Suche

Suche

Das Popkultur Magazin

Emotionen als Erzfeind: Sex ist leichter als Liebe

Vor einiger Zeit habe ich gemerkt, dass ich nicht weiß, wie man eigentlich richtig Schluss macht. Letzte Nacht habe ich dann begriffen, dass ich zudem nicht weiß, wie man jemandem sagt, dass man ihn mag – also mehr mag, als man angesichts der aktuellen Umstände vielleicht sollte. Ich sitze mit me...
Emotionen als Erzfeind: Sex ist leichter als Liebe

Emotionen als Erzfeind

Sex ist leichter
als Liebe

Jana Seelig

Vor einiger Zeit habe ich gemerkt, dass ich nicht weiß, wie man eigentlich richtig Schluss macht. Letzte Nacht habe ich dann begriffen, dass ich zudem nicht weiß, wie man jemandem sagt, dass man ihn mag – also mehr mag, als man angesichts der aktuellen Umstände vielleicht sollte.

Ich sitze mit meinen Mitbewohnern am Tisch und drehe mir eine Zigarette, wozu ich zuerst einmal eine alte Kippe auseinander nehmen muss, um an den Filter zu kommen, weil ich wieder einmal vergessen habe, einfach neue zu kaufen, als die Packung sich dem Ende neigte. Die Mitbewohner schütteln verständnislos die Köpfe und ich weiß, dass in eben diesen eine Frage kreist – nämlich die, warum ich Dinge nicht einfach tue, wenn ich genau weiß, dass ich sie tun muss.

Natürlich geht es bei der Frage nicht um die Filter, sondern um das, was ich ihnen gerade erzählt habe: Ich habe mich verliebt. So Hals über Kopf. Vom einen auf den anderen Tag. Und jetzt weiß ich nicht, wohin mit dem Gefühl.

Es gibt da diesen einen Mann, und der ist so ganz anders als all die Männer, die mir in letzter Zeit begegnet sind. Natürlich könnte ich anfangen aufzuzählen, was ihn für mich besonders macht, aber dann kämen wir hier nie zum Punkt. Fakt ist: Er ist ein wirklich guter Mensch – und gute Menschen verliert man nicht gern.

Ich habe keine Ahnung, ob er mich auch so mag, wie ich ihn mag. Ja, er hat mich schon einmal geküsst – aber ehrlich, welche Aussagekraft hat das heute noch? Wenn ich die Möglichkeit hätte, mich zu küssen, würde ich das schließlich auch tun – und zwar ganz ohne Gefühl. Knutschen ist immerhin eines der tollsten Dinge, die man mit dem Mund so machen kann. Neben Essen natürlich. Und Bier trinken.

Meine Mitbewohner sagen mir, ich hab bei ihm nichts zu verlieren. Das Ding ist aber: Ich habe Angst, ihn zu verlieren. So schön und einfach Liebe sein kann, so kompliziert ist es doch, wenn der eine mehr will als der andere. Ich neige dazu, mich abzukapseln, wenn ich bemerke, dass meine Gefühle nicht erwidert werden – nur das Ding ist halt, dass er so die Art Mensch ist, von der man sich auf gar keinen Fall abkapseln will, weil sie einem halt echt so richtig gut tut.

Plan A, nämlich der, die Gefühle einfach mit einer wilden Mischung verschiedener Schnäpse hinunter zu spülen, wie das jeder vernünftige Mensch meiner Meinung nach tun würde, um nur einen Kater und nicht etwa ein gebrochenes Herz zu riskieren, scheitert an der Tatsache, dass ich zur Zeit ja gar nicht trinken darf.

Plan B, also einfach so zu tun, als wäre nichts, geht bei mir leider auch nicht auf. Meine Schauspielkünste sind wohl einfach zu schlecht, um lange genug den Schein zu wahren, als sei da kein Gefühl im Spiel.

Plan C wird von meinen Mitbewohnern sofort zerrissen. Ich hatte nämlich vorgehabt, mich einfach nie wieder bei ihm zu melden. So würde ich nämlich auf keinen Fall Gefahr laufen, von ihm beim in ihn verknallt sein erwischt zu werden.

