Suche

Suche

Das Popkultur Magazin

Internet, Y U No Connect? Ich fordere das freie Netz für alle

Die letzte Woche war ich unterwegs. Ganz weit weg und mit ganz viel Stress. Mal hier, mal dort. Mit den verschiedensten Flugzeugen, in den verschiedensten Hotels, Städten, Einkaufszentren, Bars, Parks, Hinterhöfen. Was hatten die alle gemeinsam, außer dass auch noch viele andere Menschen auf die Ide...
Internet, Y U No Connect? Ich fordere das freie Netz für alle

Internet, Y U No Connect?

Ich fordere das
freie Netz für alle

Marcel Winatschek

Die letzte Woche war ich unterwegs. Ganz weit weg und mit ganz viel Stress. Mal hier, mal dort. Mit den verschiedensten Flugzeugen, in den verschiedensten Hotels, Städten, Einkaufszentren, Bars, Parks, Hinterhöfen. Was hatten die alle gemeinsam, außer dass auch noch viele andere Menschen auf die Idee kamen, genau zur gleichen Zeit dort zu verweilen und schwitzten, rauchten, stanken? Genau: Internet konntest du da vergessen. Aber mal total. Und das brachte mich regelmäßig an den Rand des Wahnsinns.

EMPFEHLUNG

Natürlich könnte ich jetzt sagen, dass ich die ständige Netzverbindung zum Arbeiten brauchte. Ihr wisst schon. So etwas wie Geld verdienen. Und Fotografen anschreiben. Und Bloggerinnen dumm anmachen. Und so. Aber eigentlich wollte ich mich nur auf Facebook einchecken, idiotische Tweets von noch idiotischeren Menschen lesen, Tierpornos gucken. Eben nichts verpassen. Und schnell reagieren können. Aber das ging nicht. Weil irgendwer da oben entschieden hat, dass konstant verfügbares Internet immer noch kein Grundrecht ist.

15 Euro für einen Tag langsames W-Lan im Hotel. Wirklich? Und das dann auch noch nur für die Inhaber einer Kreditkarte. Eine halbe Stunde kostenloses Netz im Flugzeug dank der Promoaktion von Ford. Wirklich? Und alle an Bord freuen sich ‘nen Bären. Ein augenscheinlich freies Wi-Fi von Nike, das nur dazu da ist, euch automatisch zu einer Jogging-iPhone-App weiterzuleiten. Und sonst nirgendwo hin. Wirklich?!

Also rannte ich ständig mit meinem iPhone in der Hand durch die Gegend, hielt es hoch in die Luft und war auf der ewigen Suche. „Free Public Wifi“ ist oft ein Garant für Vernetzung. Aber auch nicht immer. „McDonald‘s“ ist super. Aber limitiert. „Starbucks“ ist so etwas wie Gott. Oder noch besser. Aufrufen, Knopf drücken, Internet haben. Für immer. Naja, jedenfalls solange, bis der Akku oder der White Chocolate Mocha schlapp macht. „Marcel, guck‘ mal: Megan Fox nur mit Wackelpudding bekleidet auf einem fliegenden Einhorn, das aussieht wie Keira Knightley in schöner!“ „Jaja, Fresse jetzt, ich muss noch fünf scheinbar offene W-Lans abchecken…“

EMPFEHLUNG

Ich möchte ja gar nicht unbedingt, dass es umsonst ist. Wirklich. Zwar glaube ich, dass dem kostenlosen Internet die Zukunft gehört, aber jetzt, heute, da würde ich sogar noch dafür zahlen. Aber nicht zu viel. Wir leben nach dem Millennium. Ich möchte meine Zeit nicht damit verplempern, dem Netz hinterherzurennen. Egal ob im Flugzeug, im Hotel, alles, was irgendwie nicht so ganz Deutschland ist. Sagen wir 15 Euro für eine Woche komplettes Internet, wo ich halt gerade so bin. Also überall. Und wir sind im Geschäft, ja? Okay: 20 Euro. Das wäre es mir wert. Wirklich.

