Suche

Suche

Das Popkultur Magazin

Befreiung im Kopf: Wenn es dir schlecht geht, brauchst du einen Neuanfang

Manchmal brauchen wir einen Neuanfang. Sehr oft ist dieser bewusste Akt, verbunden mit symbolischen Änderungen im Leben, nicht nur freiwillig, sondern erwünscht. Wir hören sie ja immer sagen: Wenn du nicht zufrieden bist, dann ändere etwas an der Situation. Und weil sehr oft sehr viele Dinge unwe...
Befreiung im Kopf: Wenn es dir schlecht geht, brauchst du einen Neuanfang

Befreiung im Kopf

Wenn es dir schlecht
geht, brauchst du
einen Neuanfang

Sara Navid

Manchmal brauchen wir einen Neuanfang. Sehr oft ist dieser bewusste Akt, verbunden mit symbolischen Änderungen im Leben, nicht nur freiwillig, sondern erwünscht. Wir hören sie ja immer sagen: Wenn du nicht zufrieden bist, dann ändere etwas an der Situation.

EMPFEHLUNG

Und weil sehr oft sehr viele Dinge unweigerlich miteinander zusammenhängen, gehen wir eben radikal mit dieser Situationsänderung um. Wieso grundlegend renovieren, wenn wir auch ausziehen können? Der Thrill des Neuen kann uns durchaus erst einmal von der Trägheit und der Last des Alten ablenken.

Vielleicht finden wir in der neuen Wohnung die vielen Ecken der Ruhe und der Leichtigkgeit, die wir in der alten, mit dem Schmutz der Vergangenheit belegten Bude unter dem ganzen Dreck nicht mehr fanden.

So einen Neuanfang wünschen wir uns, wenn wir merken, dass wir die Zeit nicht zur letzten persönlichen Revolution zurück drehen können. Damals, als ich den Job schmiss und mein neues Leben in Mut und Fröhlichkeit begann. Damals, als ich von meiner Reise zurückkam und Berlin für mich neu entdecken konnte, unbelastet und frei von jeglicher Verpflichtung.

EMPFEHLUNG

Und dann? Nach nicht ganz einem Jahr kam wieder ein Neuanfang auf mich zugedonnert. Nur dass ich ihn mir dieses Mal nicht ausgesucht habe. Ich habe nicht einmal darüber nachgedacht. Ich war glücklich und ich war zufrieden, so lange, bis der Winter kam und mit voller Gewalt mein Traumschloss in Eis hüllte und es in seiner natürlichen Gewalt zerspringen ließ.

Es lief ungefähr so ab: Wenn wir in aller Eile ein Traumschloss errichten, dann vergessen wir hier und da die Feinarbeit. Sobald die wesentlichen Pfeiler stehen, das Dach hält und die Möbel drin stehen, können wir bereits einziehen. Die kleinen Details – wie etwa das Wasser im Keller und die Ratten auf dem Dachboden – um die können wir uns ja im Laufe der Zeit kümmern. Bestimmt machen das auch viele so. Ich hingegen schmiss nur noch große Partys und heizte ziemlich stark auf.

Der Kostenvoranschlag für die Reperaturen zeigte dann jedoch: Asbest, Loch in der Decke, Schimmel in den Wänden, morscher Unterbau, und wetterbedingt gefährdet. Wahrscheinlich ist es günstiger, ein neues, kleines Haus zu kaufen mit dem Wert, den du noch deinen Besitz nennst, als hier überhaupt noch irgendetwas anzufassen. Tritt es ein, mach es kaputt, lass es uns demolieren. Stemple es ab als Teil deiner Vergangenheit und suche dir eine bescheidene Bleibe, die aber wenigstens stabil ist.

EMPFEHLUNG

Das wollte ich so alles nicht. Meine Sachen sind bereits im Koffer. Zumindest die drei Habseligkeiten, die dieses Renovierungsintermezzo überlebt haben. Ich denke an die schönste Zeit meines Lebens zurück. Zu neunzig Prozent unbeschwert, mit Geld auf dem Konto und einem starken Netz an Zuversicht neben mir.

Die Welt in Schönheit getaucht, weil ich es so wollte. Sonnenschein auf meinem Gesicht, obwohl die Sonne schon längst untergegangen war. Dieser erzwungene Neuanfang bricht über mich herein, obwohl der Nachgeschmack des letzten Males mir noch im Mund hängt.

