Musik für Idioten - Im Radio läuft nur Scheiße

Radio hören ist ja bekanntermaßen eine der größten Foltermethoden, die unsere Gesellschaft derzeit kennt. Es ist wie ein gemein-gesellschaftlich akzeptiertes Quälinstrument, das besonders in Wartezimmern und auf Autofahrten mit kaputter…
Musik für Idioten - Im Radio läuft nur Scheiße

Musik für Idioten

Radio hören ist ja bekanntermaßen eine der größten Foltermethoden, die unsere Gesellschaft derzeit kennt. Es ist wie ein gemein-gesellschaftlich akzeptiertes Quälinstrument, das besonders in Wartezimmern und auf Autofahrten mit kaputter Anlage zum Konsens gehört. Die furchtbaren Werbejingles, die sinnlosen Moderatorenansagen und natürlich die zwölf Minuten geschmacklose “Das gefällt doch jedem”-Musik der 80er, 90er und dem “Besten” von heute, das sich auf vier neue Tracks im Jahr beschränkt und einen in den Wahnsinn treiben kann.

VIVA gibt’s schon lange nicht mehr, MTV spielt nur schlecht synchronisierte Reality-Soaps und YouTube favorisiert nur den Dreck irgendwelcher Kellerrapper. Dass unsere musikalische Kultur verwahrlost und unsere Kinder mit Geschmackskrebs aufwachsen werden, ist leider eine Dystopie, die sich in Realität verwandelt. Wir können versuchen, die Augen davor zu verschließen. Aber die Wahrheit wird uns einholen, sobald Spotify partout nicht laden will und wir ohne Schutz vor dem gehirnwaschenden Lärm im Fitnessstudio stehen und uns selbst den Freitod wünschen.

Diese Entwicklung an der Oberfläche ist durchaus verwunderlich, immerhin ist der Untergrund gesegnet von großartiger musikalischer Vielfalt. Von Techno über Hip Hop bis zum Newcomer Bass Music haben sich in den letzten Jahren einige wunderbare Stränge neuer Genre-Mixe entwickelt – Internet sei Dank. Und die Avantgardisten und Trendsetter, die den Mainstream nicht umgehen, aber auch nicht direkt anvisieren, ziehen sich den Pop auf eine seelenstreichelnde Ebene, mit der auch meine Oma was anfangen könnte. Könnte, wenn es sie erreichen würde.

Und so bleibt es wieder den einsamen Einzelkämpfern überlassen, die gute Musik auch an Orte zu tragen, wo sie noch frisch und unbekannt ist. Ihr Würmer wusstet letztes Jahr noch nicht einmal, wie man Future Bass buchstabiert – und plötzlich hört ihr es überall, nur leider auf die schlechteste Art und Weise, die man sich vorstellen kann. Keine Angst, ich werde nicht Flume dissen – ich disse nur die Leute, die an dieser Stelle aufhören, weiter zu graben. Nur Vorwürfe kann man den armen, musikalisch hungernden Völkern nicht machen. Die großen Medienmonopole lassen ja keine gezielte Beschallung zu, vermutlich, weil sie intelligente Revolutionen fürchten, die zu mehr Nischen und zu weniger Umsatz führen.

Ihr und ich, wir wissen, dass es fantastische Musik gab in den letzten Jahren. Verdammt fette Tracks, wie ein guter SoundCloud-Mix nach dem anderen beweisen. Wir können uns jetzt gemeinsam High Five geben und uns gegenseitig die Pimmel dafür streicheln, dass wir geil sind und über den DJ-Ötzi-Shit im Radio stehen. Viel wichtiger jedoch: Werdet zu Botschaftern. Bewegt euch nicht nur in den lamen Hipsterkreisen, die “so over it” sind, wenn James Blake furzt, sondern nutzt eure Überkonnektivität für humanitäre Missionen und schickt die eleganten Beats euren kleinen Brüdern und Schwestern, bevor sie zu Katy-Perry-Zombies werden und Future Bass nur als Krachmutant-Element in verstümmelten Pop-Songs kennen.

