Verwöhnt, weltfremd, undankbar - Wir sind die Generation der Heulsusen

Baby Boomer, Golf, Generation X – seit Beginn der Neunziger Jahre wurde jede Generation von Menschen in einzigartigen Kategorien mit mehr oder minder amüsanten Namen zusammengefasst. Alles ab dem Jahrgang…
Verwöhnt, weltfremd, undankbar - Wir sind die Generation der Heulsusen

Verwöhnt, weltfremd, undankbar

Baby Boomer, Golf, Generation X – seit Beginn der Neunziger Jahre wurde jede Generation von Menschen in einzigartigen Kategorien mit mehr oder minder amüsanten Namen zusammengefasst. Alles ab dem Jahrgang 1989 ist jetzt die sogenannte Generation Y. Generation Y – das sind wir. Und wir, wir werden gerade erwachsen.

Darüber wird viel in den Medien diskutiert. Und genau darüber regen wir uns gerne auf. Denn so selbstbewusst und ehrgeizig wie wir kategorisiert werden, genauso auch verweichlicht und verwöhnt sind wir letzten Endes. Vor allem: verwöhnt. Mein Opa erzählt oft von seiner Kindheit, da geht es um den Krieg, zerstörte Wohnungen, Ratten essen, die Rebellion der zu kurzen Miniröcke und Revolte gegen die Obrigkeit.

Unsere Generation dagegen zieht mit MacBook, iPhone und vor allem jeder Menge Geld – natürlich von Mama und Papa in den Arsch geschoben – durch die weite Welt und verlangt vor allem eines lautstark: Spaß. Spaß am laufenden Band. Und vielleicht nebenbei noch ein kleines bisschen die Welt retten, für das gute Gefühl. Und so.

Kurz gesagt: Uns stehen alle möglichen Türen offen. Wirklich. Von Anfang an. Wir sind jung, wir sind schön, wir sind intelligent – wir kennen uns aus. Hauptschule, Realschule, Abitur. Ausbildung, Weltreise, Studium. Wir können alles, wenn wir nur wollen. Nur eine Frage hält uns zurück: Wer soll sich da noch entscheiden können?

Heute Kunstgeschichte, morgen BWL. Anders als die Generationen vor uns haben wir nur eine Qual: die Qual der Wahl – zwischen 3.000 Ausbildungsberufen und über 17.000 Studiengängen. Wir, mit einer Kindheit im Reihenhaus mit Garten, mit Haustier und Mamas die uns in ihrem Auto von der Schule abholen und uns zum Klavier und Tennisunterricht fahren, und wir, die Englisch bereits im Kindergarten lernen.

Von unseren Eltern aus der Generation X wurden wir gefördert, verhätschelt und gefeiert. Schon als kleiner Hosenmatz war uns immer die volle Aufmerksamkeit gewiss. Wir durften mitentscheiden wohin die Familie in den Urlaub fährt und welche Farbe das neue Familienauto haben soll. Wir wurden immer ernst und an die Hand genommen, die Welt wurde uns erklärt.

Wir wissen, was es heißt, sich frei zu entfalten und verwirklichen zu dürfen. Da ist es doch nur logisch, dass wir das auch im Erwachsenenleben beibehalten wollen. Papas Lieblingstöchter studieren ein Jahr lang Modedesign, dann doch lieber Kunst, nur um im Anschluss eine Frisörausbildung zu machen. Wir folgen schließlich lediglich unseren Gefühlen.

Dazwischen werden Wohnung, Essen, Unterhaltung, Fitness, Reisen, Sozialleben, Krankenkasse und das tausendste Paar Schuhe bezahlt. Die Freiheit von heute und das erkämpfte Geld der Generation vor uns, müssen schließlich auch irgendwie ihre Wertschätzung finden. Ich mach’ mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Scherzhaft werden wir von einigen auch „Generation Pippi“ genannt. Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf, eine autonome Göre, die mit ihren Streichen und ihrer rotzigen Lebensart zur Heldin einer ganzen Bevölkerungsschicht wurde. Wir lassen uns nichts gefallen, wir wissen, was wir wollen, wann wir es wollen.

Generation Y. Das Y wird wie im Englischen ausgesprochen. Why. Warum. Wir sind die Generation der Fragen. Fragen wie: Passt mein Studiengang wirklich zu meinen Ambitionen? Zu meinem Charakter? Bin ich nicht noch viel zu jung, um in festen Strukturen zu arbeiten? Werde ich auch in 20 Jahren noch Freude an meinem Beruf haben? Warum mache ich nichts Kreativeres? Bin ich nicht unterbezahlt?

Freizeit statt Karriere, Sonderurlaub statt Stress: Wir geben für den Beruf nicht mehr alles. Wir erwarten. Immerhin sind wir auch herausragend gut ausgebildet. Macht Platz – jetzt kommen wir! Job, Gehalt, Selbstverwirklichung, Aufmerksamkeit, Fürsorge, Mitsprache. Chefs, die auf unsere Bedürfnisse eingehen. Arbeit, die uns gänzlich erfüllt.

Und wenn wir nicht bekommen, was wir uns wünschen, von wem auch immer, dann werden wir trotzig, stampfen mit den Füßen auf, schmollen, ziehen uns zurück und machen lieber gar nichts – oder studieren einfach weiter. Auf ein Neues. Alles ist besser als das hier. Für uns, die die Wahl haben, ist das schon fast eine Pflicht.