Letzten Endes sind also alle drei Pläne zu doof. Sowohl für mich, als auch für ihn. Es muss also etwas anderes her. Etwas, bei dem die Gefühle nicht geschluckt, sondern tatsächlich ausgesprochen werden – und zwar so, dass es dabei vor allem mir so gut wie möglich geht. Immerhin bin ich ja diejenige, die diese seltsamen Gefühle in sich trägt.

Plan D enthält die Überlegung, eine WhatsApp-Nachricht zu schreiben, in der ich besagtem Mann meine Gefühle schildern und das Telefon sofort im Anschluss verbrennen würde. Finden meine Mitbewohner aber auch doof, immerhin bin ich keine 13 mehr und so ein Smartphone ist ja auch nicht billig. Mein „Und wenn ich nur die Sim-Karte vernichte?“ wird mit einem genervten Augenrollen quittiert.

Dass die Idee halt wirklich nicht so schlau war, sehe ich mittlerweile auch ein – immerhin sollte man dem Gegenüber schon die Möglichkeit lassen, darauf reagieren zu können, und die Antwort auf eine solche Nachricht muss ja auch nicht immer schlecht sein.

Ich komme noch einmal auf Plan B zurück und mein Mitbewohner ist jetzt kurz davor, mir einfach eine reinzuhauen, obwohl er keine Mädchen schlägt. Plan A scheitert mittlerweile daran, dass die Mitbewohner die letzten Wodkareste ausgetrunken haben, damit sie das Gespräch, das wir hier gerade führen, überhaupt irgendwie ertragen. Ich überlege, also Plan E, so zu tun, als würde ich noch einmal zu unserem Späti gehen und stattdessen einfach unterzutauchen, eine neue Identität anzunehmen und neue Gefühle für jemand anderes zu entwickeln.

Dass das allerdings nichts an meinem Grundproblem – nämlich dem, das ich mir unglaublich schwer damit tue, einem Menschen, den ich gern habe, meine Gefühle anzuvertrauen – ändern würde, fällt mir auf, als ich im Kopf bereits das perfekte „Ich geh mal eben Bier kaufen und brenne dann heimlich durch“-Outfit zusammengestellt habe. Spoiler: Es enthält unglaubliche schöne Glitzerstiefeletten, auf denen ich leider keinen Meter geradeaus laufen kann, weil sie nämlich viel zu hoch sind für mich.

Plan F, der direkt von meinem Mitbewohner kommt, erscheint mir noch am Sinnvollsten, ist aber echt nicht umsetzbar, da ich echt viel zu ängstlich bin. Er schlägt nämlich vor, dem Mann einfach beim nächsten Sehen dieses Gefühl zu offenbaren. Sollte ja eigentlich nicht so schwer sein, bei jemandem, den man mag und der einen sogar schon mal geküsst hat – aber ehrlich, wenn’s so einfach wäre, dann hätte ich mit dem Gedanken, einfach wegzulaufen, ja innerlich bereits abgeschlossen. Habe ich aber nicht.

Mit den Worten, dass ich noch einmal eine Nacht über die verschiedenen Pläne schlafen wolle, verabschiede ich mich ins Bett. Geschlafen habe ich natürlich nicht. Nicht, weil ich so lange über die verschiedenen Pläne nachdachte, sondern weil meine Gedanken die ganze Zeit nur bei dem Mann waren.

Am Ende der Nacht und zu Beginn des Morgens entschied mich für eine klassische SMS, um meine Gefühle für ihn zum Ausdruck zu bringen. Das mag vielleicht nicht die beste Wahl im Allgemeinen sein, aber immerhin kurz, schmerzlos – und vor allem so, dass man nicht sehen kann, ob die Person am anderen Ende die Nachricht bereits gelesen hat oder nicht. „Ich mag dich mehr als ich dich mögen sollte“, stand darin. Eine Antwort darauf habe ich bekommen. Die behalte ich an dieser Stelle aber doch lieber für mich…

Die Fotografie stammt von JD Mason
Der Text erschien in der Kategorie Liebe mit den Themen Beziehungen, Emotionen, Frauen, Gefühle, Jungs, Mädchen, Männer, One-Night-Stands und Paare
Wenn euch dieser Artikel gefällt, könnt ihr ihn auf Facebook, Twitter, WhatsApp, Pinterest und Tumblr oder per Email teilen
Ihr habt etwas zu sagen? Schickt uns einen Leserbrief!
EMPFEHLUNGEN
Weitere Artikel lesen