Rettet die Kinder! Macht den Untergrund zum Mainstream und befreit euch von dieser gespielten Coolness und der Antipathie gegenüber den ignoranten Losern, die keine gute Musik kennen. Verliert eure Hipsterness. Vergesst eure elitäre Scheiss-Attitüde. Spread the fucking word. Geht um den Block und schreit den Leuten ins Gesicht, dass sie verarscht werden. Nicht nur für gesündere Autofahrten, sondern für kulturelle Vielfalt, für mehr Neuentdeckungen, für mehr geheime Talente, die sich in den Vorörtern Deutschlands verstecken. Macht mal ein #MeToo draus, ihr Pisser, und lasst gute Musik endlich regieren!

Bücher über Musik auf Amazon kaufen

Illustration von Maria Shukshina und Icons8
Der Text erschien in der Kategorie Musik mit den Themen Future Bass, Hip Hop, Katy Perry, Pop und Radio
Wenn euch dieser Artikel gefällt, könnt ihr ihn auf Facebook, Twitter, WhatsApp, Pinterest und Tumblr oder per Email teilen
Ihr habt etwas zu sagen? Schickt uns einen Leserbrief!
EMPFEHLUNGEN
Weitere Artikel lesen
Impressum
AMY&PINK

Herausgeber

Marcel Winatschek

AMY&PINK ist euer digitales Popkulturmagazin und gibt euch alles, was ihr über Mode, Kunst, Musik, Filme, Spiele, Essen, Reisen, Liebe, Sex und das Leben im Allgemeinen wissen müsst. Jeden Tag aufs Neue.

Sendet uns eure CDs, Filme, Serien, Bücher, Magazine, Comics, Getränke, Videospiele, Schuhe, Kleidungsstücke, technischen Spielereien und weitere schöne Dinge an die folgende Adresse und vielleicht stellen wir sie auf AMY&PINK vor.

Wenn ihr auf AMY&PINK werben oder veröffentlicht werden wollt, eine rechtliche oder inhaltliche Anfrage habt oder weitere generelle Informationen benötigt, dann schickt uns eine Email!

Adresse

AMY&PINK
Bgm.-Strauß-Straße 8
86807 Buchloe
Deutschland

Kontakt

Email: kontakt@amypink.com
Telefon: +49 157 34335280

Kategorien
Leben  Mode  Kunst  Musik  Filme  Spiele  Essen  Reisen  Liebe  Sex

Themen
Mädchen  Frauen  Jungs  Fotografie  Männer  Beziehungen  One-Night-Stands  Internet  Japan  Berlin  Asien  Tokio  Deutschland  Gesundheit  Gedanken  Instagram  Feminismus  Anime  Emotionen  Partys  Drogen  Manga  Liebeskummer  Facebook  Blogs  YouTube  Studium  Freundschaft  Pornografie  Twitter  Beziehung  USA  Alkohol  Gefühle  Karriere  Pop  Tinder  Depressionen  Sexismus  Krankheiten  Kyoto  Jugend  Bücher  Masturbation  Harajuku  Hass  Interviews  Onanie  Shibuya  Kreuzberg  Penisse  Geld  Ängste  Fantasy  Hip Hop  Brüste  Nintendo  Australien  Kinder  Arbeit  Cartoons  Comics  Trennung  PlayStation  Los Angeles  WhatsApp  Reddit  Teenager  Prostitution  Osaka  Sailor Moon  Wohngemeinschaften  Selbstbefriedigung  England  Nacktfotos  Homosexualität  Berghain  Xbox  Handys  Analsex  Fitness  Schule  Shimokitazawa  Urlaub  Friedrichshain  Sexting  Geschichten  Rassismus  Finanzen  Psychologie  Vibratoren  Muschis  Menschen  Europa  New York  HIV  AIDS  Akihabara  Sport  Speed  

© 2020  •  Alle Rechte vorbehalten

Wir übernehmen keine Verantwortung oder Haftung für unverlangte Einsendungen.

Mit dem Erhalt von Fotografien, Texten und ähnlichen analogen wie digitalen Materialien erklärt sich der Einsender dazu bereit, dass er die vollen Rechte daran besitzt und diese kostenfrei, lizenzfrei und für unbestimmte Zeit auf AMY&PINK veröffentlicht werden dürfen.

Diese Webseite verwendet Cookies und wird finanziell sowie inhaltlich durch Werbung, Produktplatzierungen und Affiliate-Links unterstützt.

Bei jedem vermittelten Kauf über Amazon erhalten wir einen kleinen Anteil.

Weitere Informationen findet ihr in unserer Datenschutzerklärung.