Das Pop-Monster:

Das Pop-Monster - Wenn ihr auf Falco und Nina Hagen steht, dann werdet ihr auch Alli Neumann lieben

Es gibt ja manchmal so Künstlerinnen und Künstler, die hört man zum allerersten Mal und denkt sich dann so: Joah, aus denen könnte wirklich etwas werden, die sind interessant, individuell…
Das Pop-Monster

Wenn ihr auf Falco und Nina Hagen steht, dann werdet ihr auch Alli Neumann lieben

Es gibt ja manchmal so Künstlerinnen und Künstler, die hört man zum allerersten Mal und denkt sich dann so: Joah, aus denen könnte wirklich etwas werden, die sind interessant, individuell und intelligent genug, um sowohl im Mainstream als auch auf der alternativen Welle zu surfen. Alli Neumann ist genau solch eine Künstlerin. Die derben Popsongs der 21-jährigen Schauspielerin und nun Sängerin erinnern ein bisschen an Falco, Nina Hagen und sogar an Udo Lindenberg. “Merlot, Macht & Muse”, “Wenn ich dich Seh” oder “Hohes Fieber” heißen ihre ersten Songs, neue folgen nun.

Nach der ersten EP und ihrem Schauspieldebüt in Kim Franks Spielfilm “Wach” überrascht Pop-Hoffnung Alli Neumann auf ihrer zweiten Platte mit einem Sprungspagat zwischen Schwere und Charme, Scharfsinn und Spaß. Und das Ganze auch noch auf Deutsch. Im Titeltrack “Monster” slidet Alli Neumann nach einem epischen Old-Hollywood-Intro erstmal auffallend “exaltiert und populär” in die Tonspur – und das ist kein Zufall. Produzent Franz Plasa stand schon für Falcos “Mutter, der Mann mit dem Koks ist da” im Studio. Die Achtziger spürt man im Vibe, aber thematisch erzählt Monster von einem modernen Dilemma: Dass in einer neoliberalen Ellenbogengesellschaft meist leider der am weitesten kommt, der (oder die!) das Monster spielt, statt es zu fürchten.

Das klingt allerdings niemals verkopft oder akademisch, wie deutsche Popmusik leider oft daherkommt, sondern immer charmant-süffisant und von einer Koketterie begleitet, die einfach nicht too much wird, egal wie kritisch man hinhört. Denn Monster sein macht halt manchmal auch Spaß. “Hatte ich nicht gesagt es tut mir Leid, aber das Monster ist da, a-ha-ha” und grinsende Neumann-Bonmots wie: “Könn’ wir bitte wieder spielen? Ich lass dich auch nicht verlieren” machen klar: Die Attitüde ist #sorrynotsorry. Und was willst du machen? Böse sein gilt nicht. Denn Allis Monster spielt in einem Arcade Game. Und der Controller gehört ihr.

Abonniert unseren Newsletter!

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu: