Elbschlosskeller:

Elbschlosskeller - Diese Dokumentation zeigt euch, wie krass es in Hamburgs härtester Kiezkneipe abgeht

Ein Ort, der wirklich nie zur Ruhe kommt: der Elbschlosskeller am Hamburger Berg. 24 Stunden lang dröhnen hier Schlager aus der Musikbox, am Tresen sitzen viele Stammgäste, die ihren alltäglichen…
Elbschlosskeller

Diese Dokumentation zeigt euch, wie krass es in Hamburgs härtester Kiezkneipe abgeht

Ein Ort, der wirklich nie zur Ruhe kommt: der Elbschlosskeller am Hamburger Berg. 24 Stunden lang dröhnen hier Schlager aus der Musikbox, am Tresen sitzen viele Stammgäste, die ihren alltäglichen Kummer in Bier und Schnaps ertränken. Die Souterrain-Kneipe hat eine lange Geschichte. Seit dem Jahr 1952 hat die Familie des Kneipenwirts Daniel Schmidt die Konzession auf St. Pauli – ein Stadtteil, der immer mehr zum Ort der Gegensätze wird. Während die Ur-St.-Paulianer die steigenden Mieten kaum noch zahlen können, boomen Prostitution und Billigkioske, Partygänger und Touristenhorden bevölkern den Kiez vor allem am Wochenende. Die Gentrifizierung St. Paulis schreitet unaufhaltsam voran.

Die NDR-Autoren Katrin Brinkmann und Patrick Wulf haben im Elbschlosskeller einen Wirt kennengelernt, den die Boulevardblätter den „härtesten Wirt Hamburgs“ nennen. Der tätowierte Mittdreißiger, der regelmäßig Kampfsport macht, ist zupackend und rau und kann auch schon mal laut werden. Doch auch Herzenswärme zeichnet ihn aus. So lässt er immer wieder Gäste in seiner Kneipe übernachten, die obdachlos sind – auf einem speckigen Ledersofa hinten im Kickerraum.

Die Autoren der menschennahen Reportage haben Menschen getroffen, denen das Schicksal ziemlich übel mitgespielt hat. Wie Peter, HIV-positiv, oder die von Drogen und Alkohol ausgezehrte Angie. In Klaipeda, Litauen, geboren, besuchte sie die Musikhochschule. Doch mit 17 wurde sie von drei Männern brutal vergewaltigt. Mit 24 verkaufte sie ihr Vater an Kriminelle, die sie nach Deutschland verschleppten. Monatelang übernachtete die obdachlose Mutter einer fünfjährigen Tochter im Elbschlosskeller.

Die härteste Kiezkneipe Hamburgs ist in der Vergangenheit immer wieder zum Schauplatz von Schlägereien, Messerstechereien und Taschendiebstählen geworden. Seitdem Wirt Daniel Schmidt jedoch eine 24-stündige Videoüberwachung installiert hat, ist es ruhiger geworden. Aber auch dank der bürgernahen Polizisten Thomas Tessmann und Udo Lütje von der Davidwache, die regelmäßig im Elbschlosskeller vorbeischauen.

Hier könnt ihr weitere aktuelle Neuigkeiten über das Leben lesen, uns anschließend auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest folgen, um immer auf dem Laufenden zu bleiben, und unseren kostenlosen Newsletter abonnieren, damit ihr auch ja nichts verpasst!

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.