Digitale Entblößung - Niemand will deinen Schwanz sehen!

Das Smartphone, das Internet und vor allem Dating-Apps sind eine feine Sache. Mit nur einem Klick hat man damit Zugriff auf tausende mögliche Geschlechtspartner. Swipe nach rechts. Match. Ein paar…
Digitale Entblößung - Niemand will deinen Schwanz sehen!

Digitale Entblößung

Niemand will deinen Schwanz sehen!

Das Smartphone, das Internet und vor allem Dating-Apps sind eine feine Sache. Mit nur einem Klick hat man damit Zugriff auf tausende mögliche Geschlechtspartner. Swipe nach rechts. Match. Ein paar Worte. Ficken. Es könnte alles so schön sein. Könnte. Wenn sich nicht im Netz ein Haufen Typen tummeln würden, die ungefragt Bilder von ihrem Schwanz verschicken.

Auf meinem Handy befindet sich ein Ordner, in dem gut und gerne 200 Penisfotos gespeichert sind. Ein sehr geringer Teil stammt von Männern, mit denen ich Sex hatte und die ich beim Sexting um ein Foto ihres harten Schwanzes gebeten hatte. Der überwiegende Prozentsatz ist jedoch ein Sammelsurium aus Penissen von Kerlen, zu denen ich nur flüchtig oder auch nie richtig Kontakt hatte. Swipe nach rechts. Match. Hier hast du ein Dickpic.

Ich frage mich schon seit geraumer Zeit, was es mit diesen Schwanzfotos eigentlich auf sich hat. Mit Handykameras bei schlechtem Licht aufgenommen sind sie nicht einmal ästhetisch. Und dass sie keineswegs erregend sind, wenn sie nicht von einem Partner stammen, mit dem man gerade sextet, brauche ich, glaube ich, nicht dazu sagen.

Warum verschicken also so viele Typen einfach ungefragt Fotos ihrer hässlichen Pimmel an fremde Mädchen aus dem Internet? Glauben sie wirklich, nur weil man ihren Schwanz gesehen hat, ist man sofort dazu bereit, mit ihnen in die Kiste zu steigen? Oder liegt der Kick viel mehr darin, dass man weiß, dass sich das Gegenüber über so viel ungewollte Offenheit vielleicht ärgert und angeekelt das Gesicht verzieht?

An manchen Tagen fühle ich mich von solchen Bildern regelrecht vergewaltigt. Ist vielleicht das wirklich die Intension der Männer, die ungebeten solche Bilder verschicken? Wollen sie damit einfach nur ihre Macht demonstrieren und sich daran aufgeilen, dass ein Mädchen für einen Moment gezwungen war, ihren Schwanz anzusehen, obwohl sie es nicht wollte? Sexuelle Übergriffigkeit als Kink. Das Wissen, dass man dafür vor Gericht nicht belangt werden kann, scheint es möglich zu machen. Wundern, wenn einige Typen im Netz nur deshalb so agieren, würde es mich jedenfalls nicht.

Als ich das Thema mal in meinem Freundeskreis ansprach, wurde schnell klar, dass jede Frau, die im Internet aktiv ist, schon mal mit einem Schwanzfoto eines völlig Fremden konfrontiert wurde, ohne dass sie danach gefragt hat. Irgendjemand ließ dann den supertollen Ratschlag „Wenn ihr das so scheiße findet, geht halt nicht ins Internet“, fallen. Nein. Fuck off.

Es ist nicht an den Frauen, das Internet zu meiden. Es ist an den Männern, nicht einfach Fotos ihrer meist mickrigen Dödel zu verschicken, wenn nicht explizit darum gebeten wurde. Für so etwas gibt es Portale. Da kann man seine Dickpics hochladen und diejenigen, die sie sehen wollen, können sich das dann dort anschauen. Freiwillig.

