Was will ich eigentlich? - Wir sind die Generation Ahnungslos

Die Nacht liegt vor uns, so wie die drei Flaschen Biorotwein, 1,99 Euro pro Stück. Der Abend kann endlich beginnen. Wir trinken uns das Leben schön und unsere Mitmenschen schlau.…
Was will ich eigentlich? - Wir sind die Generation Ahnungslos

Was will ich eigentlich?

Wir sind die Generation Ahnungslos

Die Nacht liegt vor uns, so wie die drei Flaschen Biorotwein, 1,99 Euro pro Stück. Der Abend kann endlich beginnen. Wir trinken uns das Leben schön und unsere Mitmenschen schlau. Darum geht’s schließlich. Einmal mehr alles zu vergessen und nicht weiter über den drögen Alltag nachzudenken. Dass der Alkohol bereits an der ersten Haltestelle leer ist, stellt sich als das kleinste Problem der neuen Unabhängigkeit heraus. Auch dafür ist eine schnelle Lösung gefunden.

Angekommen, der Pegel lässt nach – das darf nicht sein. Noch ein Bier beim Kiosk und alles stimmt. Wir hier. Irgendwie frei, als Studenten und mit den besten Freunden. Da ist Zukunft und Freiheit und Liebe. Wir sind glücklich. Ein paar Stunden, in denen wir nicht an das Studium, an den Jungen, der grade eine andere flachlegt, oder unsere nervenden Eltern denken müssen, liegen vor uns.

Diese paar Stunden gehören uns allein, allein der Gedanke daran erfüllt uns mit einer Intensität von Glück, die fast greifbar ist. Jawohl, unser Lebensstil ist so schmutzig und verwerflich wie alle mehr oder minder klammheimlich behaupten. Aber eigentlich weiß ich auch nicht, was mich glücklicher machen könnte als loszuziehen und mich in dunklen Clubs einem Tanz der Konventionslosigkeit hinzugeben.

Ich fühle mich in der etwas herunter gekommenen Lagerhallenatmosphäre, zwischen all den karierten Hemden, den bunten Turnschuhen und den Carhatt-Beanies, noch nicht ganz heimisch. Draußen ist es kalt, die Holzpaletten sind etwas nass, aber das ist doch vollkommen egal, es trägt schließlich irgendwie zum Stil des Ganzen bei.

Die gewollt kaputten Mädchen mit Septum, aschfahlen Gesichtern und dunklen, roten Lippen schauen durch mich hindurch. Zug an der Zigarette. Gauloises Rot, kurzes Nippen an der Mate. Wenn alles glatt läuft, reicht das Geld noch für ein weiteres Bier. Wenn nicht, dann musst ich mich so langsam auf die Suche nach weiteren Kontakte begeben. Wir frieren, aber bleiben sitzen. Hier und da ein Hallo, mehr oder weniger flüchtige Bekannte. Ich gucke im Minutentakt auf mein Handy, aufrichtige Leuten, die mich lieben, schenken mir dort Wärme – stelle ich mir vor.

Wir gehen zusammen auf’s Klo, es riecht bereits nach Kotze. An der Wand steht: „Rosen sind rot, Veilchen sind blau… Fick dich, du Nutte!“ Gefühlte tausend Fotos vor’m Spiegel, bis endlich eins passt. Instagram. #party #drunk #bestemenschen #biseshellist. Hauptsache die 151 Follower wissen, was ich für ein exzessives Partyleben führe.

Es gibt drei goldene Regeln, an die mich zu halten versuche. Erstens: Ich nehme kein Heroin. Zweitens: Ich darf nicht schwanger werden. Drittens: Ich sollte nichts bei irgendwelchen Typen vergessen. Und wenn’s geht, dann achte ich darauf, keine betrunkenen Nachrichten zu schreiben. Wenigstens die ersten beiden Regeln habe ich noch nicht gebrochen und wenn ich mich zumindest an die halte, ist der Kater am nächsten Tag definitiv nur halb so erniedrigend.

Drinnen ist es laut, warm und stickig. Mittlerweile nüchterne ich aus und finde den Großteil der Musik nur noch beschissen, ich bin müde und brauche noch etwas was zu trinken. Eigentlich wollen wir doch nur mit jemandem Händchen halten und uns nicht gleich auf fremde Matratzen werfen und zwölf Minuten aufeinander herum rutschen.

Denn so warm die Betten nachts auch sind, morgens frieren wir umso mehr und fühlen uns nicht nur schlecht, sondern jämmerlich. Doch ich frage mich, ob mein Befinden besser wäre, wenn ich heute alleine zu Hause schlafen würde. Goethe schrieb bereits: „Himmelhoch jauchzend, zum Tode betrübt; Glücklich allein ist die Seele, die liebt.“ Also verschenken wir uns und fragen uns danach, warum sich niemand verliebt – bloß keine feste Bindung eingehen. Wir könnten schließlich so einiges verpassen.

Am Ende wollen wir alles und riskieren gar nichts. Die Ahnungslosigkeit nimmt uns in jeder Situation gefangen. Wollen wir Liebe oder ficken? Wollen wir Party oder kuscheln? Wollen wir studieren oder mit den besten Freunden durch die Welt reisen? Wollen wir erfolgreich sein oder auch etwas dafür tun?