Unsere Generation ist entgegen mancher Ansicht weder faul noch dumm noch undankbar. Eigentlich sind wir sogar sehr fleißig. Wenn wir uns denn Aufgaben und Herausforderungen stellen dürfen, die wir für würdig erachten. Wir haben ganz verschrobene Ansichten von der Arbeit und dem Leben – und das sorgt für Konflikte.

Im Gegensatz zu den Generationen vor uns, sehen wir uns gerne als Weltverbesserer. Und das ist nichts Schlechtes. Aber müssen wir wirklich anfangen zu heulen, weil Papa uns nach dem vierten Studienabbruch doch mal den Geldhahn abdreht oder wir uns erst einmal in einem Praktikum nach oben arbeiten müssen und plötzlich sogar unsere Miete selbst zahlen sollen?

Das haben die vielen Generationen vor uns auch getan. Und wisst ihr was? Die haben ihre Zähne zusammengebissen, durchgehalten – und leben auch noch. Überraschung! Vielleicht ist aus ihnen am Ende nicht Anna Wintour, Gisele Bündchen oder Steve Jobs geworden, aber das Leben ist eben kein Süßigkeitenladen.

Nicht wenigen davon geht es trotzdem (oder sogar?) prima. Die haben einen Job, mit einem echten Gehalt, mit Versicherungen, mit Rücklagen. Also liebe Kinder, bitte wacht endlich auf und lasst euch gesagt sein: Reißt euch zusammen! Denn so einfach ist das Leben nicht. Willkommen in der Realität. Generation Y – das sind wir. Und wir, wir werden gerade erwachsen.

Bücher über die Generation Y auf Amazon kaufen

Illustration von Icons8
Der Text erschien in der Kategorie Leben mit den Themen Deutschland, Gedanken, Jugend, Karriere und Studium
Wenn euch dieser Artikel gefällt, könnt ihr ihn auf Facebook, Twitter, WhatsApp, Pinterest und Tumblr oder per Email teilen
Ihr habt etwas zu sagen? Schickt uns einen Leserbrief!
EMPFEHLUNGEN
Weitere Artikel lesen
Impressum
AMY&PINK

Herausgeber

Marcel Winatschek

AMY&PINK ist euer digitales Popkulturmagazin und gibt euch alles, was ihr über Mode, Kunst, Musik, Filme, Spiele, Essen, Reisen, Liebe, Sex und das Leben im Allgemeinen wissen müsst. Jeden Tag aufs Neue.

Sendet uns eure CDs, Filme, Serien, Bücher, Magazine, Comics, Getränke, Videospiele, Schuhe, Kleidungsstücke, technischen Spielereien und weitere schöne Dinge an die folgende Adresse und vielleicht stellen wir sie auf AMY&PINK vor.

Wenn ihr auf AMY&PINK werben oder veröffentlicht werden wollt, eine rechtliche oder inhaltliche Anfrage habt oder weitere generelle Informationen benötigt, dann schickt uns eine Email!

Adresse

AMY&PINK
Bgm.-Strauß-Straße 8
86807 Buchloe
Deutschland

Kontakt

Email: kontakt@amypink.com
Telefon: +49 157 34335280

Kategorien
Leben  Mode  Kunst  Musik  Filme  Spiele  Essen  Reisen  Liebe  Sex

Themen
Mädchen  Frauen  Jungs  Fotografie  Männer  Beziehungen  One-Night-Stands  Internet  Japan  Berlin  Asien  Tokio  Deutschland  Gesundheit  Gedanken  Instagram  Feminismus  Anime  Emotionen  Partys  Drogen  Manga  Liebeskummer  Facebook  Blogs  YouTube  Studium  Freundschaft  Pornografie  Twitter  Beziehung  USA  Alkohol  Gefühle  Karriere  Pop  Tinder  Depressionen  Sexismus  Krankheiten  Kyoto  Jugend  Bücher  Masturbation  Harajuku  Hass  Interviews  Onanie  Shibuya  Kreuzberg  Penisse  Geld  Ängste  Fantasy  Hip Hop  Brüste  Nintendo  Australien  Kinder  Arbeit  Cartoons  Comics  Trennung  PlayStation  Los Angeles  WhatsApp  Reddit  Teenager  Prostitution  Osaka  Sailor Moon  Wohngemeinschaften  Selbstbefriedigung  England  Nacktfotos  Homosexualität  Berghain  Xbox  Handys  Analsex  Fitness  Schule  Shimokitazawa  Urlaub  Friedrichshain  Sexting  Geschichten  Rassismus  Finanzen  Psychologie  Vibratoren  Muschis  Menschen  Europa  New York  HIV  AIDS  Akihabara  Sport  Speed  

© 2020  •  Alle Rechte vorbehalten

Wir übernehmen keine Verantwortung oder Haftung für unverlangte Einsendungen.

Mit dem Erhalt von Fotografien, Texten und ähnlichen analogen wie digitalen Materialien erklärt sich der Einsender dazu bereit, dass er die vollen Rechte daran besitzt und diese kostenfrei, lizenzfrei und für unbestimmte Zeit auf AMY&PINK veröffentlicht werden dürfen.

Diese Webseite verwendet Cookies und wird finanziell sowie inhaltlich durch Werbung, Produktplatzierungen und Affiliate-Links unterstützt.

Bei jedem vermittelten Kauf über Amazon erhalten wir einen kleinen Anteil.

Weitere Informationen findet ihr in unserer Datenschutzerklärung.