Suche

Suche

Das Popkultur Magazin

Verwöhnt, weltfremd, undankbar: Wir sind die Generation der Heulsusen

Baby Boomer, Golf, Generation X – seit Beginn der Neunziger Jahre wurde jede Generation von Menschen in einzigartigen Kategorien mit mehr oder minder amüsanten Namen zusammengefasst. Alles ab dem Jahrgang 1989 ist jetzt die sogenannte Generation Y. Generation Y – das sind wir. Und wir, wir sind imme...
Verwöhnt, weltfremd, undankbar: Wir sind die Generation der Heulsusen

Verwöhnt, weltfremd, undankbar

Wir sind die Generation
der Heulsusen

Alexandra Brechlin

Baby Boomer, Golf, Generation X – seit Beginn der Neunziger Jahre wurde jede Generation von Menschen in einzigartigen Kategorien mit mehr oder minder amüsanten Namen zusammengefasst. Alles ab dem Jahrgang 1989 ist jetzt die sogenannte Generation Y. Generation Y – das sind wir. Und wir, wir sind immer noch nicht ganz erwachsen.

EMPFEHLUNG

Darüber wird viel in den Medien diskutiert. Und genau darüber regen wir uns gerne auf. Denn so selbstbewusst und ehrgeizig, wie wir kategorisiert werden, genauso auch verweichlicht und verwöhnt sind wir letzten Endes. Vor allem: verwöhnt. Mein Opa erzählt oft von seiner Kindheit, da geht es um den Krieg, zerstörte Wohnungen, Ratten essen, die Rebellion der zu kurzen Miniröcke und Revolte gegen die Obrigkeit.

Unsere Generation dagegen zieht mit MacBook, iPhone und vor allem jeder Menge Geld, natürlich von Mama und Papa in den Arsch geschoben, durch die weite Welt und verlangt vor allem eines lautstark: Spaß. Spaß am laufenden Band. Und vielleicht nebenbei noch ein kleines bisschen die Welt retten, für das gute Gefühl. Und so.

Kurz gesagt: Uns stehen alle möglichen Türen offen. Wirklich. Von Anfang an. Wir sind jung, wir sind schön, wir sind intelligent – wir kennen uns aus. Hauptschule, Realschule, Abitur. Ausbildung, Weltreise, Studium. Wir können alles, wenn wir nur wollen. Nur eine Frage hält uns zurück: Wer soll sich da noch entscheiden können?

ANZEIGE

Heute Kunstgeschichte, morgen BWL. Anders als die Generationen vor uns haben wir nur eine Qual: die Qual der Wahl – zwischen 3.000 Ausbildungsberufen und über 17.000 Studiengängen. Wir, mit einer Kindheit im Reihenhaus mit Garten, mit Haustier und Mamas die uns in ihrem Auto von der Schule abholen und uns zum Klavier und Tennisunterricht fahren, und wir, die Englisch bereits im Kindergarten lernen.

Von unseren Eltern aus der Generation X wurden wir gefördert, verhätschelt und gefeiert. Schon als kleiner Hosenmatz war uns immer die volle Aufmerksamkeit gewiss. Wir durften mitentscheiden wohin die Familie in den Urlaub fährt und welche Farbe das neue Familienauto haben soll. Wir wurden immer ernst und an die Hand genommen, die Welt wurde uns erklärt.

Wir wissen, was es heißt, sich frei zu entfalten und verwirklichen zu dürfen. Da ist es doch nur logisch, dass wir das auch im Erwachsenenleben beibehalten wollen. Papas Lieblingstöchter studieren ein Jahr lang Modedesign, dann doch lieber Kunst, nur um im Anschluss eine Frisörausbildung zu machen. Wir folgen schließlich lediglich unseren Gefühlen.

EMPFEHLUNG

Dazwischen werden Wohnung, Essen, Unterhaltung, Fitness, Reisen, Sozialleben, Krankenkasse und das tausendste Paar Schuhe bezahlt. Die Freiheit von heute und das erkämpfte Geld der Generation vor uns, müssen schließlich auch irgendwie ihre Wertschätzung finden. Ich mach’ mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Scherzhaft werden wir von einigen auch „Generation Pippi“ genannt. Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf, eine autonome Göre, die mit ihren Streichen und ihrer rotzigen Lebensart zur Heldin einer ganzen Bevölkerungsschicht wurde. Wir lassen uns nichts gefallen, wir wissen, was wir wollen, wann wir es wollen.

Generation Y. Das Y wird wie im Englischen ausgesprochen. Why. Warum. Wir sind die Generation der Fragen. Fragen wie: Passt mein Studiengang wirklich zu meinen Ambitionen? Zu meinem Charakter? Bin ich nicht noch viel zu jung, um in festen Strukturen zu arbeiten? Werde ich auch in 20 Jahren noch Freude an meinem Beruf haben? Warum mache ich nichts Kreativeres? Bin ich nicht unterbezahlt?