Es ist das erste Mal in meinem Leben, dass ich mich nicht auf die Zukunft freue, sondern mich in den verbitterten Erinnerungen der Vergangenheit suhlen möchte. Ich weiß, dass Selbstmitleid nicht die Antwort ist. Ich weiß, dass ich verantwortlich für meine Fehler bin. Ich weiß, dass ich das alles hätte vermeiden können. Bei meinem nächsten Haus werde ich nicht das günstigste, sondern das qualitativ hochwertigste Angebot nehmen. Das verspreche ich mir selbst.

ANZEIGE

Die dunklen Zeiten der Suche zurück zur Leichtigkeit sind angebrochen. Zurück in die Zukunft, zu einem Ich, dass sich mit den Tatsachen und den Konsequenzen aller Dinge, die passiert sind, arrangieren kann. Zu einem Ich, dass Kraft aus den Erfahrungen schöpft und den Mut wieder aufgenommen hat. Ich wünschte nur, dass das alles ohne Bewusstsein und ohne kognitive Anwesenheit passieren könnte. Denn bis dahin wird es richtig hart.

Die Illustration stammt von Thierry Fousse und Icons8
Wenn euch dieser Artikel gefällt, könnt ihr ihn auf Facebook, Twitter, WhatsApp, Pinterest und Tumblr oder per Email teilen
Ihr habt etwas zu sagen? Schickt uns einen Leserbrief!
EMPFEHLUNGEN
Ghosting - Von Freunden und Geistern
Ghosting - Von Freunden und Geistern
Ich bin wütend, so unendlich wütend, und... enttäuscht. Ich dachte, dass ich dieses blöde Wort "Enttäuschung" nicht noch einmal in Bezug auf Freundschaften verwenden würde beziehungsweise müsste. Aber naja, man lernt wohl nie aus. Mir ist bewusst, dass ich nicht immer mit allen Menschen für immer befreundet sein werde, aber wenn Personen…
Ich bin wütend, so unendlich wütend, und... enttäuscht. Ich dachte, dass ich dieses blöde Wort "Enttäuschung" nicht noch einmal in Bezug auf Freundschaften verwenden würde beziehungsweise müsste. Aber naja, man lernt wohl nie aus. Mir ist bewusst, dass ich nicht immer m…
Kreativität war gestern - Berlin ist die Hauptstadt der kulturellen Bedeutungslosigkeit
Kreativität war gestern - Berlin ist die Hauptstadt der kulturellen Bedeutungslosigkeit
Nein, das hier bezieht sich nicht auf zur Schau getragenen Hedonismus, nicht auf exzessive Partys, nicht auf freie Liebe, nicht auf eure Fahrräder oder euren Haarschnitt oder eure politische Einstellung und nein, um eure Outfits geht es auch nicht. Mich beschäftigt das System Berlin an sich, der molten boredom pot Berlin, dieser Diskur…
Nein, das hier bezieht sich nicht auf zur Schau getragenen Hedonismus, nicht auf exzessive Partys, nicht auf freie Liebe, nicht auf eure Fahrräder oder euren Haarschnitt oder eure politische Einstellung und nein, um eure Outfits geht es auch nicht. Mich beschäftigt d…
Feminismus - Ein Vorwand, um sich an Männern zu rächen
Feminismus - Ein Vorwand, um sich an Männern zu rächen
Letztens scrollte ich, wie so oft, durch Twitter, auf der Suche nach ein wenig Ablenkung durch lustige Sprüche und witzige Alltagsanekdoten, als ich an einer Reihe von Tweets hängenblieb, die mir regelrecht die Kotze in den offenen Mund trieb, den ich vor lauter Schock auch gar nicht mehr zu schließen vermochte. Emily Lindin, laut ihr…
Letztens scrollte ich, wie so oft, durch Twitter, auf der Suche nach ein wenig Ablenkung durch lustige Sprüche und witzige Alltagsanekdoten, als ich an einer Reihe von Tweets hängenblieb, die mir regelrecht die Kotze in den offenen Mund trieb, den ich vor lauter Schock…
Internet, Y U No Connect? - Ich fordere das freie Netz für alle
Internet, Y U No Connect? - Ich fordere das freie Netz für alle
