Wir fliehen in die Großstadt, um der Einöde zu entgehen und finden uns oft in purer Einsamkeit wieder. Dann ziehen wir durch die Straßen, U-Bahnen, Clubs und Cafés dieser Metropolen, eng gedrückt an Millionen von verschiedenen Gesichtern, aber doch allein, einsam, verlassen. Paul Riccio hat dieses dumpfe Gefühl, niemanden zu haben, den wir anschreien, den…