Zwar kann jeder, der gegen eine Wand rennen und dabei lachend in eine Kamera gucken kann, YouTuber werden, aber um zu einem Blogger zu avancieren, den Magazine, Zeitungen und ganze Fernsehsender fürchten, gehört eben mehr dazu, als 12-jährige Hauptschulabbrecher zu begeistern. Blogger brauchen ständige Kreativität, umfassenden Mut und grenzenlose Disziplin. Und ein MacBook. Okay, vergesst…

Liebes Tagebuch. Wir waren Ende letzter Woche auf der Eröffnungsparty der Berliner Blogfabrik. Wäre ich eines dieser Klatschblätter, dann würde ich jetzt schreiben: Bekannte Gesichter aus der digitalen Medienriege der Hauptstadt waren vor Ort. Sie lachten, tranken und futterten, während sie über die Zukunft ihrer Branche schwadronierten und eines der mutigsten, neuen Projekte von Berlin…

Berlin ist nicht nur die Hauptstadt unserer mehr oder weniger friedlichen Nation, sondern auch das Zentrum der sogenannten digitalen Bohème. Menschen, die den ganzen Tag vor ihrem MacBook abhängen, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen – oder zumindest die eigenen Taschen zu füllen. Dazu noch Texte schreiben, Videos drehen, Fotos machen. Dass…

Guess