Summer Wars - Eine Familie rettet die Welt

Wer japanische Ghiblifilme nicht gut findet, der hat kein Herz. Der bindet süße Hundewelpen an einen dornigen Stock und zieht sie dann durch flüssigen Teer, nur um sich daran zu…
Summer Wars - Eine Familie rettet die Welt

Summer Wars

Eine Familie
rettet die Welt

Wer japanische Ghiblifilme nicht gut findet, der hat kein Herz. Der bindet süße Hundewelpen an einen dornigen Stock und zieht sie dann durch flüssigen Teer, nur um sich daran zu ergötzen, wie kleine Kinder deswegen schluchzen und weinen. Der sagt zu kostenlosen Waffeln mit Puderzucker Nein. Der träumt von einer Welt ohne bunte Farben. Ohne entblößte Brüste. Ohne Liebe, Frieden, Glitter.

Um mir so oft wie möglich die japanische Sprache zu geben, um mich schon bald als Herr Sakimoto auf das japanische Festland schmuggeln zu können, hole ich zur Zeit alle alten Animes, Filme und Serien aus dem fernen, fernen Osten nach. Weil ich mir einrede, dass mir das irgendwie weiterhilft. Das stimmt natürlich nicht. Aber ich höre Leute gerne “Kawaii”, “Sugoi” und “Oiishi” sagen. Und selbstverständlich auch “Watashi no mune o mite!”

Am Wochenende haben wir uns “Summer Wars” gegeben. Eine Geschichte über eine Art Facebook und eine Großfamilie und einen kleinen Loser und das hübscheste Mädchen der Schule und wie die zusammenkommen und einen bösen Computervirus und Atomkraftwerke und einen perversen Onkel und ganz viel Essen und Mathematik und Tokio und Baseball und Brettspiele und coole Omas und Nasenbluten.

Man könnte fast glauben, er wäre direkt aus einem DVD-Haufen “Chihiros Reise ins Zauberland”, “Prinzessin Mononoke” und “Das wandelnde Schloss” entstanden, aber er stammt weder von Hayao Miyazaki noch von Studio Ghibli, sondern von Mamoru Hosoda und Madhouse, die ihr womöglich von “Das Mädchen, das durch die Zeit sprang”, “Sakura Wars” oder “Tokyo Godfathers” her kennt. Womöglich.

Was ich damit sagen will: Wer, wie wir, eine gar nicht peinliche, sondern verdammt stolze “Sailor Moon”-Vergangenheit hat, früher gerne “Dragon Ball” guckte und dem auch Streifen wie “Neon Genesis Evangelion” oder “Plastic Little” ein Begriff sind, der sollte “Summer Wars” aus dem Jahr 2010 eine Chance geben. Er ist großartig. Und wir haben am Ende fast geweint. Und die drei kleinen Arschlochkinder sind die Besten. Und sowieso.

Summer Wars auf Amazon kaufen

Bei jedem vermittelten Kauf über Amazon erhalten wir einen kleinen Anteil
Die Illustration stammt von Mamoru Hosoda und Madhouse
Wenn dieser Artikel euch gefällt, könnt ihr ihn auf Facebook, Twitter, WhatsApp, Pinterest und Tumblr oder per Email teilen
Ihr habt etwas zu sagen? Schickt uns einen Leserbrief!
Weitere Artikel lesen
AMY&PINK

AMY&PINK ist euer digitales Popkulturmagazin und gibt euch alles, was ihr über Mode, Kunst, Musik, Filme, Spiele, Essen, Reisen, Liebe, Sex und das Leben im Allgemeinen wissen müsst. Jeden Tag aufs Neue.

Sendet uns eure CDs, Filme, Serien, Bücher, Magazine, Comics, Getränke, Videospiele, Schuhe, Kleidungsstücke, technischen Spielereien und weitere schöne Dinge und vielleicht stellen wir sie auf AMY&PINK vor.

Wenn ihr auf AMY&PINK werben oder veröffentlicht werden wollt, eine rechtliche oder inhaltliche Anfrage habt oder weitere generelle Informationen benötigt, dann schickt uns eine Email!

Kategorien
Leben  Mode  Kunst  Musik  Filme  Spiele  Essen  Reisen  Liebe  Sex

Themen
Mädchen  Frauen  Jungs  Männer  Fotografie  Beziehungen  One-Night-Stands  Internet  Japan  Berlin  Asien  Tokio  Deutschland  Gedanken  Gesundheit  Studium  Jugend  Emotionen  Pornografie  Anime  Partys  Manga  Liebeskummer  Karriere  Drogen  USA  Geld  Instagram  Onanie  Masturbation  Blogs  Feminismus  Facebook  Alkohol  YouTube  Twitter  Freundschaft  Cartoons  Kinder  Comics  Selbstbefriedigung  Pop  Depressionen  Tinder  Ängste  Penisse  Interviews  Krankheiten  Bücher  Geschichten  Kreuzberg  Fantasy  Finanzen  Gefühle  Beziehung  Vibratoren  Hip Hop  Muschis  Shibuya  Sexismus  Werbung  Arbeit  Los Angeles  Fetische  Zukunft  WhatsApp  Harajuku  Serien  Friedrichshain  Politik  Prostitution  Schule  Vaginen  Hass  Kyoto  New York  Europa  Gewalt  Nintendo  Dildos  Kindheit  Brüste  Schwänze  Wohngemeinschaften  Familie  Akihabara  Australien  Teenager  Shimokitazawa  Reddit  Netflix  Südkorea  Orgasmen  PlayStation  Berghain  Dating  England  Psychologie  Science-Fiction  Handys  

Kanäle
Facebook  Twitter  Instagram  Tumblr  Pinterest  Feedly

© 2020  •  Alle Rechte vorbehalten

Wir übernehmen keine Verantwortung oder Haftung für unverlangte Einsendungen.

Mit dem Erhalt von Fotografien, Texten und ähnlichen analogen wie digitalen Materialien erklärt sich der Einsender dazu bereit, dass er die vollen Rechte daran besitzt und diese kostenfrei, lizenzfrei und für unbestimmte Zeit auf AMY&PINK veröffentlicht werden dürfen.

Diese Webseite wird durch Werbung, Produktplatzierungen und Affiliate-Links unterstützt.

Bei jedem vermittelten Kauf über Amazon erhalten wir einen kleinen Anteil

Weitere Informationen findet ihr in unserem Impressum und in unserer Datenschutzerklärung.