Startseite     Über uns     Redaktion     Mitmachen     Werbung     Kontakt

  Facebook     Twitter     Instagram     Tumblr     Pinterest     Suche

Suche
Suche

Ein Tag in Kyoto - Japans magischste Stadt

Ein Tag in Kyoto - Japans magischste Stadt

Ein Tag in Kyoto

Japans magischste
Stadt

Kyoto ist ein wahrhaft magischer Ort, das spürt man an jeder Ecke, auf jeder Straße, über jeder Brücke. Wer die alte Kaiserstadt betritt, wird mit jedem Schritt in eine andere Zeit versetzt. Moderne Manga-Läden grenzen an alte, kleine Kneipen und Restaurants. Wunderschöne Geishas schweben durch hell blinkende Einkaufszentren. Traditionelle Tempel thronen über schicken Wolkenkratzern.

Die Metropole, die von 794 bis 1868 Sitz des kaiserlichen japanischen Hofes war, liegt etwa 400 Kilometer südwestlich von Tokio im zentralen Westen der japanischen Hauptinsel Honshu, etwa zehn Kilometer südwestlich des Biwa-Sees und etwa 40 Kilometer von Osaka entfernt.

Nach der klassischen chinesischen Geomantie ist Kyoto wie ein Schachbrett angelegt. Das Zentrum und der Süden sind das wirtschaftliche Herz der Stadt. Einige der touristischen Sehenswürdigkeiten befinden sich im Zentrum, aber die meisten der berühmten Tempel liegen im Norden.

Im Zentrum der Stadt Kyoto gibt es einen schönen Lebensmittelmarkt namens Nishiki Food Market, der tagtäglich die Esstische der Einwohner deckt und liebevoll Kyoto’s Kitchen genannt wird. In den Läden der überdachten Arkade kann man alles finden, von japanischen Essiggurken, Tee, Süßigkeiten und Tofu bis hin zu Keramik und anderen traditionellen Waren. Wenn euch etwas gefällt, dann geht einfach hin und schaut es euch genauer an oder probiert, die Besitzer der Läden werden euch Tipps und Tricks zur Seite stehen.

Am östlichen Ende des Nishiki-Marktes befindet sich der Nishiki Tenmangu-Schrein, der sich auf die Bedürfnisse von Studenten und Geschäftsleuten spezialisiert hat. Hier könnt ihr eine Münze einwerfen, um den mechanisierten Löwentänzer zu starten, der wiederum euer Glück und wie es generell in eurem Leben weiter geht bestimmen wird. Was wird euch das Schicksal bringen? Der Löwe verrät es euch.

Sogar innerhalb Japans ist es selten, ein Museum oder eine Bibliothek zu finden, die komplett den Manga gewidmet sind. Von kostbaren Nachkriegsstücken über moderne populäre Comics bis hin zu internationalen Publikationen hat das Internationale Manga-Museum in der Innenstadt von Kyoto etwa 300.000 verschiedene Werke gesammelt.

Das Gebäude selbst wurde aus einem alten Grundschulgebäude renoviert. Im Inneren des Hauses können die Besucher die „Manga-Wand“ mit ihrer riesigen Sammlung ausländischer und einheimischer Manga durchstöbern und vollständig in die Geschichte der japanischen Comics, abgeschottet Zeit und Raum, eintauchen.

Die Shijo Street verläuft durch das berühmte Vergnügungsviertel Gion. Hier findet ihr zahlreiche Geisha-Häuser und andere traditionelle Gebäude. Erkundet die Geschäfte, die Macha, eine Art bitterer, grüner Tee, verschiedene Süßigkeiten und Kimono-Accessoires anbieten und sich wiederum allesamt auf die eine Straße konzentrieren, die den Geist von Kyoto wirklich einfängt. Am östlichen Ende der Shijo-Straße befindet sich der Yasaka-Jinja-Schrein, das Gesicht von Gion. Die Arkade führt vom Bahnhof Keihan Shijo zum westlichen Tor des Yasaka Jinja-Schreins.

Das Teramachi-Einkaufszentrum ist voller Abwechslung, von Jugendbekleidungsgeschäften bis hin zu gebrauchten Büchern und Zeichnungen aus der Edo-Zeit, auch bekannt als Ukiyo-e. Viele Geschäfte, die sich auf lokal hergestellte Waren spezialisiert haben, führen Unikate, wie zum Beispiel Samurai-Perücken. Der nördliche Teil der Sanjo-Straße ist gesäumt von Cafés und traditionelleren Läden, die oft selbst hergestellte Waren wie Tee und Papier verkaufen.

Gion Corner ist ein einzigartiges Theater mit einstündigen Aufführungen von sieben professionellen Darstellungskünsten aus Kyoto – der klassischen Komödie des Kyogen, dem Kyomai-Tanz, der Gagaku-Musik des kaiserlichen Hofes, der Koto-Harfe, dem Bunraku-Puppentheater, der Teezeremonie und dem Blumenarrangement.

Die Gion-Ecke befindet sich in der Yasaka-Halle an der Nordseite der Kaburenjo-Halle von Gion, wo Geishas wunderschöne Präsentationen geben. Dort könnt ihr bei Interesse auch eine echte Teezeremonie erleben und euch in entspannter Atmosphäre über die Etikette der Teezeremonie informieren. Da die Erklärungen der Präsentationen auf Englisch gehalten werden, ist die Gion-Ecke bei Touristen aus dem Ausland sehr beliebt.

