Cro - Wichsmaterial für Mitläufer

“Zum Rappen gibts nur einen Grund, das ist der Untergrund.” In Deutschland hat man bei Chartrap die Wahl zwischen ehemaligen Hartz-IV-Empfängern, die Musik für “Menschen” machen, mit dem IQ eines…
Cro - Wichsmaterial für Mitläufer

Cro

Wichsmaterial
für Mitläufer

“Zum Rappen gibts nur einen Grund, das ist der Untergrund.” In Deutschland hat man bei Chartrap die Wahl zwischen ehemaligen Hartz-IV-Empfängern, die Musik für “Menschen” machen, mit dem IQ eines verfickten Embryos, Studentenrappern, die sich die Arme aufschlitzen, wie traurige Emomädchen, und Hurensöhnen, die den Begriff Hipster nicht verstanden haben.

Eines haben diese drei Spezien aber alle gemeinsam: Mainstreamprostitution. Und somit ist es nicht verwunderlich, dass Cro seinen Arsch an Universal Music verkauft hat und uns somit auch in Zukunft die Ohren und Augen fröhlich vergewaltigen wird. Auch ist es nicht verwunderlich, dass Cro so viele junge Menschen anspricht, sein bekanntestes Lied “Easy” lebt nämlich ausschließlich vom Video und dem “catchy” Beat. Supreme-Mützen, Nike-Airmaxx-Schuhe, Shirts mit Aztec-Mustern, Dreiecke, Dreiecke, Dreiecke, BMX-Fahrräder, Lowrider, Skatepark-Location… Junge, wir haben es verstanden!

Cro ist das Wichsmaterial für Mitläufer der Generation Y und repräsentiert alles, was falsch läuft, wenn eine Untergrundsubkultur sich nach oben fickt. Sobald nämlich eine Subkultur vom Mainstream wahrgenommen wird, wird sie nicht nur gnadenlos von Plattenfirmen und Werbeagenturen ausgebeutet, auch Teenager laufen diesen Trends schneller hinterher als Speedy Gonzales auf Speed. Siehe Emo.

“Trends setzt der, der sich an keine hält. Deshalb geb’ ich deutschen Toy-Producern auch kein Geld.” Cro ist auch einer dieser Teenager, die blind neuen Trends hinterherlaufen. In einem Interview mit Falk von Mixery Raw Deluxe, antwortet er auf die Frage, was für Musik er denn höre, mit der peinlichen Aussage: “Ich höre Skinny-Jeans-Musik”. Seine Tour hieß auch “Hip Teens Wear Tight Jeans” und in seinem Lied “Allein” spricht er von “Ein bisschen Hipster, ein bisschen Glitzer Glitzer”. Wohl eher ein bisschen Wichser, Wichser.

Auch bezeichnet er sich gerne als Designer. Er hat nämlich sein eigenes Label so ganz independent auf Blogspot, Alter. Eine Yashica zu besitzen, macht dich nicht zum Terry Richardson. Umgedrehte Dreiecke und den Labelnamen “Vio Vio” auf weiße T-Shirts zu klatschen macht dich nicht zum Karl Lagerfeld. Alter, steig’ runter von deinem hohen Roß und setz’ dich auf ein Pony.

“Alles ist eine Kopie einer Kope einer Kopie.” Jetzt seien wir doch mal ehrlich, Cro hat das Rad nicht neu erfunden. Das Hipsterrumgeschwuchtel gab es schon 2007. Wie immer macht es Amerika vor und der Rest der Welt macht es nach. Selbst etwas Innovatives zu schaffen, das es in der Form so noch nicht gegeben hat, ist nunmal nicht so… easy. So haben die BMX-fahrenden The Cool Kids 2007 eine Antithese zum amerikanischen Gangsterrap geschaffen. Dann gab es da noch The Knux, Kids in the Hall, Kid Sister, Wale, Lupe Fiasco, Asher Roth, Mickey Factz und Thunderheist.

“Der Rapper mit der Maske ist nicht Sido, sondern MF Doom.” Das Phantom als Image ist eine der effektivsten Marketingstrategien des 21. Jahrhunderts. Somit erweckt man doppelt soviel Interesse und ist in aller Munde, mit Debatten über die Indentität des Künstlers. Sido weiß das, Joy Orbison weiß das, Burial weiß das, MF Doom weiß das, deine Mutter weiß das.

Anders als bei Cro hingegen, benutzen Künstler wie Burial und MF Doom das Phantom-Image nicht als Marketingstrategie, viel mehr ist es ein Ventil um die Musik in den Vordergrund zu stellen und sein Privatleben zu schützen. Ausnahme ist Joy Orbison, der lediglich mit seinem Track “Sicko Cell” nicht assoziiert werden wollte, da er nicht zu seinem restlichen Repertoire passte. Bei Cro, Sido und sogar The Weeknd ist es eiskalt kalkuliert. Wie auch beim Berliner Rapper wird die Maske bei Cro bald abfallen, es ist nur eine Frage der Zeit.