ANZEIGE

Freizeit statt Karriere, Sonderurlaub statt Stress: Wir geben für den Beruf nicht mehr alles. Wir erwarten. Immerhin sind wir auch herausragend gut ausgebildet. Macht Platz – jetzt kommen wir! Job, Gehalt, Selbstverwirklichung, Aufmerksamkeit, Fürsorge, Mitsprache. Chefs, die auf unsere Bedürfnisse eingehen. Arbeit, die uns gänzlich erfüllt.

Und wenn wir nicht bekommen, was wir uns wünschen, von wem auch immer, dann werden wir trotzig, stampfen mit den Füßen auf, schmollen, ziehen uns zurück und machen lieber gar nichts – oder studieren einfach weiter. Auf ein Neues. Alles ist besser als das hier. Für uns, die die Wahl haben, ist das schon fast eine Pflicht.

Unsere Generation ist entgegen mancher Ansicht weder faul noch dumm noch undankbar. Eigentlich sind wir sogar sehr fleißig. Wenn wir uns denn Aufgaben und Herausforderungen stellen dürfen, die wir für würdig erachten. Wir haben ganz verschrobene Ansichten von der Arbeit und dem Leben – und das sorgt für Konflikte.

EMPFEHLUNG

Im Gegensatz zu den Generationen vor uns, sehen wir uns gerne als Weltverbesserer. Und das ist nichts Schlechtes. Aber müssen wir wirklich anfangen zu heulen, weil Papa uns nach dem vierten Studienabbruch doch mal den Geldhahn abdreht oder wir uns erst einmal in einem Praktikum nach oben arbeiten müssen und plötzlich sogar unsere Miete selbst zahlen sollen?

Das haben die vielen Generationen vor uns auch getan. Und wisst ihr was? Die haben ihre Zähne zusammengebissen, durchgehalten – und leben auch noch. Überraschung! Vielleicht ist aus ihnen am Ende nicht Anna Wintour, Gisele Bündchen oder Steve Jobs geworden, aber das Leben ist eben kein Süßigkeitenladen.

Nicht wenigen davon geht es trotzdem, oder sogar, prima. Die haben einen Job, mit einem echten Gehalt, mit Versicherungen, mit Rücklagen. Also liebe Kinder, bitte wacht endlich auf und lasst euch gesagt sein: Reißt euch zusammen! Denn so einfach ist das Leben nicht. Willkommen in der Realität. Generation Y – das sind wir. Und wir, wir sind immer noch nicht ganz erwachsen.

