Wie Früher Mal Dich:

Wie Früher Mal Dich - Mark Forster hat gerade sein neues Album und einen dazugehörigen Song rausgehauen

Mark Forsters im vergangenen Jahr erschienenes Album „Liebe“ dürfte im digitalen CD-Regal jeder Studentin von München bis Hamburg zu finden sein. Seine anrührenden und doch bodenständigen Songs über Herzschmerz, Hoffnungen…
Wie Früher Mal Dich

Mark Forster hat gerade sein neues Album und einen dazugehörigen Song rausgehauen

Mark Forsters im vergangenen Jahr erschienenes Album „Liebe“ dürfte im digitalen CD-Regal jeder Studentin von München bis Hamburg zu finden sein. Seine anrührenden und doch bodenständigen Songs über Herzschmerz, Hoffnungen und das Leben im Allgemeinen sind den einen vielleicht etwas zu banal, andere scheinen sich aber mit den harmlosen Texten identifizieren zu können. Und weil „Liebe“ so ein großer Erfolg war, hat Mark die Platte nun neu aufgelegt: Im komplett minimalistischen Stil, der die Essenz der einzelnen Lieder noch einmal speziell hervor bringen soll.

„Liebe s/w“ heißt die heute erscheinende Platte, auf dem Songs wie „Comeback“, „194 Länder“ und „Irgendwann happy“ neu interpretiert werden. Es ist ein Album, das gegen alle Oberflächlichkeiten auf Tiefe setzt, das Ruhe verströmt und Entschleunigung will. Ein Album, in dem die Songs aufeinander aufbauen und sich auseinander ergeben. Ein Album, das seine Motive ineinander verschränkt, das man von vorne bis hinten durchhören kann, und am Ende, sagt Mark Forster, „ergibt sich die Moral von der Geschicht’.“ Gerade deswegen habe er sich beim Komponieren aber so schwer getan, auch als „Liebe“ schließlich fertig war, habe er immer noch daran gezweifelt und an sich selber, „und eigentlich“ sagt er, „habe ich mich erst in den Konzerten und Tourneen, die darauf folgten, wieder damit aussöhnen können.“

Ein ganzes Jahr ging dahin, bis Mark das Gefühl hatte, dass er nun endlich wusste, „was beim Schreiben mit mir los war“ und worauf das alles eigentlich hinauslaufen wollte, von Anfang an. „Und in diesem Moment dachte ich: Ich muss zu den Songs jetzt zurückkehren und noch einmal neu auf sie blicken; mit einem Blick, der sich ausschließlich auf die Texte richtet und auf das melodische Gefüge.“ Zum heute erscheinenden Album, das in Paris neu aufgenommen wurde, gibt es auch ein frisches Musikvideo zu „Wie Früher Mal Dich“. Wir können davon ausgehen, das jede Studentin von München bis Hamburg, die „Liebe“ bereits käuflich erworben hat, auch bei „Liebe s/w“ wieder zuschlagen wird.

Abonniert unseren Newsletter!

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.