First World Problems - Der Weltschmerz eines einzelnen Tages

Es gibt Tage, da steigt man aus dem Bett in die erste, riesige Pfütze, die einem komplett den Fuß nässt. Man streift frierend durch die leeren Straßen auf dem Weg…
First World Problems - Der Weltschmerz eines einzelnen Tages

First World Problems

Der Weltschmerz eines einzelnen Tages

Es gibt Tage, da steigt man aus dem Bett in die erste, riesige Pfütze, die einem komplett den Fuß nässt. Man streift frierend durch die leeren Straßen auf dem Weg zur Arbeit, der Bus kommt zu spät, es ist Hochsommer und man rutscht auf dem nassen Laub aus. Starrt nüchtern in den bewölkten Himmel. Schließt die Augen und wünscht sich, dass es vorbei geht.

Die EC-Karte funktioniert nicht, auf der Arbeit läuft alles schief, drei Rechnungen, die zu Mahnungen werden, die Freundin sagt ab und das Auto springt nicht an. Kein Feuerzeug zur Hand, wenn man rauchen will, das Essen verbrennt im Ofen, und eigentlich ist alles so richtig zum Kotzen. Eigentlich.

Denn wenn man dann die Zeitung aufschlägt und sich für einen kleinen Moment die Ablenkung gönnen möchte, die man sonst mit einem Fernseher hätte, welcher aber heute aus irgendwelchen Gründen nicht funktionieren will, stellt man fest, dass in Norwegen jemand 70 Menschen kaltblütig aus politischem Leitmotiv ermordet hat und irgendwo in England eine von Drogen und Skandalen umgebene Popsängerin ihrem Weltschmerz erlegen ist.

Ich rede nicht von Gerechtigkeit. Ich scheisse auf Gerechtigkeit. Das ist eine Illusion. Das Leben ist ungerecht, egal an welchem Extrem wir sitzen. Denn in einem weißen, wohlhabenden Land wie Norwegen fühlt man sich scheinbar auch ungerecht behandelt, wenn man sich mit der Einwanderung anderer Kulturen beschäftigt. So ungerecht, dass man die Kinder deren tötet, die das als Programmpunkt behandeln.

Das Leben in England ist auch nicht viel besser. Um ehrlich zu sein muss es so schlecht sein, dass sich die Leute dort mit allen möglichen Substanzen vollpumpen, die ihnen dann mit 27 Jahren das Leben rauben. Nur, damit sie sich einen Moment lang von der Synthetik des Seins geliebt fühlen. Nur einen klitzekleinen Augenblick, dann geht es zurück in das langweilige, unspektakuläre Leben der Grammy-Awards und Partys und High Society und Fames. Ja, das ist ungerecht, und ich würde niemandem jemals zumuten wollen, das zu ertragen.

Ich bin mir im Klaren darüber, dass ich hier gerade einige unstimmige Aussagen zusammen würfle. Aber ich komme nicht darüber hinweg, dass in Somalia gerade tausende Kinder verhungern und verdursten, weil sie eine Naturkatastrophe unvorbereitet, und hey, wie kann man sich in Afrika eigentlich auf so etwas vorbereiten, trifft, und wir uns nicht eine Sekunde zurücklehnen und dankbar sein können. Nicht dankbar, weil wir reich und privilegiert sind. Sondern weil wir noch am Leben sind in einer Welt, wo uns anscheinend so viel Freiheit gegeben wird, dass wir uns selbst die Luft abschneiden, uns gegenseitig schaden und individuell verkümmern.

Fragt sich sonst keiner, wieso das so ist? Wenn wir schon auf den Kosten anderer leben, sollten wir das nicht wenigstens genießen können? Wir wollen mehr, immer mehr, mehr Gerechtigkeit für uns, mehr Auswahl für uns, mehr Freiheit für uns und für alle, die wie wir sind.

Aber wir denken nicht eine Sekunde daran, dankbar zu sein – und dieses Leben zu teilen. Mit denjenigen, die es sich nicht aussuchen können, sich selbst umzubringen, das erledigt nämlich der natürliche Lauf unserer Zivilisation schone Und mit denen gehen auch einige besondere Tierarten und der größte Teil unserer Natur drauf.

Natürlich sind das alle leicht provokante Vorwürfe. Natürlich kommt es nicht nur darauf an, vor seinem Rechner zu sitzen und einen Text zu formulieren, der sich gedanklich mit viel größeren Problemen auseinandersetzt, als ein Mensch alleine überhaupt aussprechen kann.

Was tue ich eigentlich, außer mir bewusst zu sein? Herzlichen Glückwunsch, du bist dir dessen bewusst, dass du ein Arschloch bist und den ganzen Tag nichts anderes machst als zu kritisieren und nichts zu verändern! Herzlichen Glückwunsch und willkommen in einer oberflächlichen Welt voller Hypothesen und Theorien, die nichts daran ändern, dass alles geklaut ist. Alles.

