Lesestoff: Haruki Murakami - Die Bäckereiüberfälle - Gott und Marx und John Lennon sind tot – und wir hatten Hunger
Lesestoff: Haruki Murakami - Die Bäckereiüberfälle - Gott und Marx und John Lennon sind tot – und wir hatten Hunger
Lesestoff: Haruki Murakami - Die Bäckereiüberfälle - Gott und Marx und John Lennon sind tot – und wir hatten Hunger

Ja, ich gebe es zu, ich befinde mich im Augenblick auf einer unwiderruflichen Haruki-Murakami-Pilgerfahrt, aber hey, wie kann mir das auch nur eine einzelne Seele da draußen verübeln? Schließlich zählt der japanische Autor zu den Besten seiner Zunft. Und das gilt für die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft gleichermaßen. Aber ich kann alle Skeptiker…

Sylvia Elizabeth in New York - Das Mädchen, das Haruki Murakami liest, Lykke Li hört und Anaïs Nin zitiert
Sylvia Elizabeth in New York - Das Mädchen, das Haruki Murakami liest, Lykke Li hört und Anaïs Nin zitiert
Sylvia Elizabeth in New York - Das Mädchen, das Haruki Murakami liest, Lykke Li hört und Anaïs Nin zitiert

Für Künstler, Kreative und Andersartige scheint New York City so etwas wie ein wahr gewordenes Schlaraffenland mit Glitter obendrauf zu sein, selbst in seinen heutigen, durchkommerzialisierten letzten Atemzügen. Energische Lieblingsköpfe wie Sandy Kim, Karley Sciortino oder Ryan Mcginley treiben dort regelmäßig ihr Unwesen, für sie ist die legendäre Metropole an der Ostküste ein riesiger Spielplatz,…

Lesestoff: Haruki Murakami - Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki - Als der Mann ohne Leidenschaften aufwachte und durch die Zeit reiste
Lesestoff: Haruki Murakami - Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki - Als der Mann ohne Leidenschaften aufwachte und durch die Zeit reiste
Lesestoff: Haruki Murakami - Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki - Als der Mann ohne Leidenschaften aufwachte und durch die Zeit reiste

Wenn Tsukuru Tazaki an seine Jugend in Nagoya zurück denkt, fühlt er sich hin- und hergerissen zwischen tiefer Dankbarkeit und dunkler Traurigkeit. Heute führt der 36-Jährige ein trostloses Dasein in Tokio, er baut Bahnhöfe, er ist einsam. Lange war Tsukuru Tazaki dem Tod nahe, aus eigenem Antrieb. Nur die wachsende Sehnsucht nach seiner neuen Bekanntschaft…