Wenn ihr den Kifune-Jinja-Schrein besucht, werdet ihr die Gegenwart verschiedener Götter und Geister spüren können. Vergesst hier die Hektik der Stadt in der Stille, mit dem beruhigenden Rauschen des Flusses, der direkt neben euch herum plätschert, und genießt das entspannende Gefühl der kühlen Luft, die vom Fluss her kommt. Der Kifune-Jinja-Schrein wird seit langem von Menschen besucht, die für Glück und Wohlstand, für die Ehe und für die Erfüllung ihrer Wünsche beten.

Der Kifune-Jinja-Schrein wird vom Kaiserhaus verehrt und ist vielen Menschen in Japan vertraut. Er sieht wunderschön aus, im frischen Grün des Frühlings, das jeden Tag dunkler wird, und die Gegend ist im Sommer wegen des Essens am Kawa-Doko-Flussufer beliebt. Der Schrein ist auch wegen seines flammenden Herbstlaubs und des dramatischen Kontrasts seiner roten Laternen, die im Winter mit weißem Schnee bedeckt sind, beliebt. Wenn ihr tief in Kyoto eintauchen wollt, solltet ihr ihm einen Besuch abstatten.

Für einen Abstecher ins Schrullige geht am besten zum Konkai-Komyoji-Tempel, unweit des berühmten Philosopher’s Walk in der Tetsugaku-no-michi-Straße und nur zehn Gehminuten von der Okazaki-michi-Bushaltestelle des Kyoto City Bus entfernt.

Der Tempel selbst hat ein beeindruckendes zweistöckiges Tor, und in der Mie-do-Halle steht eine hölzerne Sitzstatue von Honen, dem Gründer der Jodo-Sekte des Buddhismus. Die schönen Gärten des Tempels mit Sandmalereien stellen das Leben von Honen und anderen dar, die mit der Gründung des Tempels in Verbindung stehen. Im Herbst spiegeln sich die Ahornbäume, die die Tempelteiche umgeben, glänzend im Wasser.

Versteckt innerhalb des Tempelgeländes findet ihr eine ungewöhnliche Statue von Amida Buddha. Das ist vielleicht nicht das, woran ihr denkt, wenn ihr euch eine Buddha-Statue vorstellt, denn diese hat einen Kopf aus gelocktem Haar, der so groß ist, dass er fast wie ein Afro aussieht.

Man sagt, dass diese Amida-Figur so außergewöhnlich viel Zeit damit verbrachte, sich ihrer asketischen Ausbildung zu widmen und für das Schicksal der Menschheit zu beten, dass ihr Haar länger und wilder wurde, bis es sich hoch auf ihrem Kopf auftürmte. Es gibt nur 16 solcher Figuren in ganz Japan. Versucht, diesen ungewöhnliche Figur des Amida Buddha mit seinem wilden Haar zu fotografieren und auf Instagram zu posten.

Fushimi ist ein Teil von Kyoto, aber es fühlt sich irgendwie anders und nostalgisch an. Auf eine gute Art und Weise. Der Fushimi Inari-taisha-Schrein und seine prächtigen eintausend Zinnober-Tore sind auf der ganzen Welt bekannt, aber der Bezirk hat noch eine ganze Reihe weiterer verborgener Schätze zu bieten.

Der im Süden von Kyoto gelegene Schrein spielt seit langem eine wichtige Rolle als Verkehrsknotenpunkt, der Kyoto und Osaka über den Fluss verbindet. Aufgrund seiner reichlich vorhandenen unterirdischen Reserven an klarem, hochwertigem Wasser hat sich Fushimi auch zu einem Zentrum für die Sake-Produktion entwickelt, eine Tradition, die bis heute mit mehr als 20 aktiven Brauereien fortgeführt wird.

Und dann ist da noch der berühmte Kaiserpalast von Kyoto, der die Residenz der kaiserlichen Familie war, bis die Hauptstadt 1869 nach Tokio verlegt wurde. Ihr findet ihn im Gyoen-Park von Kyoto. Innerhalb des kaiserlichen Palastgeländes, das von einer überdachten Lehmmauer umgeben ist, befinden sich der Seiryo-den, die Palasthalle, und der Kyogosho, der Kleine Palast, die stark an diese dynastische Epoche erinnern. Mit Ausnahme von fünf Tagen im Frühjahr und Herbst, an denen der Kaiserpalast für die Öffentlichkeit zugänglich ist, müsst ihr im Voraus eine Genehmigung für den Besuch des Geländes beantragen.

Wenn Tokio euch zu laut, zu überfüllt und generell irgendwie zu verwirrend ist, dann werdet ihr Kyoto lieben. Hier ist alles ein wenig ruhiger und entspannter. Und vielleicht auch etwas natürlicher. Die altehrwürdigen Geister vergangener Epochen scheinen dafür zu sorgen, dass die Stadt nicht aus dem Gleichgewicht gerät. Traditionen findet ihr überall in Kyoto, aber die bunten Straßen sind weder staubig noch antiquiert. Und selbst wenn ihr nur einen Spaziergang am Kamo macht, werdet ihr euch im Handumdrehen in Kyoto und seine interessanten Bewohner verlieben.

Kyoto Kyoto Kyoto Kyoto Kyoto Kyoto Kyoto Kyoto Kyoto Kyoto

Kyoto Reiseführer kaufen

Für jeden vermitelten Verkauf über Amazon erhalten wir einen kleinen Anteil
Die Fotografie stammt von Marlen Stahlhuth
Der Text erschien in der Kategorie Reisen mit den Themen Anime, Asien, Fotografie, Fushimi, Japan, Kyoto, Manga, Nishiki, Osaka, Religion, Shijo, Shinto, Tempel und Tokio
Wenn dieser Artikel euch gefällt, könnt ihr ihn auf Facebook, Twitter, WhatsApp, Pinterest und Tumblr oder per Email teilen
Ihr habt etwas zu sagen? Schickt uns einen Leserbrief!
Weitere Artikel lesen