sollen sie das tun. Was aber auf ihren eigenen Handys gespeichert ist, ist privat – und das sollte auch so bleiben. Ganz egal, ob ihr euch gerne mal einen auf diese Bilder runterholen würdet oder nicht. Seid ihr nicht die Ersten, die schreien, wenn die NSA die SMS, die ihr in betrunkenem Zustand an eure Exfreundin oder Mutter schreibt, mitliest? Eben.

„Wenn man Nacktfotos mit seinem Handy macht, muss man mit sowas rechnen!“, ist kein Argument. Stichwort: Victim Blaming. „Stell’ dir mal vor, das würde jemand bei deiner Tochter oder Schwester oder Freundin machen!“ als Gegenargument übrigens genauso wenig hilfreich. Wann, wie, wo und vor allem für wen sich jemand, und ich sage hier gezielt nicht „eine Frau“, obwohl wir alle wissen, dass es in den wenigsten Fällen Männer sind, die sich von der Gesellschaft so behandeln lassen müssen, zu einem sexuellen Objekt machen will, ist immer der Person selbst überlassen. Wenn also Nacktfotos von jemanden nicht direkt an euch oder die Presse gehen, dann habt ihr gefälligst eure schmutzigen Griffel davon zu lassen. Sonst verwandelt ihr euch nämlich schnurstracks in genau die Sexualstraftäter, die ihr sonst in der Öffentlichkeit so gnadenlos und hart verurteilt.

Und falls ihr mal wieder enormen Druck auf euren kleinen Eiern haben solltet, dann fragt doch einfach eure liebe, kleine Freundin, ob sie euch nicht ein paar offenherzige Nacktbilder von sich schickt. Ihr dürft dann aber auch nicht sauer darüber sein, wenn jemand euch das Handy plötzlich klaut und die privaten Fotos ins Netz stellt. Denn: „Damit muss man ja rechnen!“

Bücher über Privatsphäre auf Amazon kaufen

Illustration von Clip und Icons8
Der Text erschien in der Kategorie Sex mit den Themen Frauen, Mädchen, Nacktfotos, Stars und The Fappening
Wenn euch dieser Artikel gefällt, könnt ihr ihn auf Facebook, Twitter, WhatsApp, Pinterest und Tumblr oder per Email teilen
Ihr habt etwas zu sagen? Schickt uns einen Leserbrief!
EMPFEHLUNGEN
Weitere Artikel lesen
Impressum
AMY&PINK

Herausgeber

Marcel Winatschek

AMY&PINK ist euer digitales Popkulturmagazin und gibt euch alles, was ihr über Mode, Kunst, Musik, Filme, Spiele, Essen, Reisen, Liebe, Sex und das Leben im Allgemeinen wissen müsst. Jeden Tag aufs Neue.

Sendet uns eure CDs, Filme, Serien, Bücher, Magazine, Comics, Getränke, Videospiele, Schuhe, Kleidungsstücke, technischen Spielereien und weitere schöne Dinge an die folgende Adresse und vielleicht stellen wir sie auf AMY&PINK vor.

Wenn ihr auf AMY&PINK werben oder veröffentlicht werden wollt, eine rechtliche oder inhaltliche Anfrage habt oder weitere generelle Informationen benötigt, dann schickt uns eine Email!

Adresse

AMY&PINK
Bgm.-Strauß-Straße 8
86807 Buchloe
Deutschland

Kontakt

Email: kontakt@amypink.com
Telefon: +49 157 34335280

Kategorien
Leben  Mode  Kunst  Musik  Filme  Spiele  Essen  Reisen  Liebe  Sex

Themen
Mädchen  Frauen  Jungs  Beziehungen  Männer  Fotografie  One-Night-Stands  Japan  Internet  Berlin  Asien  Tokio  Deutschland  Gesundheit  Instagram  Feminismus  Gedanken  Partys  Liebeskummer  Emotionen  Anime  Drogen  Manga  Facebook  Blogs  Beziehung  Freundschaft  Pornografie  Studium  Twitter  Gefühle  Karriere  YouTube  Depressionen  Tinder  Sexismus  Alkohol  Krankheiten  Jugend  USA  Geld  Hass  Onanie  Penisse  Harajuku  Kyoto  Bücher  Interviews  Shibuya  Masturbation  Kreuzberg  Hip Hop  Brüste  Arbeit  Ängste  Kinder  Australien  Nintendo  Pop  Prostitution  WhatsApp  Comics  Reddit  Teenager  Cartoons  Trennung  Fantasy  Wohngemeinschaften  PlayStation  Osaka  Friedrichshain  Homosexualität  Los Angeles  Rassismus  Analsex  Berghain  Urlaub  Menschen  Europa  Sailor Moon  Nacktfotos  Schule  Muschis  Xbox  Selbstbefriedigung  Shimokitazawa  Handys  Psychologie  England  Finanzen  Vibratoren  Sexting  Fitness  Speed  Gewalt  Haruki Murakami  Geschichten  HIV  MDMA  Familie  

© 2020  •  Alle Rechte vorbehalten

Wir übernehmen keine Verantwortung oder Haftung für unverlangte Einsendungen.

Mit dem Erhalt von Fotografien, Texten und ähnlichen analogen wie digitalen Materialien erklärt sich der Einsender dazu bereit, dass er die vollen Rechte daran besitzt und diese kostenfrei, lizenzfrei und für unbestimmte Zeit auf AMY&PINK veröffentlicht werden dürfen.

Diese Webseite verwendet Cookies und wird finanziell sowie inhaltlich durch Werbung, Produktplatzierungen und Affiliate-Links unterstützt.

Bei jedem vermittelten Kauf über Amazon erhalten wir einen kleinen Anteil.

Weitere Informationen findet ihr in unserer Datenschutzerklärung.