Ein anderer fragte, ob wir uns denn auch so aufregen würden, wenn uns eine fremde Braut ihre Brüste schicken würde. Er fände es ja mega, wenn Mädchen ihm ungefragt Tittenfotos schicken würden. Hat bisher allerdings keine gemacht. Und da sind wir auch schon beim Punkt: Ich kann nicht sagen, ob es mich so sehr stören würde, wenn ich ungefragt Fotos von fremden Brüsten bekommen würde. Es ist zumindest noch nie passiert. Und ich habe auch noch nie meine Titten an jemanden geschickt, der nicht darum gebeten hatte.

Frauen scheinen das nicht so zu machen wie Männer. Und deshalb ist es auch Schwachsinn, so darüber zu diskutieren. Abgesehen davon, dass Brüste noch mal ein ganz anderes Thema sind als Schwänze. Ich denke, an so einem paar Titten würde ich mich nicht weiter stören. Sie sind im Gegensatz zu Schwänzen wenigstens ästhetisch, immer. All boobs are beautiful.

Bekäme ich jetzt allerdings ungefragt das Foto einer Vagina geschickt, würde ich mich vermutlich genauso unwohl fühlen, wie wenn ich ein Penisbild bekomme. Genau beantworten kann ich das jedoch nicht. Es ist, wie gesagt, noch nie passiert. Auf die knapp 200 Penisfotos auf meinem Telefon kommen genau einmal die Brüste meiner Exfreundin, zweimal der Arsch einer anderen Ex und genau keine Muschi.

Ich bezweifle aber zugleich, dass irgendein Typ es geil fände, am Tag zwanzig verschiedene Muschis von fremden Frauen zu bekommen. Es sei denn, er ist ein totaler Creep, der im echten Leben keine Frau abkriegt und dem nicht anderes übrig bleibt, als sich an sowas aufzugeilen.

Es ist ja schon so, dass ich mir ganz gerne Schwänze ansehe. Nach Möglichkeit in real und nach Möglichkeit auch nur die von den Typen, die ich gerade in meinem Schlafzimmer habe. Mir wurde schon oft genug mitten auf der Straße ein Schwanz entgegengehalten, wenn auch nicht so häufig, wie mir Fotos geschickt wurden, und es hat mich nie auch nur im Geringsten angemacht. Penisfotos erregen mich nicht.

Gut ausgeleuchtet können sie im Zuge von ästhetischer Aktfotografie schon echt was hermachen, aber geil macht mich das eigentlich nie. Was mich an solchen Fotos fasziniert ist meist das Gesamtbild und nicht der Schwanz an sich. Und ich glaube, das geht den meisten Frauen so. Vielleicht spricht da aber auch nur die Kunststudentin aus mir.

Ich jedenfalls wäre glücklich, weniger häufig mit Fotos von fremden Pimmeln bombardiert zu werden, ohne das Internet, gewisse Seiten oder Apps meiden zu müssen. Es kann doch nicht so schwer sein, seinen Dödel einfach mal für sich zu behalten. Wenn man ihn so geil findet, dass man ihn ständig fotografieren muss, kann man das meinetwegen gerne machen. Man muss es ja nicht gleich jedem, der einem im Netz begegnet, unter die Nase reiben. Mache ich mit meinen Titten ja auch nicht.

Wobei ich mindestens genauso oft von Fremden um Fotos von meinen Brüsten gebeten werde, wie mir ungefragt Schwänze geschickt werden. Vermutlich stecken hinter den Accounts sogar die gleichen perversen Schweine. Lasst euch doch einfach mal was Neues einfallen bitte.

Ich fände es zur Abwechslung tatsächlich mal schön, statt einem Penis ein paar nette Worte geschickt zu bekommen. Oder statt Fotos von meinen Titten nach meinen Hobbys gefragt zu werden. Dann kann ich antworten, dass ich gerne ficke. Und wer weiß, vielleicht landet man nach einem solchen Gespräch vielleicht sogar gemeinsam im Bett. Mit Schwanzfotos alleine kriegt man mich jedenfalls nicht rum. Und meine Titten zeige ich auch nur, wem ich sie wirklich zeigen will. Seltsame Jungs aus dem Internet gehören jedenfalls nicht dazu.

