Suche

Suche

Das Popkultur Magazin

Nihon Noir: Tokio bei Nacht

Tokio ist natürlich nicht nur am Tag schön, wenn die bunt angezogenen Schulmädchen durch Harajuku streifen, hektische Anzugträger ins Büro eilen und verliebte Pärchen im Yoyogi-Park picknicken, sondern ganz besonders auch nachts, wenn die Stadt im Dunkeln versinkt und die unzähligen Neonlichter die...
Nihon Noir: Tokio bei Nacht

Nihon Noir

Tokio bei
Nacht

Marcel Winatschek

Tokio ist natürlich nicht nur am Tag schön, wenn die bunt angezogenen Schulmädchen durch Harajuku streifen, hektische Anzugträger ins Büro eilen und verliebte Pärchen im Yoyogi-Park picknicken, sondern ganz besonders auch nachts, wenn die Stadt im Dunkeln versinkt und die unzähligen Neonlichter die Häuser in unnatürlich grelle Lichter hüllen.

Gerne spaziere ich nachts durch die kleinen Gassen der Megametropole. Vorbei an betrunkenen Geschäftsmännern, die sich die Krawatten um die Köpfe gebunden haben. Vorbei an winzigen Supermärkten, die auch um diese Zeit um die Besucher buhlen. Und vorbei an lecker duftenden Ramen-Restaurants, in denen so manch einsames Herz ein wenig innere Wärme sucht.

Der aus dem australischen Melbourne stammende Fotograf Tom Blachford hat Tokio mit seiner Bilderserie Nihon Noir in eine fantastische Cyberpunk-Fantasie verwandelt, die direkt aus Blade Runner oder Ghost in the Shell entstammen könnte, und so bewiesen, dass die gigantische Stadt im fernen Osten vielleicht gerade bei Nacht ihr wahres Gesicht zeigt.

Nihon Noir: Tokio bei Nacht

Der Text wurde von Marcel Winatschek geschrieben
Die Fotografie stammt von Tom Blachford
Wenn er euch gefällt, könnt ihr ihn auf Facebook, Twitter, WhatsApp, Pinterest und Tumblr oder per Email teilen
Ihr habt etwas zu sagen? Schickt uns einen Leserbrief!