Ninjas im Blutrausch:

Ninjas im Blutrausch - Wenn ihr auf Dark Souls und Japan steht, werdet ihr Sekiro Shadows Die Twice lieben

“Demon Souls”, “Dark Souls” und “Bloodborne” zählen zu den erfolgreichsten Geheimtipps der vergangenen Jahre. Die Epen um mysteriöse Unterwelten, in denen Tod, Verderben und Magie ihr Unwesen treiben und die…
Ninjas im Blutrausch

Wenn ihr auf Dark Souls und Japan steht, werdet ihr Sekiro Shadows Die Twice lieben

“Demon Souls”, “Dark Souls” und “Bloodborne” zählen zu den erfolgreichsten Geheimtipps der vergangenen Jahre. Die Epen um mysteriöse Unterwelten, in denen Tod, Verderben und Magie ihr Unwesen treiben und die naiven Helden jedes Mal in ein düsteres Labyrinth aus Frust, Angst und dann doch stetig wachsendem Erfolg zieht, begeisterten Millionen von Menschen. Dennoch zählen die aktuellen Titel des japanischen Entwicklers FromSoftware zu den elitärsten Videospielen der Neuzeit, schließlich zerbrechen ungeübte Zockerseelen bereits an den ersten Gegnern – nur wer sich über hunderte Stunden durchbeißt, sieht irgendwann ein sprichwörtliches wie buchstäbliches Licht am Ende des Tunnels…

Jetzt haben die Jungs und Mädels von FromSoftware erst einmal genug von verwunschenen Rittern, verfluchten Schwertern und stockdunklen Burgen, im neuesten Teil der Spieleschmiede besinnen sie sich auf die Kultur ihres eigenen Landes und setzen in “Sekiro: Shadows Die Twice” auf die japanische Folklore. In der asiatischen Sage übernehmt ihr die Rolle des einarmigen Wolfs, einem entehrten, verstümmelten Krieger, der nur knapp dem Tod entronnen ist. Ihr habt geschworen, einen jungen Adeligen zu beschützen, den Abkömmling einer alten Blutlinie, und seid daher vielen ein Dorn im Auge, auch dem gefährlichen Ashina-Clan. Als euer junger Herr dann entführt wird, kann euch nichts und niemand auf eurem Weg aufhalten, eure Ehre zurückzuerlangen – nicht einmal der Tod.

Sekiro: Shadows Die Twice” spielt in Sengoku-Japan des späten 16. Jahrhunderts, einer Zeit voller brutaler Konflikte und Kämpfe auf Leben und Tod. In dieser düsteren Welt müsst ihr euch mit einem Arsenal an tödlichen prothetischen Werkzeugen sowie mächtigen Ninja-Fähigkeiten überlebensgroßen Feinden stellen. Ninja-Heimlichkeit, vertikale Fortbewegung und gnadenlose Duelle verschmelzen hier zu einer blutigen Konfrontation. Es geht darum, Rache zu üben. Eure Ehre wieder her zu stellen und mit Verstand zu töten – und zwar alles, was sich euch in den Weg stellt.

Das Spiel überzeugt mit einer flinken und dennoch mächtigen Kampfsteuerung, die ihr an eure eigenen Vorlieben anpassen könnt. “Sekiro: Shadows Die Twice” ist ein anspruchsvolles Third-Person-Action-Abenteuer, das übermenschliche Gegner und erbarmungslose Mann-gegen-Mann-Duelle für den Krieger vor dem Fernseher bereit hält. Um sieghaft zu sein, müsst ihr den komplexen, aber niemals komplizierten Schwertkampf lernen und gleichzeitig eure Armprothesen beherrschen. Diese Fähigkeiten müsst ihr anschließend mit einem lautlosem Vorgehen und einem nützlichen Greifhaken verbinden, um selbst die härtesten Feinde ins Jenseits zu befördern.

Doch es geht nicht nur ums Kämpfen, sondern auch darum, die pulsierende Umgebung, die von der blutigen Sengoku-Ära Japans inspiriert wurde, zu entdecken und all eure Hilfsmittel zu nutzen, um geheime Orte, neue Gegenstände und optionale Charakterinteraktionen sowie versteckte Gegner aufzuspüren. Wer “Sekiro: Shadows Die Twice” wahrlich meistern möchte, darf nicht nur das stumpfe Morden beherrschen, sondern muss auch Köpfchen beweisen, um gekonnt durch die mit etlichen Fallen bespickte Welt zu navigieren. Denn Schätze gibt es hier überall – den Tod aber auch.

“Wenn man etwas mit Ninjas machen will, gibt es zwei wichtige Schlüsselepochen, die Edo-Zeit und die Sengoku-Zeit”, erklärt der Entwickler Hidetaka Miyazaki im Interview. “Wir haben uns dann für die Sengoku-Zeit entschieden, weil diese rauer war – düsterer und blutiger. Diese Zeit passte eher zu der Welt, die wir erschaffen wollten. Meine Vorstellung von einem Ninja-Kampf ist – im Gegensatz zu einem Kampf zweier Ritter -, dass Ninjas nicht wirklich viel Schaden einstecken können. Sie gehen ein großes Risiko ein und sind überaus verwundbar, wenn sie kämpfen. Dahinter steckt die Idee, am Rande des Todes zu kämpfen, diese riskante Situation einzugehen und durch den kleinsten Fehler sterben zu können. Ritter kämpfen taktischer, sie haben Rüstungen und all das. Aus der Idee dieser Art des Kampfes entstand die Idee der Auferstehung.”

