Mädchen aus Estland:

Mädchen aus Estland - Kerli ist die dunkle Popprinzessin, nach der wir uns schon so lange gesehnt haben

Im estnischen Elva geboren, einer von Wäldern umgebenen Kleinstadt mit 5000 Einwohnern, damals noch Teil der Sowjetunion, träumte Kerli schon als kleines Mädchen davon, irgendwann ihre Heimat zu verlassen. Sie…
Mädchen aus Estland

Kerli ist die dunkle Popprinzessin, nach der wir uns schon so lange gesehnt haben

Im estnischen Elva geboren, einer von Wäldern umgebenen Kleinstadt mit 5000 Einwohnern, damals noch Teil der Sowjetunion, träumte Kerli schon als kleines Mädchen davon, irgendwann ihre Heimat zu verlassen. Sie wollte weg. Unbedingt. “Kleines, seltsames Mädchen, oh, sie liebt es zu singen, sie hat ein kleines Talent, eine tolle Sache”, berichtet sie über den eingängigen Worldmusic-Beat von “Walking on Air” – und untertreibt natürlich maßlos, denn ihre stimmliche Gabe ist alles andere als klein. Weiter geht’s mit: “Sie wird von hier fortgehen und die Welt anzünden, niemand hat je geglaubt, dass sie es schaffen könnte.” Anscheinend hat’s tatsächlich keiner geglaubt. Und doch sollte sie es allen zeigen.

„Ich bin ein sehr leidenschaftlicher Mensch“, berichtet die blonde Schönheit, die mit 13 ein Bild in ihr Tagebuch malte, auf dem ihre Ankunft in den Staaten zu sehen war. „In der Gegend, aus der ich stamme, durfte man keine Gefühle zeigen. Gefühlsausbrüche waren verboten. Man durfte nie zu glücklich oder von etwas begeistert sein, schließlich hätte dann etwas Schlimmes passieren können. Aber ich war schon immer leidenschaftlich; ich wollte jeden Moment meines Lebens in vollen Zügen genießen. Ich schaute mich also um, und eigentlich war alles ganz nett, aber ich wollte mehr.“

Anstatt sich mit materiellen Dingen oder neuen Klamotten für den Gesangs-, Ballett-, Schauspiel- und Klavierunterricht aufzuhalten, nahm Kerli mit 14 Jahren am Eurolaul teil, dem estnischen Vorentscheid für den Eurovision Song Contest. Sie gewann und fasste gleich darauf den Entschluss, sich von nun an voll und ganz auf ihre Gesangskarriere zu konzentrieren. Eine Entscheidung übrigens, die sich schon bald als die richtige herausstellte: Antonio „L.A.“ Reid, der Chef von Island Def Jam, nahm sie sofort persönlich unter Vertrag, nachdem sie bei ihm vorgesungen hatte… Heute ist Kerli die dunkle Popprinzessin, die wir uns schon immer gewünscht haben. Und mit ihren alternativen Songs hat sie sich einen Ehrenplatz in unseren tiefdunklen Seelen verdient…

Abonniert unseren Newsletter!

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu: