The American - Ein gespieltes Stillleben

Schweden. Ein Paar genießt die traute Zweisamkeit in der endlosen Schneelandschaft, als sie jäh aus ihren Träumen gerissen werden. Seine Vergangenheit hat den Mann eingeholt. Und er weiß, dass er…
The American - Ein gespieltes Stillleben

The American

Ein gespieltes
Stillleben

Schweden. Ein Paar genießt die traute Zweisamkeit in der endlosen Schneelandschaft, als sie jäh aus ihren Träumen gerissen werden. Seine Vergangenheit hat den Mann eingeholt. Und er weiß, dass er sie abstreifen muss, wenn er das, was vom Leben noch übrig ist, genießen möchte…

George Clooney spielt den Killer in „The American“ und er will alles zurücklassen. Sein altes Leben, seinen alten Job und die Leichen, die seinen Weg pflasterten. Ein letztes Mal nimmt er einen Job an, es soll sein Abschied sein, doch schon bald wird nicht nur für ihn klar, dass der Weg raus so steinig ist, wie die steilen Straßen des italienischen Dorfes, in das er sich zurückgezogen hat. Auf dem Weg ins Dorf fährt er durch einen langen Tunnel, der lange Zeit ausweglos scheint, bis am Ende tatsächlich ein Licht auftaucht, das jedoch genauso trügerisch dünkt wie die wenigen zwischenmenschlichen Beziehungen, die der einsame Killer hat.

Anton Corbijn, der mit „Control“ ein zeitloses Meisterwerk schuf, ist Fotograf. Man merkt es in jeder Einstellung, in jeder Szene seines neuen Films „The American“, der diese Woche ins Kino kommt. Da ist diese Szene im ersten Drittel des Films, die so sinnbildlich anmutet. George Clooney tritt vor die Tür seiner vorübergehenden Bleibe und blickt auf die in den Berghang gebauten Häuser des kleinen italienischen Dorfes hinab. Es ist nicht sein prüfender Blick, der fesselt, sondern sein bronzener Teint und seine silbernen Haare, die sich im Grau und Braun der alten Steine zu spiegeln scheinen.

Der Film ist ein gespieltes Stillleben und eine tiefe Verneigung vor „Spiel mir das Lied vom Tod“. Worte werden kaum gewechselt. Schüsse noch weniger. „The American“ ist kein Action-Film, er ist ein Film über das Loslassen. Das Loslassen eines Lebens und das Beginnen eines neuen. „Es geht um Schönheit, Tod und einige fundamentale Fragen des Lebens“, sagt Anton Corbijn in der Berliner Zeitung. Und um das zarte Festhalten an einer verblichenen Jugend eines Mannes an der Schwelle zum Alter. Niemand könnte diese Figur besser spielen, als George Clooney.

Es ist nahezu bizarr, dass ein so stiller, leiser, poetischer Film wie „The American“ das splatterhafte Krawallepos „Machete“ von Robert Rodriguez, das bereits im Red-Band-Trailer mit Abseilaktionen an Därmen blutrot glänzte, am Startwochenende in den USA auf den zweiten Platz verwies.

Wenn man die obligatorischen patriotischen Dumpfbacken, die allein aufgrund des Titels in den Film gingen, abzieht, hatte der Film immer noch genügend Anziehungskraft auf ein erstaunlich großes Mainstreampublikum. Man kann es diesem wunderbaren Film und seinem Regisseur nur gönnen. „Diesen Erfolg hätte ich nie für möglich gehalten“, sagt Anton Corbijn selbst im Interview mit der Berliner Zeitung. „Ich neige mein Haupt in Demut.“ Wir verneigen uns vor einem großartigen Regisseur.

The American auf Amazon kaufen

Bei jedem vermittelten Kauf über Amazon erhalten wir einen kleinen Anteil
Die Fotografie stammt von Tobis
Der Text erschien in der Kategorie Filme mit den Themen Anton Corbijn, George Clooney, The American, Thriller und USA
Wenn dieser Artikel euch gefällt, könnt ihr ihn auf Facebook, Twitter, WhatsApp, Pinterest und Tumblr oder per Email teilen
Ihr habt etwas zu sagen? Schickt uns einen Leserbrief!
Weitere Artikel lesen
AMY&PINK

AMY&PINK ist euer digitales Popkulturmagazin und gibt euch alles, was ihr über Mode, Kunst, Musik, Filme, Spiele, Essen, Reisen, Liebe, Sex und das Leben im Allgemeinen wissen müsst. Jeden Tag aufs Neue.

Sendet uns eure CDs, Filme, Serien, Bücher, Magazine, Comics, Getränke, Videospiele, Schuhe, Kleidungsstücke, technischen Spielereien und weitere schöne Dinge und vielleicht stellen wir sie auf AMY&PINK vor.

Wenn ihr auf AMY&PINK werben oder veröffentlicht werden wollt, eine rechtliche oder inhaltliche Anfrage habt oder weitere generelle Informationen benötigt, dann schickt uns eine Email!

Kategorien
Leben  Mode  Kunst  Musik  Filme  Spiele  Essen  Reisen  Liebe  Sex

Themen
Mädchen  Frauen  Jungs  Männer  Fotografie  Beziehungen  One-Night-Stands  Internet  Japan  Berlin  Asien  Tokio  Deutschland  Gedanken  Gesundheit  Studium  Jugend  Emotionen  Pornografie  Anime  Partys  Manga  Liebeskummer  Karriere  Drogen  USA  Geld  Instagram  Onanie  Masturbation  Blogs  Feminismus  Facebook  Alkohol  YouTube  Twitter  Freundschaft  Cartoons  Kinder  Comics  Selbstbefriedigung  Pop  Depressionen  Tinder  Ängste  Penisse  Interviews  Krankheiten  Bücher  Geschichten  Kreuzberg  Fantasy  Finanzen  Gefühle  Beziehung  Vibratoren  Hip Hop  Muschis  Shibuya  Sexismus  Werbung  Arbeit  Los Angeles  Fetische  Zukunft  WhatsApp  Harajuku  Serien  Friedrichshain  Politik  Prostitution  Schule  Vaginen  Hass  Kyoto  New York  Europa  Gewalt  Nintendo  Dildos  Kindheit  Brüste  Schwänze  Wohngemeinschaften  Familie  Akihabara  Australien  Teenager  Shimokitazawa  Reddit  Netflix  Südkorea  Orgasmen  PlayStation  Berghain  Dating  England  Psychologie  Science-Fiction  Handys  

Kanäle
Facebook  Twitter  Instagram  Tumblr  Pinterest  Feedly

© 2020  •  Alle Rechte vorbehalten

Wir übernehmen keine Verantwortung oder Haftung für unverlangte Einsendungen.

Mit dem Erhalt von Fotografien, Texten und ähnlichen analogen wie digitalen Materialien erklärt sich der Einsender dazu bereit, dass er die vollen Rechte daran besitzt und diese kostenfrei, lizenzfrei und für unbestimmte Zeit auf AMY&PINK veröffentlicht werden dürfen.

Diese Webseite wird durch Werbung, Produktplatzierungen und Affiliate-Links unterstützt.

Bei jedem vermittelten Kauf über Amazon erhalten wir einen kleinen Anteil

Weitere Informationen findet ihr in unserem Impressum und in unserer Datenschutzerklärung.