Ich schlage also die Zeitung auf und schlage sie wieder zu. Dieser Tag ist viel zu schlimm gewesen, als dass ich jetzt noch den Weltschmerz und den medialen Tornado ertragen könnte. Am besten, ich denke jetzt nicht mehr darüber nach, vergesse, dass je etwas Schlimmes passiert ist, und warte darauf, dass ich einschlafe. Morgen ist ein neuer Tag. Die Wettervorhersage erzählt etwas von Sonne. Ich schlafe mit einem Lächeln ein. Gut, dass ich das überstanden habe.

Bücher über Politik auf Amazon kaufen

Bei jedem vermittelten Kauf über Amazon erhalten wir einen kleinen Anteil
Die Fotografie stammt von Ben White
Der Text erschien in der Kategorie Leben mit den Themen Afrika, Armut, Deutschland, Emotionen, Erfolg, Europa, Finanzen, Gedanken, Geld, Karriere, Politik und Weltschmerz
Wenn dieser Artikel euch gefällt, könnt ihr ihn auf Facebook, Twitter, WhatsApp, Pinterest und Tumblr oder per Email teilen
Ihr habt etwas zu sagen? Schickt uns einen Leserbrief!

Warning: include(produkte_sneaker.php): failed to open stream: No such file or directory in /homepages/24/d800420176/htdocs/wp-content/themes/magazin/single.php on line 4

Warning: include(): Failed opening 'produkte_sneaker.php' for inclusion (include_path='.:/usr/lib/php7.4') in /homepages/24/d800420176/htdocs/wp-content/themes/magazin/single.php on line 4
Weitere Artikel lesen
AMY&PINK

AMY&PINK ist euer digitales Popkulturmagazin und gibt euch alles, was ihr über Mode, Kunst, Musik, Filme, Spiele, Essen, Reisen, Liebe, Sex und das Leben im Allgemeinen wissen müsst. Jeden Tag aufs Neue.

Sendet uns eure CDs, Filme, Serien, Bücher, Magazine, Comics, Getränke, Videospiele, Schuhe, Kleidungsstücke, technischen Spielereien und weitere schöne Dinge und vielleicht stellen wir sie auf AMY&PINK vor.

Wenn ihr auf AMY&PINK werben oder veröffentlicht werden wollt, eine rechtliche oder inhaltliche Anfrage habt oder weitere generelle Informationen benötigt, dann schickt uns eine Email!

Kategorien
Leben  Mode  Kunst  Musik  Filme  Spiele  Essen  Reisen  Liebe  Sex

Themen
Mädchen  Frauen  Jungs  Männer  Fotografie  Beziehungen  One-Night-Stands  Internet  Japan  Berlin  Asien  Tokio  Deutschland  Gedanken  Gesundheit  Studium  Jugend  Emotionen  Pornografie  Anime  Partys  Manga  Liebeskummer  Karriere  Drogen  USA  Geld  Instagram  Onanie  Masturbation  Blogs  Feminismus  Facebook  Alkohol  YouTube  Twitter  Freundschaft  Cartoons  Kinder  Comics  Selbstbefriedigung  Pop  Depressionen  Tinder  Ängste  Penisse  Interviews  Krankheiten  Bücher  Geschichten  Kreuzberg  Fantasy  Finanzen  Gefühle  Beziehung  Vibratoren  Hip Hop  Muschis  Shibuya  Sexismus  Werbung  Arbeit  Los Angeles  Fetische  Zukunft  WhatsApp  Harajuku  Serien  Friedrichshain  Politik  Prostitution  Schule  Vaginen  Hass  Kyoto  New York  Europa  Gewalt  Nintendo  Dildos  Kindheit  Brüste  Schwänze  Wohngemeinschaften  Familie  Akihabara  Australien  Teenager  Shimokitazawa  Reddit  Netflix  Südkorea  Orgasmen  PlayStation  Berghain  Dating  England  Psychologie  Science-Fiction  Handys  

Kanäle
Facebook  Twitter  Instagram  Tumblr  Pinterest  Feedly

© 2020  •  Alle Rechte vorbehalten

Wir übernehmen keine Verantwortung oder Haftung für unverlangte Einsendungen.

Mit dem Erhalt von Fotografien, Texten und ähnlichen analogen wie digitalen Materialien erklärt sich der Einsender dazu bereit, dass er die vollen Rechte daran besitzt und diese kostenfrei, lizenzfrei und für unbestimmte Zeit auf AMY&PINK veröffentlicht werden dürfen.

Diese Webseite wird durch Werbung, Produktplatzierungen und Affiliate-Links unterstützt.

Bei jedem vermittelten Kauf über Amazon erhalten wir einen kleinen Anteil

Weitere Informationen findet ihr in unserem Impressum und in unserer Datenschutzerklärung.