Klingt zu utopisch? Mag sein. Aber ich müsste keine Angst mehr davor haben, den verlockenden Roaming-Button nach rechts zu schieben und so meine Kinder und Kindeskinder in eine Jahrhunderte lange Schuldenfalle zu treiben. Ich müsste im Flugzeug nicht die hundertste Wiederholung von „The Big Bang Theory“ gucken und so tun, als würde ich „Penny, Penny, Penny“ immer noch lustig finden, sondern könnte meine Zeit sinnvoll nutzen. Und denkt doch bitte mal einer an die human penetrierten Affen…!

Was ich damit sagen will: Hallo, wer immer gerade die Macht über diese schnöde, kleine Welt besitzt und lieber anonym bleiben möchte, ich verstehe das voll und ganz, ehrlich jetzt: Mach doch endlich das Internet überall hin. Für alle. Für immer. Für mich. Irgendwann auch für umsonst. Bitte ganz bald für umsonst. Das wäre wirklich sehr lieb von dir. Herzlichst, dein Marcel. Du Arschloch.

Die Illustration stammt von Natasha Remarchuk und Icons8
Der Text erschien in der Kategorie Leben mit den Themen Blogs, Facebook, Hotels, Instagram, Internet, Twitter, WhatsApp, Wifi, Wlan und YouTube
Wenn euch dieser Artikel gefällt, könnt ihr ihn auf Facebook, Twitter, WhatsApp, Pinterest und Tumblr oder per Email teilen
Für jeden vermittelten Verkauf über Amazon erhalten wir einen kleinen Anteil
Ihr habt etwas zu sagen? Schickt uns einen Leserbrief!
EMPFEHLUNGEN
Knete, Koks und Currywurst - Die Sache mit den Promipartys
Knete, Koks und Currywurst - Die Sache mit den Promipartys
Wenn du dich mitten in der Nacht auf einer Veranstaltung wieder findest, auf der dir an neun Ständen der Alkohol kostenlos in zahlreichen Variationen und ‘ne Currywurst obendrauf ins Gesicht gespritzt werden und dir operierte Z-Promis ihre überdimensionierten Brüste um die Ohren hauen, dann heißt das entweder, dass du es in Berlin wirklic…
Wenn du dich mitten in der Nacht auf einer Veranstaltung wieder findest, auf der dir an neun Ständen der Alkohol kostenlos in zahlreichen Variationen und ‘ne Currywurst obendrauf ins Gesicht gespritzt werden und dir operierte Z-Promis ihre überdimensionierten Brüste um…
Fear of Missing Out - Verpasse ich gerade mein Leben?
Fear of Missing Out - Verpasse ich gerade mein Leben?
Es ist Freitagabend und ich bin zu meinen Eltern in die Heimat gefahren. In den Stories meiner Freunde sehe ich, dass sie alle zu diesem Konzert gehen, zu dem ich auch hinwollte. Ich habe mich jedoch entschieden zum Familienessen in die thüringische Heimat zu fahren. Ob ich es bereue? Ein wenig. Würde ich weniger das Gefühl haben etwas zu…
Es ist Freitagabend und ich bin zu meinen Eltern in die Heimat gefahren. In den Stories meiner Freunde sehe ich, dass sie alle zu diesem Konzert gehen, zu dem ich auch hinwollte. Ich habe mich jedoch entschieden zum Familienessen in die thüringische Heimat zu fahren. Ob…
First World Problems - Irgendwem geht es immer schlechter als uns
First World Problems - Irgendwem geht es immer schlechter als uns
Es ist ein Dienstagnachmittag in den Semesterferien. Wir sitzen in der Wohnung einer Freundin, trinken Red Bull und reden über die Dinge, die uns zur Zeit so beschäftigen. Es sind irgendwie immer die gleichen: Probleme mit dem Partner oder den Eltern, Geldsorgen, der Nebenjob passt nicht und das Studium will auch nicht so richtig laufen.…
Es ist ein Dienstagnachmittag in den Semesterferien. Wir sitzen in der Wohnung einer Freundin, trinken Red Bull und reden über die Dinge, die uns zur Zeit so beschäftigen. Es sind irgendwie immer die gleichen: Probleme mit dem Partner oder den Eltern, Geldsorgen, der Ne…
Männer, Klappe halten! - Der Feminismus gehört uns Frauen
