Man muss Lena Dunham nicht mögen. Dass die selbsternannte Feministin sich den ein oder anderen Fehltritt leistet, ist hinreichend bekannt und darf und sollte kritisiert werden. Dennoch hat sie mit “Girls” eine Serie geschaffen, die Mädchen (und Jungs) Mitte 20 an vielen Stellen so aus der Seele spricht, wie es einst “Sex and the City”…