Suche

Suche

Das Popkultur Magazin

Drogen in Berlin: Aus Einmaligkeit wird Gewohnheit

In Berlin gibt es drei Sehenswürdigkeiten. Den Fernsehturm, das Brandenburger Tor und die Dealer. Wenn man erst einmal auch seelisch in der Stadt angekommen ist, dauert es nicht mehr sehr lange, bis man jemanden kennen lernt. Und der kennt jemanden, der jemanden kennt. Ehe man sich versieht, findet...
Drogen in Berlin: Aus Einmaligkeit wird Gewohnheit

Drogen in Berlin

Aus Einmaligkeit
wird Gewohnheit

Marcel Winatschek

In Berlin gibt es drei Sehenswürdigkeiten. Den Fernsehturm, das Brandenburger Tor und die Dealer. Wenn man erst einmal auch seelisch in der Stadt angekommen ist, dauert es nicht mehr sehr lange, bis man jemanden kennen lernt. Und der kennt jemanden, der jemanden kennt. Ehe man sich versieht, findet man sich mit zwei, drei Leuten bei einem netten Mann um die Ecke wieder. Er lächelt freundlich. Wir plaudern ein wenig über das Leben und die Freundin und den Tod, er drückt uns ein paar Tütchen in die Hand und schwingt sich auf sein Rad. Bis zum nächsten Mal.

EMPFEHLUNG

Jedes Jahr sterben in Deutschland über 1000 Menschen an dem Missbrauch von illegalen Drogen. Die Hauptstadt liegt im nationalen Vergleich immer aufs Neue vorn. Natürlich hält das hier niemanden davon ab, sie trotzdem zu konsumieren. Die Partynächte in den Trendbezirken der einst geteilten Metropole sind anstrengend, laut, kräftezehrend. Ohne Speed, LSD oder Ecstasy hält das niemand lange aus. Illegalität hin oder her – man muss nur wissen wo man rankommt. Und auf welche Weise.

Keiner sieht sich als abhängig an. Pillen oder Pulver durch die diversen Körperöffnungen ziehen, das gehört schließlich dazu wie Red Bull Sugarfree in der Hand und Falafel im Magen. Mal zum Aufputschen, okay. Um gut drauf zu sein. Die Müdigkeit zu vertreiben. Im Herzen und im Kopf. Als zerstörter Junkie in der Ecke liegen, das passt nicht zur imaginären epischen Nacht. Dabei kennt jeder von uns ehemalige Freunde, die den Absprung nicht mehr geschafft haben und als seelenlose Opfer in den Fängen der bewusstseinserweiternden Substanzen hängen geblieben sind.

Drogen als Ganzes zu verteufeln und sie als Nischenprodukt für Abhängige und Verlierer abzustempeln, scheint einfach zu sein, wird aber der Realität nicht gerecht. Sie sind fest in jeglichen Schichten der Gesellschaft verankert und versuchen die Menschen seit Jahrtausenden in einem breiten Spektrum zu verführen. Egal ob als Bier, Zigaretten oder Heroin. Der Vorsatz ihnen keine Macht zu verleihen, scheint zwar gesetzlich gut gemeint, erweckt bei vielen aber nur ein müdes Lächeln.

EMPFEHLUNG

Ein bisschen experimentieren ist ja in Ordnung. Wir leben schließlich nur einmal. Was soll schon groß passieren. Einmal dieses, einmal jenes. Das kann nicht schaden. Problematisch wird das erst, wenn aus dieser Einmaligkeit Gewohnheit wird. Regelmäßige Einmaligkeit. Wenn wir Dienstag Morgen zum Früchtemüsli schon ‘ne Line ziehen. Einfach um zu gucken, was so geht. Wenn wir lustige Smiley-Pillen als Aufraffhilfen missbrauchen, nur um endlich mal wieder den Arsch hoch zu bekommen. Oder wenn Kiffen mehr Zeit in Anspruch nimmt als Kochen, Wäschewaschen und Onanieren zusammen.

Wie bei allen suchtpotenziellen Eigenarten dieses Daseins ist es wichtig die Balance zu halten. Zwischen ausprobieren und konsumieren. Zwischen spielen und brauchen. Zwischen leben und sterben. Denn wenn wir unsere Zukunft einer Macht anvertrauen, die unser Bewusstsein auf Dauer ficken kann, müssen wir nicht nur bereit sein, die Konsequenzen dafür zu tragen. Wir sind ebenso dazu verpflichtet, ständig die Balance zu halten. Zwischen Einmaligkeit und Gewohnheit. Und das nicht nur für uns selbst.