Männer, Klappe halten! - Der Feminismus gehört uns Frauen
Wenn es ums Thema Feminismus geht, bin ich radikal und aggressiv. Männer, insbesondere weiße, heterosexuelle Männer, die ein gewisses Alter bereits überschritten haben, haben für mich da erst mal nicht mitzureden, sondern in erster Linie nur zuzuhören. Einfach aufgrund der Tatsache, dass sie eben keine Frauen sind und demnach auch nicht w…
Wenn es ums Thema Feminismus geht, bin ich radikal und aggressiv. Männer, insbesondere weiße, heterosexuelle Männer, die ein gewisses Alter bereits überschritten haben, haben für mich da erst mal nicht mitzureden, sondern in erster Linie nur zuzuhören. Einfach aufgrund…
Hipster, Huren, Hengste - Die Hamburger Partyszene ist ein Witz
Hipster, Huren, Hengste - Die Hamburger Partyszene ist ein Witz
Es reicht. Ich habe die Nase voll. Endgültig. Klar, ich liebe die Großstadt. Und sie liebt mich. Manchmal. Vor allem liebe ich Hamburg, denn wie könnte man diesen windigen Ort des Glücks nicht lieben? Ich wohne hier, ich ergieße mich in diesen losen Zusammenhalt aus Häusern, Straßen und Häfen, ich möchte hier sein und nirgends anderswo, a…
Es reicht. Ich habe die Nase voll. Endgültig. Klar, ich liebe die Großstadt. Und sie liebt mich. Manchmal. Vor allem liebe ich Hamburg, denn wie könnte man diesen windigen Ort des Glücks nicht lieben? Ich wohne hier, ich ergieße mich in diesen losen Zusammenhalt aus Häu…
Digitale Hysterie - Shitstorms sind scheiße
Digitale Hysterie - Shitstorms sind scheiße
Ich liebe das Internet. Ernsthaft. Ich könnte Stunden damit zubringen, mir Katzengifs und Bildern von Cheeseburgern auf Tumblr reinzuziehen oder das Hitler-Spiel auf Wikipedia zu spielen. Ihr wisst schon, das, bei dem man auf einen zufälligen Artikel klickt und dann versucht, so schnell wie möglich auf dem Eintrag von Hitler zu landen.…
Ich liebe das Internet. Ernsthaft. Ich könnte Stunden damit zubringen, mir Katzengifs und Bildern von Cheeseburgern auf Tumblr reinzuziehen oder das Hitler-Spiel auf Wikipedia zu spielen. Ihr wisst schon, das, bei dem man auf einen zufälligen Artikel klickt und dann ver…
Kneipen, Fummeln, Nostalgie - Kleinstadtgedanken
Kneipen, Fummeln, Nostalgie - Kleinstadtgedanken
Kleinstädte tragen ihren Namen nicht ohne Grund. Und jedes auch nur irgendwie erdenkliche Vorurteil über sie ist wahr. Jeder kennt jeden. Die Inzestrate ist überdurchschnittlich hoch. Die Tageszeitung, die sich meist gleich über mehrere Dörfer und Wiesen erstreckt, berichtet bevorzugt über den 75. Geburtstag des Gartenvereins oder fotogra…
Kleinstädte tragen ihren Namen nicht ohne Grund. Und jedes auch nur irgendwie erdenkliche Vorurteil über sie ist wahr. Jeder kennt jeden. Die Inzestrate ist überdurchschnittlich hoch. Die Tageszeitung, die sich meist gleich über mehrere Dörfer und Wiesen erstreckt, beri…
Ey, Lockenkopf! - Eine kleine Begegnung in Berlin
Ey, Lockenkopf! - Eine kleine Begegnung in Berlin
"Schönen juten Tach, wie man in Berlin sagt. Mein Name ist Benno, und ich heiße euch herzlich willkommen zur Streetart-Foto-Rallye durch Friedrichshain und Kreuzberg.“ Unsere kleine Gruppe von neun Teilnehmern hat sich um den Rallye-Leiter versammelt, der mit seinen kreisrunden Brillengläsern genau so aussieht, wie man sich einen Künstler…
"Schönen juten Tach, wie man in Berlin sagt. Mein Name ist Benno, und ich heiße euch herzlich willkommen zur Streetart-Foto-Rallye durch Friedrichshain und Kreuzberg.“ Unsere kleine Gruppe von neun Teilnehmern hat sich um den Rallye-Leiter versammelt, der mit seinen kre…
Weitere Artikel lesen