Bücher über Sexting auf Amazon kaufen

Bei jedem vermittelten Kauf über Amazon erhalten wir einen kleinen Anteil
Die Fotografie stammt von Dainis Graveris
Der Text erschien in der Kategorie Sex mit den Themen Brüste, Dickpics, Handys, Internet, Jungs, Männer, Penisse, Sexting, Smartphones, Tinder und WhatsApp
Wenn dieser Artikel euch gefällt, könnt ihr ihn auf Facebook, Twitter, WhatsApp, Pinterest und Tumblr oder per Email teilen
Ihr habt etwas zu sagen? Schickt uns einen Leserbrief!
Weitere Artikel lesen
AMY&PINK

AMY&PINK ist euer digitales Popkulturmagazin und gibt euch alles, was ihr über Mode, Kunst, Musik, Filme, Spiele, Essen, Reisen, Liebe, Sex und das Leben im Allgemeinen wissen müsst. Jeden Tag aufs Neue.

Sendet uns eure CDs, Filme, Serien, Bücher, Magazine, Comics, Getränke, Videospiele, Schuhe, Kleidungsstücke, technischen Spielereien und weitere schöne Dinge und vielleicht stellen wir sie auf AMY&PINK vor.

Wenn ihr auf AMY&PINK werben oder veröffentlicht werden wollt, eine rechtliche oder inhaltliche Anfrage habt oder weitere generelle Informationen benötigt, dann schickt uns eine Email!

Kategorien
Leben  Mode  Kunst  Musik  Filme  Spiele  Essen  Reisen  Liebe  Sex

Themen
Mädchen  Frauen  Jungs  Männer  Fotografie  Beziehungen  One-Night-Stands  Internet  Japan  Berlin  Asien  Tokio  Deutschland  Gedanken  Gesundheit  Studium  Emotionen  Jugend  Pornografie  Anime  Liebeskummer  Partys  Karriere  Manga  USA  Drogen  Masturbation  Instagram  Onanie  Geld  Blogs  Alkohol  Feminismus  Facebook  Twitter  YouTube  Comics  Kinder  Cartoons  Freundschaft  Selbstbefriedigung  Depressionen  Pop  Interviews  Tinder  Ängste  Penisse  Krankheiten  Bücher  Geschichten  Kreuzberg  Gefühle  Fantasy  Finanzen  Beziehung  Vibratoren  Shibuya  Hip Hop  Muschis  Los Angeles  Sexismus  Werbung  Arbeit  Zukunft  WhatsApp  Harajuku  Serien  Friedrichshain  Politik  Prostitution  Fetische  Schule  Vaginen  Hass  Kyoto  New York  Kindheit  Schwänze  Wohngemeinschaften  Brüste  Europa  Nintendo  Dildos  Gewalt  Shimokitazawa  Australien  Familie  Akihabara  Reddit  Teenager  Dating  England  Berghain  Orgasmen  Südkorea  Netflix  PlayStation  Psychologie  Science-Fiction  Handys  

Kanäle
Facebook  Twitter  Instagram  Tumblr  Pinterest  Feedly

© 2020  •  Alle Rechte vorbehalten

Wir übernehmen keine Verantwortung oder Haftung für unverlangte Einsendungen.

Mit dem Erhalt von Fotografien, Texten und ähnlichen analogen wie digitalen Materialien erklärt sich der Einsender dazu bereit, dass er die vollen Rechte daran besitzt und diese kostenfrei, lizenzfrei und für unbestimmte Zeit auf AMY&PINK veröffentlicht werden dürfen.

Diese Webseite wird durch Werbung, Produktplatzierungen und Affiliate-Links unterstützt.

Bei jedem vermittelten Kauf über Amazon erhalten wir einen kleinen Anteil

Weitere Informationen findet ihr in unserem Impressum und in unserer Datenschutzerklärung.