Berlin - Die Stadt der Nutten

Ich war noch nie bei einer Prostituierten. Entweder fand ich es moralisch schon immer verwerflich, Frauen dafür zu bezahlen, mit mir zu schlafen, oder ich hatte einfach nicht genügend Kohle.…
Berlin - Die Stadt der Nutten

Berlin

Die Stadt
der Nutten

Ich war noch nie bei einer Prostituierten. Entweder fand ich es moralisch schon immer verwerflich, Frauen dafür zu bezahlen, mit mir zu schlafen, oder ich hatte einfach nicht genügend Kohle. Klar, für Kinobesuche, Alkohol und Geschenke war immer etwas übrig, aber so direkt, so ohne Umwege für den Geschlechts­verkehr an sich auf mein Bankkonto zurück zu greifen, das hat es in meinem Leben bislang nicht gegeben. Keine Pimps, kein Rotlicht, keine Stundenhotels. Nicht sehr Rockstar-like.

Trotzdem hatte ich mich irgendwann an den Anblick der Prostituierten in der Oranienburger Straße gewöhnt und ich wunderte mich eigentlich nur noch über ihre hübschen Gesichter. Vor einigen Tagen schlenderte ich nun mit einer guten Freundin und ihrer kleinen Schwester nach einem Pizzeriabesuch den dortigen Gehsteig entlang, während uns von allen Seiten die müden Augen von Frauen entgegen starrten, die sich in einer Nacht mehr Schwänze hinein stecken ließen, als eine normal gewachsene Mitteleuropäerin in einem Jahr. Kurze und lange, krumme und gerade, dicke und dünne.

Die kleine Schwester heißt Alina und ist acht Jahre alt. Nachdem sie die Frage stellte, was die vielen hübschen Mädchen in den weißen Stiefeln dort machten und ob ihnen nicht kalt war, beantwortete ich diese in Kindersprache. Das seien Nutten und ja sie froren. “Was sind Nutten?” Ihr minimales Organ war ziemlich laut, die Bordsteinschwalben grinsten, eine guckte mich böse an. “Die lieben Männer für Geld.”

Dieser Satz schwirrt nun seit einigen Tagen durch meinen Kopf und kommt da auch nicht mehr raus. “Die lieben Männer für Geld.” Wie unglaublich traurig dieser Gedanke doch ist. Für beide Seiten. Für die Nutten und ihre Freier. Wie Mädchen in diese ausweglose Situation rutschen und ihre Genitalien gegen Bares zur limitierten Verfügung stellen. Und wie beschissen das Leben dieser Typen sein muss, die Monatsgehälter dafür draufgehen lassen, dass sie mal zum Stich kommen. Oder ist jeder von ihnen ein Charlie Harper und alles in ihrer bunten Welt ist Friede, Freude, Eierkuchen?

Macht der Beruf den Prostituierten wirklich Spaß oder geht es nur ums Geld? Träumten sie bereits beim Girls’ Day in der Schule vom Vögeln auf dem Straßenstrich mit irgendwelchen sechzigjährigen Fetteumeln, mit Gertrude zu Hause und Ausschlag an der Eichel? Oder hat das älteste Gewerbe der Welt am Ende etwa doch mehr Stolz und Elan als ich es mir vorstellen kann?

Bücher über Prostitution auf Amazon kaufen

Bei jedem vermittelten Kauf über Amazon erhalten wir einen kleinen Anteil
Die Fotografie stammt von Dainis Graveris
Der Text erschien in der Kategorie Sex mit den Themen Berlin, Frauen, Geld, Jungs, Karriere, Mädchen, Männer, One-Night-Stands und Prostitution
Wenn dieser Artikel euch gefällt, könnt ihr ihn auf Facebook, Twitter, WhatsApp, Pinterest und Tumblr oder per Email teilen
Ihr habt etwas zu sagen? Schickt uns einen Leserbrief!
Weitere Artikel lesen
AMY&PINK

AMY&PINK ist euer digitales Popkulturmagazin und gibt euch alles, was ihr über Mode, Kunst, Musik, Filme, Spiele, Essen, Reisen, Liebe, Sex und das Leben im Allgemeinen wissen müsst. Jeden Tag aufs Neue.

Sendet uns eure CDs, Filme, Serien, Bücher, Magazine, Comics, Getränke, Videospiele, Schuhe, Kleidungsstücke, technischen Spielereien und weitere schöne Dinge und vielleicht stellen wir sie auf AMY&PINK vor.

Wenn ihr auf AMY&PINK werben oder veröffentlicht werden wollt, eine rechtliche oder inhaltliche Anfrage habt oder weitere generelle Informationen benötigt, dann schickt uns eine Email!

Kategorien
Leben  Mode  Kunst  Musik  Filme  Spiele  Essen  Reisen  Liebe  Sex

Themen
Mädchen  Frauen  Jungs  Männer  Fotografie  Beziehungen  One-Night-Stands  Internet  Japan  Asien  Berlin  Tokio  Deutschland  Gedanken  Studium  Gesundheit  Jugend  Emotionen  Anime  Pornografie  Manga  USA  Liebeskummer  Partys  Drogen  YouTube  Karriere  Instagram  Blogs  Onanie  Facebook  Masturbation  Geld  Feminismus  Alkohol  Twitter  Comics  Cartoons  Kinder  Freundschaft  Depressionen  Selbstbefriedigung  Pop  Kreuzberg  Interviews  Ängste  Tinder  Bücher  Penisse  Krankheiten  Geschichten  Gefühle  Los Angeles  Friedrichshain  Finanzen  Muschis  Fantasy  Hip Hop  Werbung  Fetische  Harajuku  Arbeit  Beziehung  Shibuya  Sexismus  Vibratoren  Vaginen  Politik  Serien  Prostitution  Zukunft  Schule  WhatsApp  Kyoto  Hass  Brüste  Tiere  Europa  New York  Nintendo  Wohngemeinschaften  Gewalt  Schwänze  Kindheit  Dildos  Australien  Wedding  Familie  Akihabara  Teenager  Fleisch  Reddit  Dating  Homosexualität  Shimokitazawa  Südkorea  Dokumentationen  Journalismus  Marihuana  Tumblr  

Kanäle
Facebook  Twitter  Instagram  Tumblr  Pinterest  Feedly

© 2020  •  Alle Rechte vorbehalten

Wir übernehmen keine Verantwortung oder Haftung für unverlangte Einsendungen.

Mit dem Erhalt von Fotografien, Texten und ähnlichen analogen wie digitalen Materialien erklärt sich der Einsender dazu bereit, dass er die vollen Rechte daran besitzt und diese kostenfrei, lizenzfrei und für unbestimmte Zeit auf AMY&PINK veröffentlicht werden dürfen.

Diese Webseite wird durch Werbung, Produktplatzierungen und Affiliate-Links unterstützt.

Bei jedem vermittelten Kauf über Amazon erhalten wir einen kleinen Anteil

Weitere Informationen findet ihr in unserem Impressum und in unserer Datenschutzerklärung.