Ist das dein Ernst? - Ich bin zu sarkastisch für diese Welt

„Du findest ihn schon süß, oder?“ „Ja.“ Ich denke keine einzige Sekunde über meine Antwort nach. Mal wieder spreche ich bevor ich nachdenke, eine meiner schlechten Angewohnheiten. Ich habe nicht…
Ist das dein Ernst? - Ich bin zu sarkastisch für diese Welt

Ist das dein Ernst?

„Du findest ihn schon süß, oder?“ „Ja.“ Ich denke keine einzige Sekunde über meine Antwort nach. Mal wieder spreche ich bevor ich nachdenke, eine meiner schlechten Angewohnheiten. Ich habe nicht darüber nachgedacht, wie es wirkt, dass ich genau das gesagt habe. Und dass es auch noch eine ehrliche Antwort war.

Es ist kompliziert. Ich weiß nicht, ob er mich gefragt hat, weil es ihm aufgefallen ist oder ob er nur neugierig war. Mich beschäftigt die Auswirkung der Antwort erst Tage danach und ich wundere mich, ob er die Frage überhaupt ernst gemeint hat oder ob es nur ein Witz sein sollte. Ich bin komplett verwirrt und stelle mir die Frage, warum ich überhaupt die Wahrheit gesagt habe.

Was ich normalerweise besonders gut kann: ironisch und sarkastisch sein. Lügen kann ich auch ganz gut, wenn nicht sogar extrem gut. Auf der anderen Seite bin ich aber mehr als ehrlich und manchmal kommt sich das sehr in die Quere. Auf die Frage hätte ich gewöhnlicher Weise einfach mit Sarkasmus oder Ironie geantwortet, habe es in diesem Fall aber nicht.

Ich kann mir selber nicht einmal erklären warum nicht. Die Wahrheit in eine Lüge verpacken, darin bin ich doch normalerweise eine Meisterin. Jeder, der mich zum ersten Mal kennenlernt, kann mich absolut nicht deuten. Niemand weiß, ob ich das ernst meine, was ich sage oder ob ich es ironisch meine. Das ist absolut anstrengend für alle Beteiligten, sogar für mich. Ich war schon immer so. Witze, die niemand versteht, schlechte Wortspiele und immer das sagen, was ich gerade nicht meine, das bin ich.

Mein Charakter hat sich so weit herausgebildet, dass selbst meine Freunde von mir genervt sind und mich fragen, ob ich das gerade ernst meine oder ob das schon wieder Sarkasmus ist. Manchmal sage ich etwas mit so einem sarkastischen Ton, dass ich mich selber davor abschrecke. Ich entschuldige mich dafür, weil ich es nicht mehr abstellen kann. Es ist ein Teil von mir geworden und ich kann versuchen es zu ändern, aber am Ende gebe ich dann doch wieder eine komische Antwort.

„Hier ist es aber echt schön“, sage ich zu einer Freundin, als wir durch Vorgärten zu ihrem Haus gehen. Mein Tonfall klang aber alles andere als begeistert. Sie dreht sich um: „Bei dir weiß man echt nicht, ob du es gerade wirklich so meinst oder nicht.“ Mal wieder habe ich genau das getan, was ich lassen wollte. Ich sage die Wahrheit und es klingt nicht wahr, wobei die Lügen mittlerweile wahr klingen. Ich bin in einem Paralleluniversum gefangen in dem immer das Umgekehrte gemeint ist und kann es nicht mehr abstellen.

„Warum bist du so sarkastisch?“, werde ich gefragt und am liebsten würde ich einen Witz reißen, denke dann aber doch darüber nach. Ich habe selber keinen blassen Schimmer wann ich dazu geworden bin. Meine Ironie und mein Sarkasmus, verpackt in Witzen und Lügen ist wahrscheinlich einfach ein Schutzmechanismus, der sich über die Jahre entwickelt hat.

Wenn ich etwas Dummes sage, kann ich am Ende immer noch behaupten, dass es ein Witz war. Ich kann zurück rudern und es ist eine Ausflucht, die niemand außer mir selbst sieht. Ich antworte nicht auf seine Frage, denn das was ich sagen würde, das wäre definitiv zu ehrlich und ich werde wohl nicht meine Mauer fallen lassen. Nicht vor ihm. Er würde sicher denken, dass ich wahnsinnig bin.

„Ich kann euch verkuppeln, wenn du willst“, sagt er. „Ja, sicher, als ob jemand, wie er auf jemanden wie mich stehen würde.“ Aber was ich eigentlich sagen will: „Das wäre fantastisch, ich finde ihn echt toll und würde gerne mal was mit ihm trinken gehen. Danke!“ „Mach dich doch nicht selber schlechter, als du bist.“ „Ich bin ja auch echt großartig“, sage ich komplett sarkastisch. Ich schütze mich selber, weil ich nicht verletzt werden möchte.

Anstatt dessen hätte ich zu mir ehrlich sein sollen, mich selber nicht degradieren sollen und auf mich und auf das was ich will hören sollen. Stattdessen baue ich eine Mauer aus Worten, die mir nicht weiterhilft. Ich distanziere mich, obwohl ich etwas ganze anderes möchte. Ich verschwinde hinter meinen Worten und weiß nicht mehr, was ich tatsächlich möchte oder nicht. Wenn ich selber nicht mal mehr weiß, was ich möchte, wie soll das dann jemand anderes verstehen können?