“Hip Hop ist nicht tot oder lebendig. Hip Hop ist kein Lebewesen, so wie ein Besen. Sobald du damit fegst, erfüllt er seinen Zweck.” Cro sollte am besten mit seiner Maske zu den Pandas in den Zoo, denn viel zu sagen scheint der Junge nicht zu haben. Endlich mal wieder Deutschrap mit Verstand? Bitch, please.

Es ist substanzlose und austauschbare Radiomusik, maßgeschneidert für naive Teenager. Es ist echt schon schlimm genug, dass er seine Musik als “Roap”, die Mischung aus Rap und Pop, bezeichnet. Cro ist für Rap, was Skrillex für Dubstep ist, und nicht die langerwartende Auferstehung dessen, schon alleine aus dem Grund, da Rap nie tot war. Rap ist wie Kunst, jeglicher Versuch ihn zu definieren, ist ein Versuch ihn zu zerstören, und Rap bedarf mit Sicherheit keinerlei Regeln, vielmehr kreiert Rap seine eigenen.

Musik von Cro auf Amazon kaufen

Bei jedem vermittelten Kauf über Amazon erhalten wir einen kleinen Anteil
Die Fotografie stammt von Erik Mclean
Der Text erschien in der Kategorie Musik mit den Themen Cro, Deutschland, Hip Hop, Jugend, Jungs, Mädchen und Pop
Wenn dieser Artikel euch gefällt, könnt ihr ihn auf Facebook, Twitter, WhatsApp, Pinterest und Tumblr oder per Email teilen
Ihr habt etwas zu sagen? Schickt uns einen Leserbrief!
Weitere Artikel lesen
AMY&PINK

AMY&PINK ist euer digitales Popkulturmagazin und gibt euch alles, was ihr über Mode, Kunst, Musik, Filme, Spiele, Essen, Reisen, Liebe, Sex und das Leben im Allgemeinen wissen müsst. Jeden Tag aufs Neue.

Sendet uns eure CDs, Filme, Serien, Bücher, Magazine, Comics, Getränke, Videospiele, Schuhe, Kleidungsstücke, technischen Spielereien und weitere schöne Dinge und vielleicht stellen wir sie auf AMY&PINK vor.

Wenn ihr auf AMY&PINK werben oder veröffentlicht werden wollt, eine rechtliche oder inhaltliche Anfrage habt oder weitere generelle Informationen benötigt, dann schickt uns eine Email!

Kategorien
Leben  Mode  Kunst  Musik  Filme  Spiele  Essen  Reisen  Liebe  Sex

Themen
Mädchen  Frauen  Jungs  Männer  Fotografie  Beziehungen  One-Night-Stands  Internet  Japan  Berlin  Asien  Tokio  Deutschland  Gedanken  Gesundheit  Studium  Jugend  Emotionen  Pornografie  Anime  Partys  Manga  Liebeskummer  Karriere  Drogen  USA  Geld  Instagram  Onanie  Masturbation  Blogs  Feminismus  Facebook  Alkohol  YouTube  Twitter  Freundschaft  Cartoons  Kinder  Comics  Selbstbefriedigung  Pop  Depressionen  Tinder  Ängste  Penisse  Interviews  Krankheiten  Bücher  Geschichten  Kreuzberg  Fantasy  Finanzen  Gefühle  Beziehung  Vibratoren  Hip Hop  Muschis  Shibuya  Sexismus  Werbung  Arbeit  Los Angeles  Fetische  Zukunft  WhatsApp  Harajuku  Serien  Friedrichshain  Politik  Prostitution  Schule  Vaginen  Hass  Kyoto  New York  Europa  Gewalt  Nintendo  Dildos  Kindheit  Brüste  Schwänze  Wohngemeinschaften  Familie  Akihabara  Australien  Teenager  Shimokitazawa  Reddit  Netflix  Südkorea  Orgasmen  PlayStation  Berghain  Dating  England  Psychologie  Science-Fiction  Handys  

Kanäle
Facebook  Twitter  Instagram  Tumblr  Pinterest  Feedly

© 2020  •  Alle Rechte vorbehalten

Wir übernehmen keine Verantwortung oder Haftung für unverlangte Einsendungen.

Mit dem Erhalt von Fotografien, Texten und ähnlichen analogen wie digitalen Materialien erklärt sich der Einsender dazu bereit, dass er die vollen Rechte daran besitzt und diese kostenfrei, lizenzfrei und für unbestimmte Zeit auf AMY&PINK veröffentlicht werden dürfen.

Diese Webseite wird durch Werbung, Produktplatzierungen und Affiliate-Links unterstützt.

Bei jedem vermittelten Kauf über Amazon erhalten wir einen kleinen Anteil

Weitere Informationen findet ihr in unserem Impressum und in unserer Datenschutzerklärung.