Weiter: “Mit diesem Bild des Kampfes, hohes Risiko, ein kleiner Fehler, der euch das Leben kosten könnte, würde sich das Tempo des Spiels, wenn ihr jedes Mal, wenn ihr sterbt, an denselben Ort zurückkehrt, nicht sonderlich gut anfühlen. Die Idee der Auferstehung trägt zum Spielfluss bei. Ihr bestreitet diesen Kampf, aber ihr müsst nicht zwingend jedes Mal von Neuem beginnen, wenn ihr sterbt. Das hilft dabei, das Spiel auszubalancieren, und trägt zu einem risikoreicheren Gameplay à la „auf Messers Schneide” bei. Sie fügt sich ebenfalls in die Story des Spiels ein. Sie hat mit dem Mysterium zu tun, welches den Hauptcharakter und den jungen Adligen umgibt. Das Auferstehen hat etwas mit ihnen zu tun.”

Und: “Eines der allgemeinen Konzepte des Spiels ist die Möglichkeit, auf raffinierte Art und Weise zu töten – ein Ninja ist so einfallsreich, dass er sogar seinen eigenen Tod zu seinem Vorteil nutzen kann. Das ist die Art von Idee, die wir hatten. Es gibt drei Arten, wie der Tod Sekiro beeinflusst: für Gameplay-Zwecke sowie um den Spielfluss zu erhalten und damit solche riskanten Situationen zu ermöglichen, die man kreativ nutzen kann. Zusätzlich dreht sich die Story um das Konzept des Auferstehens. Eine Sache möchte ich jedoch ausdrücklich klarstellen: Das Auferstehungssystem wurde nicht eingeführt, um das Spiel leichter zu machen. Wenn überhaupt kann es das Spiel sogar schwerer machen, weil es uns ermöglicht, risikoreiche Kämpfe bis an den Punkt zu drängen, an dem der Spieler jeden Moment sterben kann.”

Und wie unterscheidet sich “Sekiro: Shadows Die Twice” von vorherigen Spielen wie “Demon Souls”, “Dark Souls” oder “Bloodborne“? “Einige Aspekte von Sekiro unterscheiden sich von unseren vorigen Spielen und andere sind ähnlich”, erzählt Hidetaka. “Bei Sekiro dreht sich die Story um den Hauptcharakter. Er ist ein Charakter in der Story, der innerhalb dieser Welt existiert. Davor hatten wir namenlose Charaktere, die nicht so eingebunden waren. Da wir den Hauptcharakter zu einem Teil der Geschichte gemacht haben, ist der Beginn des Spiels wahrscheinlich leichter zu verstehen als bei unseren früheren Spielen. Ansonsten hat sich nicht allzu viel verändert. Es ist kein Spiel, in dem ihr ein Gebiet durchlauft, einen Boss tötet, euch eine Filmsequenz anseht und das Spiel euch dann erklärt, wohin ihr als Nächstes gehen sollt. Die Story entfaltet sich langsam, während ihr das Spiel spielt. Ihr werdet Dinge finden, die euch weitere Informationen über die Welt geben werden – die Hintergrundgeschichte, wenn man so will – gemeinsam mit eigentlichen Informationen über das Spiel. In diesem Zusammenhang ähnelt es unseren vorherigen Spielen.”

Wenn ihr auf “Demon Souls“, “Dark Souls” und “Bloodborne” und auf die japanische Folklore steht, dann ist “Sekiro: Shadows Die Twice” quasi wie für euch gemacht. Doch es ist Vorsicht geboten: Auch dieser Titel von FromSoftware wird euch einige Zeit eures Lebens kosten. Denn ihr werdet sterben. Immer und immer wieder. Nur wer den Controller samt Spielkonsole nicht gleich nach den ersten paar Spielstunden aus dem Fenster schleudert und anschließend in eine Irrenanstalt eingewiesen werden muss, kann mit diesem Titel Spaß haben und sich auch zu einem elitären Spielerkreis zählen, der einen FromSoftware-Titel erfolgreich gemeistert hat, ohne komplett verrückt zu werden. “Sekiro: Shadows Die Twice” erscheint am 22. März für Xbox One, PlayStation 4 und PC.

Sekiro: Shadows Die Twice Sekiro: Shadows Die Twice Sekiro: Shadows Die Twice Sekiro: Shadows Die Twice Sekiro: Shadows Die Twice Sekiro: Shadows Die Twice Sekiro: Shadows Die Twice Sekiro: Shadows Die Twice Sekiro: Shadows Die Twice Sekiro: Shadows Die Twice

Abonniert unseren Newsletter!

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.