Das Popkultur Magazin

In Another World with My Smartphone: Fantasy für Pädophile

Seid ihr schon mal vor dem Fernseher oder eurem Laptop gesessen und habt euch gefragt, was wohl das Dümmste ist, das ihr euch jetzt anschauen könnt, nachdem ihr das komplette Fernsehprogramm von RTL, ProSieben & Co. bereits durch hattet? Die Antwort ist: In Another World with My Smartphone. Das ist das Dümmste. Nicht der dümmste Anime, nein, sondern einfach nur das Dümmste, das jemals irgendwo, irgendwann, irgendwie kreiert und anschließend ausgestrahlt wurde. Mit Abstand. Mit Abstand das Dümmste.
In Another World with My Smartphone: Fantasy für Pädophile
In Another World with My Smartphone: Fantasy für Pädophile

In Another World with My Smartphone

Fantasy für
Pädophile

Marcel Winatschek
Marcel Winatschek

Seid ihr schon mal vor dem Fernseher oder eurem Laptop gesessen und habt euch gefragt, was wohl das Dümmste ist, das ihr euch jetzt anschauen könnt, nachdem ihr das komplette Fernsehprogramm von RTL, ProSieben & Co. bereits durch hattet? Die Antwort ist: In Another World with My Smartphone. Das ist das Dümmste. Nicht der dümmste Anime, nein, sondern einfach nur das Dümmste, das jemals irgendwo, irgendwann, irgendwie kreiert und anschließend ausgestrahlt wurde. Mit Abstand. Mit Abstand das Dümmste.

Worum geht's? Der fünfzehnjährige Touya Mochizuki wird versehentlich von Gott mit einem Blitz getötet. Als Entschuldigung lässt er ihn wieder auferstehen, aber da er ihn nicht in seine alte Welt zurückschicken kann, reinkarniert er ihn stattdessen mit einem einzigen freien Wunsch in eine Fantasiewelt.

In Another World with My Smartphone: Fantasy für Pädophile

Touya nutzt seinen Wunsch, um sein Smartphone in die neue Welt mitzunehmen, das Gott netterweise auch noch verbessert. So kann Touya damit zwar nicht mit seiner alten Welt in Kontakt treten, aber das Telefon kann durch Magie leicht wieder aufgeladen werden und funktioniert ansonsten wie zu Hause. Er kann sowohl Nachrichtenseiten aus seiner Welt lesen als auch Google Maps für seine neue Fantasywelt nutzen.

Weil Gott einen ziemlich guten Tag hatte, verstärkt er gleich noch Touyas physische, magische und kognitive Fähigkeiten obendrauf. Quasi als Wiedergutmachung dafür, dass er ihn aus Versehen ermordet hat. Touya nutzt seine zweite Chance im Leben voll aus und freundet sich mit vielen verschiedenen Leuten an, hauptsächlich mit Frauen und hochrangigen Menschen in der neuen Welt. Er beginnt, von Land zu Land zu reisen, löst politische Streitigkeiten, kleinere Quests und vergnügt sich nonchalant mit seinen neu gefundenen Verbündeten.

In Another World with My Smartphone: Fantasy für Pädophile

Was nach einem netten, kleinen Animeabenteuer für zwischendrin klingt, entpuppt sich nach den anfänglichen Folgen als sinnlose Tittenparade. Nachdem Touya in den ersten Episoden so um die zehn verschiedene 08/15-Mädchen kennengelernt hat, die vom Kleinkind über die Sexbombe bis hin zur 600 Jahre alten Vampirkönigin im Teenagerkörper reichen, geht es kurz darauf nur noch um die Frage, wen von den unterfickten Minderjährigen Touya irgendwann einmal heiraten wird.

In Another World with My Smartphone scheint von einem pubertären Zwölfjährigen geschrieben worden zu sein, der absolut keine Ahnung davon hat, wie soziale Interaktionen funktionieren sollten, damit sie auch nur irgendeinen Sinn ergeben.

In Another World with My Smartphone: Fantasy für Pädophile

Eine Folge dreht sich zum Beispiel lediglich um die überaus wichtige Frage, welche der zehn laufenden Wichsvorlagen für Perverse Touya zuerst ihr mehr oder weniger vorhandenes Unterhöschen zeigen darf. Ab und zu tauchen ein paar Ninjas, Monster oder Drachen auf, aber die sind nach fünf Minuten abgearbeitet, damit man schnell wieder zurück zum Wesentlichen kommen kann.

Ich habe In Another World with My Smartphone bis zum Ende geschaut. Nicht etwa, weil ich wissen wollte, ob die Serie vielleicht doch noch die Kurve bekommt und eine abenteuerliche Geschichte in einer auf den ersten Blick klischeehaften Fantasywelt erzählt, nein, mir war nach den ersten drei Folgen klar, dass das hier alles Müll ist.

In Another World with My Smartphone: Fantasy für Pädophile

Und In Another World with My Smartphone ist auch nicht witzig dumm oder lustig blöd, nein, In Another World with My Smartphone ist einfach nur scheiße. Ohne Wenn und Aber. Im Grunde war ich einfach nur zu faul, auszuschalten und mir etwas Neues zu suchen, was nebenher laufen kann, während ich mir die Börsenkurse notierte. Oder so.