Die Illustration stammt von Icons8
Wenn euch dieser Artikel gefällt, könnt ihr ihn auf Facebook, Twitter, WhatsApp, Pinterest und Tumblr oder per Email teilen
Ihr habt etwas zu sagen? Schickt uns einen Leserbrief!
EMPFEHLUNGEN
First World Problems - Irgendwem geht es immer schlechter als uns
First World Problems - Irgendwem geht es immer schlechter als uns
Es ist ein Dienstagnachmittag in den Semesterferien. Wir sitzen in der Wohnung einer Freundin, trinken Red Bull und reden über die Dinge, die uns zur Zeit so beschäftigen. Es sind irgendwie immer die gleichen: Probleme mit dem Partner oder den Eltern, Geldsorgen, der Nebenjob passt nicht und das Studium will auch nicht so richtig laufen.…
Es ist ein Dienstagnachmittag in den Semesterferien. Wir sitzen in der Wohnung einer Freundin, trinken Red Bull und reden über die Dinge, die uns zur Zeit so beschäftigen. Es sind irgendwie immer die gleichen: Probleme mit dem Partner oder den Eltern, Geldsorgen, der Ne…
Ganz ohne Sex - Männer und Frauen können miteinander befreundet sein
Ganz ohne Sex - Männer und Frauen können miteinander befreundet sein
Erst gestern saß ich mit einem guten Freund in meiner Küche und wir haben darüber philosophiert, ob Männer und Frauen miteinander befreundet sein können. Die Frage ist wahrscheinlich so alt wie Uschi Glas und trotzdem fällt es uns immer wieder schwer, darauf eine Antwort zu finden. Es ist die alte Harry-und-Sally-Leier, mit der Gegner der…
Erst gestern saß ich mit einem guten Freund in meiner Küche und wir haben darüber philosophiert, ob Männer und Frauen miteinander befreundet sein können. Die Frage ist wahrscheinlich so alt wie Uschi Glas und trotzdem fällt es uns immer wieder schwer, darauf eine Antwor…
Der Dealer und ich - Eine Begegnung in Berlin
Der Dealer und ich - Eine Begegnung in Berlin
Vor einem Jahr treffe ich Jamaal zum ersten Mal. Mit Kapuze auf dem Kopf und Wein in der Hand sitzt er allein vor dem Spätshop meines Vertrauens und konsumiert im Sekundentakt. Völlig verpeilt stürme ich schon fast an ihm vorbei, als sein ehrliches Lächeln mich unerwartet stolpern lässt. In diesem Moment weiß ich, dass Weitergehen kein…
Vor einem Jahr treffe ich Jamaal zum ersten Mal. Mit Kapuze auf dem Kopf und Wein in der Hand sitzt er allein vor dem Spätshop meines Vertrauens und konsumiert im Sekundentakt. Völlig verpeilt stürme ich schon fast an ihm vorbei, als sein ehrliches Lächeln mich unerwart…
Sind wir zu idealistisch? - Nur mal kurz die Welt retten
Sind wir zu idealistisch? - Nur mal kurz die Welt retten
Neulich stand ich im Supermarkt und sah, dass ein Stück gutes Rindfleischsteak nicht mehr als drei Euro kostete. Ich freute mich. Von ganzem Herzen. Denn das bedeutete, dass auch ich nun in den Genuss von tierischem Fett kommen würde. Bei dem Preis konnte mich weder die ungebumste Fleischthekenverkäuferin abhalten noch die stumm urteilend…
Neulich stand ich im Supermarkt und sah, dass ein Stück gutes Rindfleischsteak nicht mehr als drei Euro kostete. Ich freute mich. Von ganzem Herzen. Denn das bedeutete, dass auch ich nun in den Genuss von tierischem Fett kommen würde. Bei dem Preis konnte mich weder die…
Nachtgedanken - Das Ende der Welt
Nachtgedanken - Das Ende der Welt
Eigentlich hattest du dich ja schon längst damit abgefunden, dass du seit Monaten weder richtig lachen noch weinen konntest. Zu einem gefühlsleeren Phantom in dieser ewig selben Berliner Welt verkamst, das von Party zu Party, von Mensch zu Mensch geisterte, und dennoch nicht mehr richtig teilnahm. Am Leben. Alles war zu einem immer gleich…
Eigentlich hattest du dich ja schon längst damit abgefunden, dass du seit Monaten weder richtig lachen noch weinen konntest. Zu einem gefühlsleeren Phantom in dieser ewig selben Berliner Welt verkamst, das von Party zu Party, von Mensch zu Mensch geisterte, und dennoch…
#NotJustSad - Hallo, ich bin depressiv
#NotJustSad - Hallo, ich bin depressiv
Ich bin nicht einfach nur traurig, ich bin depressiv. Das ist etwas anderes als traurig zu sein. Meistens bin ich ziemlich glücklich, wenn ich traurig bin. Das klingt irgendwie absurd, aber so ist das eben, wenn man die meiste Zeit nichts fühlt. Man ist glücklich, weil man traurig ist. Man ist glücklich darüber, dass man überhaupt etwas f…
Ich bin nicht einfach nur traurig, ich bin depressiv. Das ist etwas anderes als traurig zu sein. Meistens bin ich ziemlich glücklich, wenn ich traurig bin. Das klingt irgendwie absurd, aber so ist das eben, wenn man die meiste Zeit nichts fühlt. Man ist glücklich, weil…
Alle unter einem Dach - Die perfekte Wohngemeinschaft
Alle unter einem Dach - Die perfekte Wohngemeinschaft
Eine Wohnung in Berlin zu finden, das ist ungefähr so einfach, wie in einem dieser Touriclubs einen guten Drink zu bekommen. Vom Letzteren lasse ich eh die Finger und greife lieber zum stillen Wasser, die Sache mit dem Dach über dem Kopf lässt sich aber nicht so einfach klären. Mit etwas Geschick klappt das aber früher oder später – aber…
Eine Wohnung in Berlin zu finden, das ist ungefähr so einfach, wie in einem dieser Touriclubs einen guten Drink zu bekommen. Vom Letzteren lasse ich eh die Finger und greife lieber zum stillen Wasser, die Sache mit dem Dach über dem Kopf lässt sich aber nicht so einfach…
Digitale Plastikwelt - Die Sache mit dem Internet
Digitale Plastikwelt - Die Sache mit dem Internet
Wir schreiben das Jahr 2006. Marcel kam auf mich zu und fragte mich, ob ich eine Art Kolumne für seinen damaligen Blog Tokyopunk schreiben möchte. Das Thema durfte ich mir aussuchen. Ich glaube mein allererster Text, den ich „fürs Internet“ geschrieben habe, handelte vom kleinen Prinzen und darüber wie er die Welt sah. Ich bin an den T…
Wir schreiben das Jahr 2006. Marcel kam auf mich zu und fragte mich, ob ich eine Art Kolumne für seinen damaligen Blog Tokyopunk schreiben möchte. Das Thema durfte ich mir aussuchen. Ich glaube mein allererster Text, den ich „fürs Internet“ geschrieben habe, handelte vo…
Weitere Artikel lesen