Die letzte Woche war ich unterwegs. Ganz weit weg und mit ganz viel Stress. Mal hier, mal dort. Mit den verschiedensten Flugzeugen, in den verschiedensten Hotels, Städten, Einkaufszentren, Bars, Parks, Hinterhöfen. Was hatten die alle gemeinsam, außer dass auch noch viele andere Menschen auf die Idee kamen, genau zur gleichen Zeit dort zu…
Die letzte Woche war ich unterwegs. Ganz weit weg und mit ganz viel Stress. Mal hier, mal dort. Mit den verschiedensten Flugzeugen, in den verschiedensten Hotels, Städten, Einkaufszentren, Bars, Parks, Hinterhöfen. Was hatten die alle gemeinsam, außer dass auch noch vie…
Tarzan wohnt bei mir - Tausche Nachbarn
Tarzan wohnt bei mir - Tausche Nachbarn
Angefangen hat alles vor etwa zwei Wochen, als es Montag morgens um circa 6:30 Uhr an meiner Wohnungstür klingelte. Nach kurzen Zweifeln, wer wohl so früh an meinen Nerven zerren will, kam mir eine meiner liebsten Freundinnen in den Sinn, die eventuell noch etwas vorbeibringen wollte. Aber so früh? Und ohne davor noch mal Bescheid zu gebe…
Angefangen hat alles vor etwa zwei Wochen, als es Montag morgens um circa 6:30 Uhr an meiner Wohnungstür klingelte. Nach kurzen Zweifeln, wer wohl so früh an meinen Nerven zerren will, kam mir eine meiner liebsten Freundinnen in den Sinn, die eventuell noch etwas vorbei…
Miauende Monster - Katzen sind scheiße
Miauende Monster - Katzen sind scheiße
Unsere Gesellschaft wird häufig, unter anderem, durch die Leidenschaft für unsere haarigen Mitbewohner gespalten. Nicht der bärenartige Heavy-Metal- und “Dungeons & Dragons”-Nerd, mit dem gezwirbelten Kinnbärtchen, der sich mit euch die Miete teilt, ist gemeint. Nein, sondern das, was ihr eigentlich, als vernünftige Studenten, nicht zu Ha…
Unsere Gesellschaft wird häufig, unter anderem, durch die Leidenschaft für unsere haarigen Mitbewohner gespalten. Nicht der bärenartige Heavy-Metal- und “Dungeons & Dragons”-Nerd, mit dem gezwirbelten Kinnbärtchen, der sich mit euch die Miete teilt, ist gemeint. Nein, s…
Der Dealer und ich - Eine Begegnung in Berlin
Der Dealer und ich - Eine Begegnung in Berlin
Vor einem Jahr treffe ich Jamaal zum ersten Mal. Mit Kapuze auf dem Kopf und Wein in der Hand sitzt er allein vor dem Spätshop meines Vertrauens und konsumiert im Sekundentakt. Völlig verpeilt stürme ich schon fast an ihm vorbei, als sein ehrliches Lächeln mich unerwartet stolpern lässt. In diesem Moment weiß ich, dass Weitergehen kein…
Vor einem Jahr treffe ich Jamaal zum ersten Mal. Mit Kapuze auf dem Kopf und Wein in der Hand sitzt er allein vor dem Spätshop meines Vertrauens und konsumiert im Sekundentakt. Völlig verpeilt stürme ich schon fast an ihm vorbei, als sein ehrliches Lächeln mich unerwart…
Depressionen - Ich bin mein größter Feind
Depressionen - Ich bin mein größter Feind
Zuerst schleicht es sich tückisch an. Es umkreist mich, es engt mich ein, und plötzlich, Zack, presst es mit seinen hunderten von Tonnen seine dicken, schweißigen Manboobs ins Gesicht und fängt an mir den Atem wegzunehmen. In dieser widerlichen Haut zu versinken ist ein Albtraum, aus dem ich jedes Mal mit Kotze im Bett und Kotze im Haar u…
Zuerst schleicht es sich tückisch an. Es umkreist mich, es engt mich ein, und plötzlich, Zack, presst es mit seinen hunderten von Tonnen seine dicken, schweißigen Manboobs ins Gesicht und fängt an mir den Atem wegzunehmen. In dieser widerlichen Haut zu versinken ist ein…
Weitere Artikel lesen