Suche

Suche

Das Popkultur Magazin

Cat Heaven Island: Willkommen auf der Katzeninsel

Ihr habt bereits zwölf Katzen zu Hause, fürchtet aber, dass ihr noch mehr braucht? Allerdings steigt euch euer Vermieter bereits aufs Dach und würde euch sowie Mimi, Mira, Lili, Mia, Nelly, Sari, Luna, Nicky, Molly, Coco, Mucki und Kira am liebsten noch heute noch hochkantig rauswerden? Wir haben da...
Cat Heaven Island: Willkommen auf der Katzeninsel

Cat Heaven Island

Willkommen auf
der Katzeninsel

Marcel Winatschek

Ihr habt bereits zwölf Katzen zu Hause, fürchtet aber, dass ihr noch mehr braucht? Allerdings steigt euch euer Vermieter bereits aufs Dach und würde euch sowie Mimi, Mira, Lili, Mia, Nelly, Sari, Luna, Nicky, Molly, Coco, Mucki und Kira am liebsten noch heute noch hochkantig rauswerden? Wir haben da die perfekte Lösung für euch…

Auf der japanischen Insel Tashirojima, die im Volksmund gerne “Cat Heaven Island” genannt wird, leben mehr Katzen als Menschen. Sie schauen den Fischern beim Angeln zu, streunen durch die längst verlassene Schule und paaren sich ganz oben, auf dem höchsten Hügel, im blassen Licht des Vollmondes. Könnte es einen schöneren Ort für euch geben? Wohl kaum.

Landon Donoho und seine Kollegen haben ein paar Bewohner der Insel bei ihrem täglichen Treiben begleitet und hat aus dem kleinen Video dank Kickstarter nun eine richtige Dokumentation gemacht, um die Geschichte einer Insel zu erzählen, die vom Tsunami gezeichnet, vom Weggang der Jungen gebeutelt und dank der Klänge ihrer haarigen Bewohner auf vier Pfoten in der ganzen Welt bekannt ist.

Cat Heaven Island: Willkommen auf der Katzeninsel

Der Text wurde von Marcel Winatschek geschrieben
Die Fotografie stammt von Christopher Michael Wong
Der Artikel erschien in der Kategorie Reisen mit den Themen Asien, Cat Heaven Island, Dokumentationen, Inseln, Japan, Katzen, Landon Donoho, Okinawa, Tashirojima, Tiere, Tokio, Urlaub, Vimeo und YouTube
Wenn er euch gefällt, könnt ihr ihn auf Facebook, Twitter, WhatsApp, Pinterest und Tumblr oder per Email teilen
Ihr habt etwas zu sagen? Schickt uns einen Leserbrief!