Ich spiele mir selber etwas vor und bin dann erstaunt, wenn ich dann endlich einmal ehrlich zu meinem Gegenüber, und im Besonderen zu mir selber, bin. Ich wundere mich warum ich meine Mauer fallen gelassen habe und bereue es. Bemerke aber dann doch wie mutig es war, ehrlich zu sein, sich nicht zu verstecken und dem Gegenüber zu zeigen, wie man sich gerade in dieser Sekunde fühlt.

Es ist keine Schwäche, Gefühle zu zeigen, ehrlich zu sein und seine Meinung zu sagen. Ich bin nicht die Einzige, die ironische Sachen sagt, Sarkasmus als Stilmittel nutzt und absichtlich das sagt, was nicht gemeint ist. Viele tun Dinge aus Ironie. Es werden ironische Selfies aufgenommen, auf diese dumme Party gegangen um zu zeigen, wie lächerlich das doch alles ist, ironisch Musik gefeiert, die aber gar nicht so schlimm ist, die wir vielleicht sogar gut finden.

Es ist einfach nur anstrengend anderen etwas vorzuspielen, weil man Angst hat anderen sein „wahres Ich“ zu zeigen. Können wir alle nicht einfach einmal ehrlich zu uns selber sein? Die Dinge aussprechen, die wir meinen, das machen, was wir machen wollen. Wirklich. Echt. Authentisch. Es ist in Ordnung keine Antwort zu haben, zu sagen, dass es einem nicht gut geht, dämliche Antworten zu geben, weil man sich absolut nicht mit einem Thema auskennt und nicht vorzuspielen jemand zu sein, der man gar nicht ist. Keiner ist perfekt und wenn, dann wäre es auch ziemlich langweilig.

Bücher über Sarkasmus auf Amazon kaufen

Illustration von United Nations
Wenn euch dieser Artikel gefällt, könnt ihr ihn auf Facebook, Twitter, WhatsApp, Pinterest und Tumblr oder per Email teilen
Ihr habt etwas zu sagen? Schickt uns einen Leserbrief!
EMPFEHLUNGEN
Weitere Artikel lesen
Impressum
AMY&PINK

Herausgeber

Marcel Winatschek

AMY&PINK ist euer digitales Popkulturmagazin und gibt euch alles, was ihr über Mode, Kunst, Musik, Filme, Spiele, Essen, Reisen, Liebe, Sex und das Leben im Allgemeinen wissen müsst. Jeden Tag aufs Neue.

Sendet uns eure CDs, Filme, Serien, Bücher, Magazine, Comics, Getränke, Videospiele, Schuhe, Kleidungsstücke, technischen Spielereien und weitere schöne Dinge an die folgende Adresse und vielleicht stellen wir sie auf AMY&PINK vor.

Wenn ihr auf AMY&PINK werben oder veröffentlicht werden wollt, eine rechtliche oder inhaltliche Anfrage habt oder weitere generelle Informationen benötigt, dann schickt uns eine Email!

Adresse

AMY&PINK
Bgm.-Strauß-Straße 8
86807 Buchloe
Deutschland

Kontakt

Email: kontakt@amypink.com
Telefon: +49 157 34335280

Kategorien
Leben  Mode  Kunst  Musik  Filme  Spiele  Essen  Reisen  Liebe  Sex

Themen
Mädchen  Frauen  Jungs  Beziehungen  Männer  Fotografie  One-Night-Stands  Japan  Internet  Berlin  Asien  Tokio  Deutschland  Gesundheit  Instagram  Feminismus  Gedanken  Partys  Liebeskummer  Emotionen  Anime  Drogen  Manga  Facebook  Blogs  Beziehung  Freundschaft  Pornografie  Studium  Twitter  Gefühle  Karriere  YouTube  Depressionen  Tinder  Sexismus  Alkohol  Krankheiten  Jugend  USA  Geld  Hass  Onanie  Penisse  Harajuku  Kyoto  Bücher  Interviews  Shibuya  Masturbation  Kreuzberg  Hip Hop  Brüste  Arbeit  Ängste  Kinder  Australien  Nintendo  Pop  Prostitution  WhatsApp  Comics  Reddit  Teenager  Cartoons  Trennung  Fantasy  Wohngemeinschaften  PlayStation  Osaka  Friedrichshain  Homosexualität  Los Angeles  Rassismus  Analsex  Berghain  Urlaub  Menschen  Europa  Sailor Moon  Nacktfotos  Schule  Muschis  Xbox  Selbstbefriedigung  Shimokitazawa  Handys  Psychologie  England  Finanzen  Vibratoren  Sexting  Fitness  Speed  Gewalt  Haruki Murakami  Geschichten  HIV  MDMA  Familie  

© 2020  •  Alle Rechte vorbehalten

Wir übernehmen keine Verantwortung oder Haftung für unverlangte Einsendungen.

Mit dem Erhalt von Fotografien, Texten und ähnlichen analogen wie digitalen Materialien erklärt sich der Einsender dazu bereit, dass er die vollen Rechte daran besitzt und diese kostenfrei, lizenzfrei und für unbestimmte Zeit auf AMY&PINK veröffentlicht werden dürfen.

Diese Webseite verwendet Cookies und wird finanziell sowie inhaltlich durch Werbung, Produktplatzierungen und Affiliate-Links unterstützt.

Bei jedem vermittelten Kauf über Amazon erhalten wir einen kleinen Anteil.

Weitere Informationen findet ihr in unserer Datenschutzerklärung.