Traditionelles Tokio - Eine Zeitreise durch Japan

Wer an
Traditionelles Tokio - Eine Zeitreise durch Japan

Traditionelles Tokio

Wer an Tokio denkt, der denkt an gläserne Hochhäuser, bunt beleuchtete Werbeschilder, die in allen Farben des Regenbogens vor sich hin blinken, und technologische Errungenschaften, die es so nur in der Zukunft geben darf – und eben in der japanischen Hauptstadt. Doch die Metropole am anderen Ende der Welt hat auch eine traditionelle Seite. Man muss nur einmal kurz aus einer der viel belaufenen Einkaufsstraßen heraus treten und schon befindet man sich inmitten eines kleinen Waldes, einer alten Tempelanlage oder umringt von liebevoll gestalteten Schreinen.

Was jetzt Tokio ist, war früher Edo. Eine kleine, unbedeutende Stadt, die erst durch die dortige Errichtung einer Burg von Tokugawa Ieyasu, dem nach Oda Nobunaga und Toyotomi Hideyoshi dritten Reichseiniger des feudalen Japans, im Jahr 1590 zur größten und wichtigsten Stadt des Landes heran wuchs. Und die alten Traditionen, die dort gepflegt wurden, findet man auch heute noch in ihren modernisierten Grundzügen. In jeder Straße, an jedem Platz, in jedem Haus, egal wie viel Beton, Technologie und Glas die Einwohner auch einsetzen, um sich das Leben zu erleichtern, überall weht ein Hauch von damals durch Tokio.

Und weil man die japanische Hauptstadt nicht erlebt hat, wenn man nur durch die touristischen Hot Spots von Shibuya, Harajuku und Shimokitazawa streift, deren lautes, kunterbuntes Treiben einem manchmal die Synapsen im Gehirn durchdrehen lässt, haben wir uns in einer kleinen, aber feinen Fotoreise auf die Spuren des alten Edos gemacht. Viel davon findet man nach hunderten von Jahren natürlich nicht mehr vor, aber in so manchem Tempel, Restaurant und Wohnhaus haben wir den Geist des traditionellen Japans entdeckt – man muss ihn nur finden wollen.

Tokio Tokio Tokio Tokio Tokio Tokio Tokio Tokio Tokio Tokio Tokio Tokio Tokio Tokio Tokio Tokio Tokio Tokio Tokio Tokio Tokio Tokio Tokio Tokio Tokio

Tokio Reiseführer auf Amazon kaufen

Fotografie von Marlen Stahlhuth
Der Text erschien in der Kategorie Reisen mit den Themen Asien, Harajuku, Japan, Oda Nobunaga, Shibuya, Shimokitazawa, Tokio, Tokugawa Ieyasu und Toyotomi Hideyoshi
Wenn euch dieser Artikel gefällt, könnt ihr ihn auf Facebook, Twitter, WhatsApp, Pinterest und Tumblr oder per Email teilen
Ihr habt etwas zu sagen? Schickt uns einen Leserbrief!
EMPFEHLUNGEN
Weitere Artikel lesen
Impressum
AMY&PINK

Herausgeber

Marcel Winatschek

AMY&PINK ist euer digitales Popkulturmagazin und gibt euch alles, was ihr über Mode, Kunst, Musik, Filme, Spiele, Essen, Reisen, Liebe, Sex und das Leben im Allgemeinen wissen müsst. Jeden Tag aufs Neue.

Sendet uns eure CDs, Filme, Serien, Bücher, Magazine, Comics, Getränke, Videospiele, Schuhe, Kleidungsstücke, technischen Spielereien und weitere schöne Dinge an die folgende Adresse und vielleicht stellen wir sie auf AMY&PINK vor.

Wenn ihr auf AMY&PINK werben oder veröffentlicht werden wollt, eine rechtliche oder inhaltliche Anfrage habt oder weitere generelle Informationen benötigt, dann schickt uns eine Email!

Adresse

AMY&PINK
Bgm.-Strauß-Straße 8
86807 Buchloe
Deutschland

Kontakt

Email: kontakt@amypink.com
Telefon: +49 157 34335280

Kategorien
Leben  Mode  Kunst  Musik  Filme  Spiele  Essen  Reisen  Liebe  Sex

Themen
Mädchen  Frauen  Jungs  Fotografie  Männer  Beziehungen  One-Night-Stands  Internet  Japan  Berlin  Asien  Tokio  Deutschland  Gesundheit  Gedanken  Instagram  Feminismus  Anime  Emotionen  Partys  Drogen  Manga  Liebeskummer  Facebook  Blogs  YouTube  Studium  Freundschaft  Pornografie  Twitter  Beziehung  USA  Alkohol  Gefühle  Karriere  Pop  Tinder  Depressionen  Sexismus  Krankheiten  Kyoto  Jugend  Bücher  Masturbation  Harajuku  Hass  Interviews  Onanie  Shibuya  Kreuzberg  Penisse  Geld  Ängste  Fantasy  Hip Hop  Brüste  Nintendo  Australien  Kinder  Arbeit  Cartoons  Comics  Trennung  PlayStation  Los Angeles  WhatsApp  Reddit  Teenager  Prostitution  Osaka  Sailor Moon  Wohngemeinschaften  Selbstbefriedigung  England  Nacktfotos  Homosexualität  Berghain  Xbox  Handys  Analsex  Fitness  Schule  Shimokitazawa  Urlaub  Friedrichshain  Sexting  Geschichten  Rassismus  Finanzen  Psychologie  Vibratoren  Muschis  Menschen  Europa  New York  HIV  AIDS  Akihabara  Sport  Speed  

© 2020  •  Alle Rechte vorbehalten

Wir übernehmen keine Verantwortung oder Haftung für unverlangte Einsendungen.

Mit dem Erhalt von Fotografien, Texten und ähnlichen analogen wie digitalen Materialien erklärt sich der Einsender dazu bereit, dass er die vollen Rechte daran besitzt und diese kostenfrei, lizenzfrei und für unbestimmte Zeit auf AMY&PINK veröffentlicht werden dürfen.

Diese Webseite verwendet Cookies und wird finanziell sowie inhaltlich durch Werbung, Produktplatzierungen und Affiliate-Links unterstützt.

Bei jedem vermittelten Kauf über Amazon erhalten wir einen kleinen Anteil.

Weitere Informationen findet ihr in unserer Datenschutzerklärung.