Jeder, der für In Another World with My Smartphone verantwortlich ist oder daran beteiligt war, sollte in Grund und Boden geklagt werden. Ihr kennt mich: Ich mag Brüste. Kleine, große, junge, alte, helle, dunkle. Und mir ist es egal, wenn der Feminismus mit Füßen getreten wird, solange es in der Welt, die mir da vorgesetzt wird, Sinn ergibt.

In Another World with My Smartphone: Fantasy für Pädophile

Das ist ja das Tolle an Filmen und Serien: Sie können zeigen, was sie wollen. Sie müssen kein Vorbild sein. Sie dürfen über die Stränge schlagen. Nur weil im Tatort jede Woche ein armer Idiot erschossen wird, heißt das ja nicht automatisch, dass jeder Zuschauer Mord für eine gute Sache hält.

Aber In Another World with My Smartphone macht einfach keinen Sinn, für niemanden. Weder für die Zuschauer noch für die Protagonisten. Und wenn man sich endlich ein wenig auf die Figuren und die Welt eingelassen hat und denkt: „Ach, so schlimm ist es doch gar nicht“, dann werfen die Macher einfach noch ein paar halbbekleidete Irre in den animierten Harem für Idioten.

In Another World with My Smartphone: Fantasy für Pädophile

Was haben wir noch nicht gehabt? Roboter mit Titten? Hier, bitte! Wissenschaftlerin in Strapsen? Hier, bitte! Zwölfjährige mit Heiratsfetisch? Hier, bitte! Und jetzt prügelt euch alle um Touya, den verklemmten Loser im weißen Zuhältermantel, dessen einziges Alleinstellungsmerkmal ein magisches Handy ist. Selbst der pädophilste Harald muss sich bei In Another World with My Smartphone denken, dass er hier nach Strich und Faden verarscht wird.

Wenn ihr euch überlegt, doch mal bei In Another World with My Smartphone reinzuschauen, um euch ein eigenes Bild zu machen, dann kann ich nur sagen: Nein! Ich verbiete es euch! Jeder mehrmals überfahrene Waschbär auf der A7 kann euch eine bessere Geschichte liefern als das, was hier zu einem Anime zusammengekleistert worden ist, während die Macher mit offener Hose vor dem Zeichenbrett saßen und irgendwann jegliche Handlung über Bord geworfen haben, damit irrelevante Fantasymädchen sich Minute für Minute in ihrer absoluten Notgeilheit übertrumpfen können. In Another World with My Smartphone ist das Dümmste. Mit Abstand. Mit Abstand das Dümmste.

In Another World with My Smartphone kaufen   In Another World with My Smartphone kaufen
Diese Seite enthält Partnerlinks von Amazon. Wenn ihr über sie Produkte bestellt, erhalten wir einen kleinen Anteil des Kaufpreises. Für euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.
Der Text wurde von Marcel Winatschek geschrieben. Die Bilder stammen von Kadokawa, Eiji Usatsuka, Crunchyroll und TV Tokyo. Der Artikel erschien in der Kategorie Filme mit den Themen Achim Buch, Anime, Annic-Barbara Fenske, Asien, Blu-rays, Brüste, Cartoons, Chinatsu Akasaki, Christian Rudolf, Comedy, Comics, Crunchyroll, Drachen, Ecchi, Eiji Usatsuka, Elena Wilms, Elze Silhoueska, Emily Seubert, Erik Schäffler, Fantasy, Fernsehen, Florentine Stein, Franziska Trunte, Frauen, Gerhart Hinze, Handys, Hentai, Hildegard Minas Lestia, In Another World with My Smartphone, Internet, Isekai, Jannika Jira, Japan, Jennifer Böttcher, Jesse Grimm, Jonas Minthe, Julia Fölster, Jungs, Jürgen Uter, Katharina von Keller, Katsumi Fukuhara, Kerstin Draeger, Konstantin Graudus, Leoni Kristin Oeffinger, Leonie Landa, Linda Fölster, Linze Silhoueska, Lolis, Lucia Leah Regulus, Maaya Uchida, Mädchen, Manga, Männer, Manuela Bäcker, Märchen, Marcus Just, Marika Kono, Michael Prelle, Miyu Kubota, Miyu Takagi, Monster, Nadine Schreier, Nanami Yamashita, Netflix, Nils Rieke, Ninjas, Oliver Böttcher, Otaku, Pädophilie, Patora Fuyuhara, ProSieben, ProSieben Maxx, Robert Knorr, Rumi Okubo, Sarah Madeleine Tusk, Saskia Bellahn, Selina Böttcher, Slice of Life, Smartphones, Soundtracks, Sumire Uesaka, Sushie Urnea Ortlinde, Technik, Tokio, Touya Mochizuki, Volker Hanisch, Weebs, Yae Kokonoe, YouTube, Yu Serizawa, Yui Fukuo, Yumina Urnea Belfast und Zeichentrick. Wenn er euch gefällt, könnt ihr ihn auf Facebook, Twitter, WhatsApp, Pinterest und Tumblr oder per Email teilen. Ihr habt etwas zu sagen? Schickt uns einen Leserbrief!
Weitere Artikel lesen   Weitere Artikel lesen