Die Fotografie stammt von Danilo Alvesd
Wenn euch dieser Artikel gefällt, könnt ihr ihn auf Facebook, Twitter, WhatsApp, Pinterest und Tumblr oder per Email teilen
Für jeden vermittelten Verkauf über Amazon erhalten wir einen kleinen Anteil
Ihr habt etwas zu sagen? Schickt uns einen Leserbrief!
EMPFEHLUNGEN
Digitaler Magerwahn - Bist du noch fett oder schon auf Instagram?
Digitaler Magerwahn - Bist du noch fett oder schon auf Instagram?
Habt ihr euch in letzter Zeit mal wieder bei Instagram eingeloggt? Falls ja, werdet ihr das Phänomen wahrscheinlich kennen: Man scrollt und scrollt die tausend neuen Posts der letzten drei Stunden runter und hat am Ende das Gefühl, dass alle eh nur ein und das selbe Foto gepostet haben. Wer ist schuld daran? #Oatmeal, #RawTill4, #Shredz,…
Habt ihr euch in letzter Zeit mal wieder bei Instagram eingeloggt? Falls ja, werdet ihr das Phänomen wahrscheinlich kennen: Man scrollt und scrollt die tausend neuen Posts der letzten drei Stunden runter und hat am Ende das Gefühl, dass alle eh nur ein und das selbe Fot…
Sport ist Mord - Ich scheiterte an der Bosstransformation
Sport ist Mord - Ich scheiterte an der Bosstransformation
"Kind, was ist denn mit dir passiert? Du siehst aber nicht gut aus!" Das waren die ersten Sätze, die meine Mutter zu mir sagte, nachdem wir uns fast ein halbes Jahr lang nicht gesehen hatten. Sie besuchte mich gerade das erste Mal in meiner Wahlheimat Berlin, seit ich hergezogen war, und statt sich zu freuen, dass ich überhaupt noch lebte…
"Kind, was ist denn mit dir passiert? Du siehst aber nicht gut aus!" Das waren die ersten Sätze, die meine Mutter zu mir sagte, nachdem wir uns fast ein halbes Jahr lang nicht gesehen hatten. Sie besuchte mich gerade das erste Mal in meiner Wahlheimat Berlin, seit ich h…
Misosuppe - Das japanische Nationalgericht
Misosuppe - Das japanische Nationalgericht
Klar, wenn du an japanisches Essen denkst, dann schießen dir zuerst Gerichte wie Sushi, Tempura und vielleicht noch Teriyaki in den Kopf. Aber die fernöstliche Küche hält noch eine ganz andere Leibspeise bereit, die hier gerne einmal als schnöde Vorspeise abgeschrieben wird. Dabei gehört sie doch zu den japanischen Nationalgerichten: Die…
Klar, wenn du an japanisches Essen denkst, dann schießen dir zuerst Gerichte wie Sushi, Tempura und vielleicht noch Teriyaki in den Kopf. Aber die fernöstliche Küche hält noch eine ganz andere Leibspeise bereit, die hier gerne einmal als schnöde Vorspeise abgeschrieben…
Nachts um halb 4 - Eine trinkfeste Anekdote
Nachts um halb 4 - Eine trinkfeste Anekdote
Nachdem ich seit einigen Tagen stets bewusstlos ins Bett kippe, aus übernächtigten Gründen nicht vor 16 Uhr aufwache und wegen notorischer durchgehender Drei-Tage-Nachtarbeit sogar den 1. Mai verpasst und stattdessen 77 Anrufe in Abwesenheit mit verquollenen Augen entziffern musste, ist klar: Das Nachtleben hat mich wieder. Ich bin qua…
Nachdem ich seit einigen Tagen stets bewusstlos ins Bett kippe, aus übernächtigten Gründen nicht vor 16 Uhr aufwache und wegen notorischer durchgehender Drei-Tage-Nachtarbeit sogar den 1. Mai verpasst und stattdessen 77 Anrufe in Abwesenheit mit verquollenen Augen entzi…
Die McFit-Hölle - Sport ist Mord
Die McFit-Hölle - Sport ist Mord
Letztes Jahr wurde mir auf meiner Rucksackreise durch Südostasien vor allem nahe gebracht, wieso Asiaten eigentlich immer so eine schmächtige Statur haben. Weil ihr Essen meistens Durchfall verursacht. Es schmeckt fantastisch und sieht eigentlich recht gesund aus, aber ein kausaler Zusammenhang zwischen der Nahrungsmittelaufnahme und den…
Letztes Jahr wurde mir auf meiner Rucksackreise durch Südostasien vor allem nahe gebracht, wieso Asiaten eigentlich immer so eine schmächtige Statur haben. Weil ihr Essen meistens Durchfall verursacht. Es schmeckt fantastisch und sieht eigentlich recht gesund aus, aber…
Dirty Eating - Von gesundem Essen muss ich kotzen
Dirty Eating - Von gesundem Essen muss ich kotzen
Vor ein paar Tagen habe ich mein Instagram-Profil gelöscht, weil ich es einfach nicht mehr aushielt. Eure ständigen Selfies und Katzenfotos gingen mir ja schon gewaltig auf die Nerven, doch dann kamt ihr mir auch noch mit diesem Quatsch von Detox und Clean Eating und habt alle Cheeseburger und Pizzen aus meinem Instagram-Feed durch Bilder…
Vor ein paar Tagen habe ich mein Instagram-Profil gelöscht, weil ich es einfach nicht mehr aushielt. Eure ständigen Selfies und Katzenfotos gingen mir ja schon gewaltig auf die Nerven, doch dann kamt ihr mir auch noch mit diesem Quatsch von Detox und Clean Eating und ha…
Weitere Artikel lesen