Und wenn uns dann auffällt, das nichts davon jemals so funktionieren wird, wie wir uns das vorstellen, ist es bereits zu spät. Das Unbekannte zieht uns an und in letzter Zeit auch öfters aus. Das ist auch okay, denke ich, solange ich mich nicht in all den Möglichkeiten verrenne und immer wieder zurückfinde – zwar beschädigt, aber lebendig. Möglicherweise sind wir mit unseren 18 Jahren auch noch zu sehr „naives Mädchen, das grade Abi gemacht hat“ und zu wenig „umwerfende Studentin, die ihr Leben im Griff hat“.

Wir predigen die Autonomie, doch folgen der Heteronomie. Aber wie sollen wir denn Entscheidungen treffen, ohne zu wissen, was wir wirklich wollen? Zur Vernunft kommen, aber unvernünftig sein, sollten wir! Verantwortung für uns, aber auch unsere Freunde tragen, sollten wir! Nicht die Last der Welt, sondern kurze Röcke tragen, sollten wir!

Das Problem an solchen Selbstfindungstrips ist, dass uns draußen, auf den nassen Holzpaletten oder drinnen, inmitten der tanzenden Menschen, erst klar wird, dass unser Herz irgendwo ist, wo unser Körper nicht ist. Und dann gestehen wir uns endlich ein, dass wir für die paar Stunden vielleicht doch nicht alles vergessen können und dass wir das Glück überall finden können – nur nicht an diesem Ort.

Die Nacht liegt jetzt zerbrochen vor meinen Füßen, aber Gaffatape, etwas Spucke und drei Flaschen Wein werden das nächste Woche schon wieder fixen können. Dann trinken wir uns das Leben wieder schön und unsere Mitmenschen schlau. Darum geht’s schließlich. Einmal mehr alles zu vergessen und nicht weiter über den drögen Alltag nachzudenken. Und vielleicht weiß ich dann ja endlich, was ich wirklich will.

Bücher über Jugend auf Amazon kaufen

Bei jedem vermittelten Kauf über Amazon erhalten wir einen kleinen Anteil
Die Fotografie stammt von Alexander Popov
Der Text erschien in der Kategorie Leben mit den Themen Alkohol, Beziehungen, Drogen, Finanzen, Freiheit, Geld, Jugend, Karriere, One-Night-Stands, Partys, Schule, Studium und Zukunft
Wenn dieser Artikel euch gefällt, könnt ihr ihn auf Facebook, Twitter, WhatsApp, Pinterest und Tumblr oder per Email teilen
Ihr habt etwas zu sagen? Schickt uns einen Leserbrief!
Weitere Artikel lesen
AMY&PINK

AMY&PINK ist euer digitales Popkulturmagazin und gibt euch alles, was ihr über Mode, Kunst, Musik, Filme, Spiele, Essen, Reisen, Liebe, Sex und das Leben im Allgemeinen wissen müsst. Jeden Tag aufs Neue.

Sendet uns eure CDs, Filme, Serien, Bücher, Magazine, Comics, Getränke, Videospiele, Schuhe, Kleidungsstücke, technischen Spielereien und weitere schöne Dinge und vielleicht stellen wir sie auf AMY&PINK vor.

Wenn ihr auf AMY&PINK werben oder veröffentlicht werden wollt, eine rechtliche oder inhaltliche Anfrage habt oder weitere generelle Informationen benötigt, dann schickt uns eine Email!

Kategorien
Leben  Mode  Kunst  Musik  Filme  Spiele  Essen  Reisen  Liebe  Sex

Themen
Mädchen  Frauen  Jungs  Männer  Fotografie  Beziehungen  One-Night-Stands  Internet  Japan  Asien  Berlin  Tokio  Deutschland  Gedanken  Studium  Gesundheit  Jugend  Emotionen  Anime  Pornografie  Manga  USA  Liebeskummer  Partys  Drogen  YouTube  Karriere  Instagram  Blogs  Onanie  Facebook  Masturbation  Geld  Feminismus  Alkohol  Twitter  Comics  Cartoons  Kinder  Freundschaft  Depressionen  Selbstbefriedigung  Pop  Kreuzberg  Interviews  Ängste  Tinder  Bücher  Penisse  Krankheiten  Geschichten  Gefühle  Los Angeles  Friedrichshain  Finanzen  Muschis  Fantasy  Hip Hop  Werbung  Fetische  Harajuku  Arbeit  Beziehung  Shibuya  Sexismus  Vibratoren  Vaginen  Politik  Serien  Prostitution  Zukunft  Schule  WhatsApp  Kyoto  Hass  Brüste  Tiere  Europa  New York  Nintendo  Wohngemeinschaften  Gewalt  Schwänze  Kindheit  Dildos  Australien  Wedding  Familie  Akihabara  Teenager  Fleisch  Reddit  Dating  Homosexualität  Shimokitazawa  Südkorea  Dokumentationen  Journalismus  Marihuana  Tumblr  

Kanäle
Facebook  Twitter  Instagram  Tumblr  Pinterest  Feedly

© 2020  •  Alle Rechte vorbehalten

Wir übernehmen keine Verantwortung oder Haftung für unverlangte Einsendungen.

Mit dem Erhalt von Fotografien, Texten und ähnlichen analogen wie digitalen Materialien erklärt sich der Einsender dazu bereit, dass er die vollen Rechte daran besitzt und diese kostenfrei, lizenzfrei und für unbestimmte Zeit auf AMY&PINK veröffentlicht werden dürfen.

Diese Webseite wird durch Werbung, Produktplatzierungen und Affiliate-Links unterstützt.

Bei jedem vermittelten Kauf über Amazon erhalten wir einen kleinen Anteil

Weitere Informationen findet ihr in unserem Impressum und in unserer Datenschutzerklärung.