Das Popkultur Magazin

Penisfotos und Tittenbilder: Es interessiert keinen, wie du nackt aussiehst

Hose runter, Beine breit, Handy raus... oh warte! Herzlichen Glückwunsch, du bist gerade dabei, den Beweis für die Fehlerhaftigkeit der Evolution zu erbringen, das lebende Beispiel dafür zu werden, dass Menschen tatsächlich nur einen Bruchteil ihrer Gehirnkapazität nutzen und dich zum Vollhorst zu machen, aber das nur ganz nebenbei.
Penisfotos und Tittenbilder: Es interessiert keinen, wie du nackt aussiehst
Penisfotos und Tittenbilder: Es interessiert keinen, wie du nackt aussiehst

Penisfotos und Tittenbilder

Es interessiert keinen,
wie du nackt aussiehst

Leni Garibov
Leni Garibov

Hose runter, Beine breit, Handy raus... oh warte! Herzlichen Glückwunsch, du bist gerade dabei, den Beweis für die Fehlerhaftigkeit der Evolution zu erbringen, das lebende Beispiel dafür zu werden, dass Menschen tatsächlich nur einen Bruchteil ihrer Gehirnkapazität nutzen und dich zum Vollhorst zu machen, aber das nur ganz nebenbei.

Geschlechtsteile mit den Handy fotografieren. Wow. Das haut einen ja glatt um. Wie innovativ, hast du das studiert? Ob du nun ein wunderschönes Elfenmädchen aus Berlin-Mitte oder ein etwas, und das wirklich alle Körperstellen betreffend, zu klein geratener Biobauer bist, eine Frage geht mir einfach nicht aus dem Kopf: Wozu? Wen interessiert es, wie deine glatt gewachste Bikinizone, dein kleiner Freund oder deine prallen Brüste so ganz unverhüllt aussehen?

Okay, eigentlich liegt die Antwort auf der Hand: Alle, die dich entweder geil finden oder dir schaden wollen. Und die Letzteren, ja, sie sind der Grund, warum in Eigenregie entstandene Amateurnacktshootings völliger Bullshit sind.

Wir reden jetzt auch gar nicht von den schön inszenierten, erotischen Bildern, die man ab und zu für den Partner oder nicht ganz so privat auch für den Playboy macht. Photoshop, Assistenten und Unmengen von Körper-Make-Up machen es möglich, dass beim Anblick dieser Bilder das Herzchen schneller schlägt und sich die Pupillen weiten. Aber so ein Genitalschnappschuss?

Sieht so etwas denn jemals gut aus? Den Beweis haben in den vergangenen Jahren immer mal wieder Promis gebracht, deren Handys gehackt wurden und die dann für alle Welt sichtbar nackt im Bett lagen: Es war eher zum Fremdschämen! Selbst bei den hübschesten Hollywood-Schauspielerinnen. Nennt mich ruhig verklemmtes Arschloch. Sagt man so etwas zu Mädchen? Aber intime Momente sollten meiner Meinung nach auch wirklich intim bleiben.

Es geht doch um den Moment, um das Erlebnis. Wenn man sich auszieht, sich anfasst, sich gegenseitig wunderschön findet. Egal, ob man nun mit Modelmaßen oder dem ein oder anderen Speckröllchen gesegnet wurde. Das alles auf Fotos festzuhalten, nimmt dem Ganzen die Magie weg, versucht das zu konservieren, was nun mal nicht gespeichert werden kann, und wenn doch, dann nur in Form eines plumpen 2D-Bildchens.

Und ich fange gar nicht erst damit an, dass genau dieses nicht immer dort bleibt, wo es hingehört. Wenn man von drei Menschen ausgeht, die im Besitz des eigenen, im Suff gemachten Schnappschusses vom Allerwertesten sind, dann kann man diese Zahl gleich mit der Menge aller schaulustigen Freunde des Empfängers multiplizieren.

Klar, wir alle sehen nackt mehr oder weniger gleich aus und es ist überhaupt nichts dabei, sich im nächsten Narzissmusanfall räkelnd im Bett abzulichten. Aber ich persönlich hätte irgendwie keine Lust darauf, dass das Ergebnis dieser kleinen Fotosession in die falschen Hände gerät. Also Hose runter, Beine breit - und das Handy aus!

Der Text wurde von Leni Garibov geschrieben. Das Bild stammt von Clip und Icons8. Der Artikel erschien in der Kategorie Sex mit den Themen Beine, Brüste, Frauen, Handys, Internet, Jungs, Mädchen, Männer, Models, Muschis, Nacktfotos, Penisse, Photoshop, Playboy, Pornografie, Prominente, Schauspielerinnen, Schwänze, Sexting, Smartphones, Technik und WhatsApp. Wenn er euch gefällt, könnt ihr ihn auf Facebook, Twitter, WhatsApp, Pinterest und Tumblr oder per Email teilen. Ihr habt etwas zu sagen? Schickt uns einen Leserbrief!
Weitere Artikel lesen