Das Popkultur Magazin

Heißes Harajuku: Einkaufslust in Tokio

Wenn es um Mode in all ihren Formen, Farben und Großartigkeiten geht, dann ist die fernöstliche Metropole Tokio ein riesiges und monströses Universum voller kleiner und gigantischer Klamottenläden, gut versteckter Vintageshops und unabhängiger Galerien.
Heißes Harajuku: Einkaufslust in Tokio
Heißes Harajuku: Einkaufslust in Tokio

Heißes Harajuku

Einkaufslust
in Tokio

Sara Aoki
Sara Aoki

Wenn es um Mode in all ihren Formen, Farben und Großartigkeiten geht, dann ist die fernöstliche Metropole Tokio ein riesiges und monströses Universum voller kleiner und gigantischer Klamottenläden, gut versteckter Vintageshops und unabhängiger Galerien.

Alte Geschäfte machen zu, neue sprießen wie Pilze aus dem Boden. In einer endlosen Wiederholung. Es ist schwer, hier immer auf dem Laufenden zu bleiben. Doch was fast noch interessanter ist, als nur up-to-date in Sachen Mode zu sein, ist es, selbst einmal durch die unterschiedlichen Geschäfte der japanischen Hauptstadt zu flanieren.

Besonders in Harajuku, dem legendären Stadtteil von Tokio, in dem Stile schneller erschaffen, gemixt und wieder verworfen werden als du "Kawaii" sagen kannst, wärmt allein die Farbenvielfalt die hektisch umher eilenden Passanten der fernöstlichen Megametropole.

Hier dominieren auffällig bedruckte und mit allerlei süßen Accessoires bestückten Pullis, Hosen und Taschen die prall gefüllten Straßen und Gassen. Stilbewusste Schüler werfen nach dem lauten Gong die Uniformen von sich und schmücken sich mit dem puren, letzten Schrei.

Gerade sind junge Labels wie Bubbles, Faith und Ohpearl total angesagt. Die lassen sich super mit etablierteren Marken wie H&M, Converse oder Topshop kombinieren. Mal schaut einen Sailor Moon aus den Untiefen der Gänge an, mal findet man sich inmitten einer wuscheligen Kuscheltierhölle wieder, mal steht man mitten im Süßigkeitenparadies. Tokio ist eine kunterbunte Wunderwelt - und das merkt man am besten in den Geschäften der Stadt.

Heißes Harajuku: Einkaufslust in Tokio

Heißes Harajuku: Einkaufslust in Tokio

Heißes Harajuku: Einkaufslust in Tokio

Heißes Harajuku: Einkaufslust in Tokio

Heißes Harajuku: Einkaufslust in Tokio

Heißes Harajuku: Einkaufslust in Tokio

Heißes Harajuku: Einkaufslust in Tokio

Heißes Harajuku: Einkaufslust in Tokio

Heißes Harajuku: Einkaufslust in Tokio

Heißes Harajuku: Einkaufslust in Tokio

Heißes Harajuku: Einkaufslust in Tokio

Heißes Harajuku: Einkaufslust in Tokio

Heißes Harajuku: Einkaufslust in Tokio

Heißes Harajuku: Einkaufslust in Tokio

Heißes Harajuku: Einkaufslust in Tokio

Heißes Harajuku: Einkaufslust in Tokio

AMY&PINK unterstützen   AMY&PINK unterstützen
Ihr könnt uns auf Steady mit einem monatlichen, jederzeit wieder kündbaren Betrag finanziell unterstützen und so direkt und aktiv zum weiteren Fortbestand von AMY&PINK beitragen.
Der Text wurde von Sara Aoki geschrieben. Die Fotografien stammen von Marlen Stahlhuth. Der Artikel erschien in der Kategorie Mode mit den Themen Akihabara, Anime, Asakusa, Asien, Boutiquen, Cartoons, Comics, Converse, Einkaufen, Fotografie, Geschäfte, H&M, Harajuku, Japan, Manga, Marlen Stahlhuth, Peco Club, Pinnap, RRR Shop, Sailor Moon, Setagaya, Shibuya, Shimokitazawa, Shinjuku, Shopping, Tokio und Topshop. Wenn er euch gefällt, könnt ihr ihn auf Facebook, Twitter, WhatsApp, Pinterest und Tumblr oder per Email teilen. Ihr habt etwas zu sagen? Schickt uns einen Leserbrief!
Weitere Artikel lesen   Weitere Artikel lesen