Nie wieder SXTN?

Nie wieder SXTN? - Nura macht jetzt einen auf Solo und haut mit Sativa einen chilligen Clubsong raus

Kennt ihr das, wenn sich ach all den gemeinsamen Jahren plötzlich neure Lieblingsband trennt, ihr die nächsten Wochen und Monate damit verbringt, heulend und mit leeren Eiscreme-Packungen um euch herum…
Nie wieder SXTN?

Nura macht jetzt einen auf Solo und haut mit Sativa einen chilligen Clubsong raus

Kennt ihr das, wenn sich ach all den gemeinsamen Jahren plötzlich neure Lieblingsband trennt, ihr die nächsten Wochen und Monate damit verbringt, heulend und mit leeren Eiscreme-Packungen um euch herum auf der Couch zu sitzen und die letzten vergilbten, zerknitterten und halb zerrissenen Bravo-Poster der Gruppe abknutscht und irgendwie versucht es sexuell zu missbrauchen? Und dann bringen die ehemaligen Mitglieder einer nach dem anderen mit großem Marketing-Tamtam die ersten Solosingles auf den Markt und ihr hört sie euch an und ihr wollt sie wirklich gut finden, aber spätestens nach dem dritten, vierten Anhören merkt ihr, dass ihr euch nur was vorspielt und die Band nur gemeinsam wirklich gut war?

So geht es mir gerade mit SXTN. Mit ihren meist derben Songs lieferten Juju und Nura stets ein mehr oder weniger authentisches Spiegelbild ihres aufregenden Hauptstadtdaseins zwischen ausgelassenen Partys und Dönerbuden ab. In ihren Songs befassten sich die beiden mit ihrem Leben – mal wild, mal nachdenklich – aber immer ehrlich. SXTN waren für einige Jahre das Sprachrohr einer Generation, die sich keine Gedanken über das Morgen macht und den Moment im Hier und Jetzt in vollen Zügen auskostet. Und wenn ich die beiden auf irgendwelchen Konzerten oder Festivals sah, hätte ich mir ohne jegliches Zögern die Hose runtergezogen und mich von beiden gleichzeitig mit diversen Hilfsmitteln besteigen lassen, wenn sie es von mir gefordert hätten.

Doch das ist jetzt vorbei, SXTN haben sich nämlich getrennt oder haben Pause oder Juju und Nura sind sich einfach nur gegenseitig auf den Sack gegangen oder sie hatten unterschiedliche Meinungen zur Musik. Auf jeden Fall haben beide jetzt eine Solokarriere gestartet. Juju hat mit “Intro” den Vorboten zu ihrem im Mai erscheinenden Album rausgehauen und Nura zelebriert in “Sativa” ihre Liebe zu diversen grünen Gewächsen. Das Problem an der Sache ist: Als SXTN waren sie unschlagbare 100 Prozent Girlpower – nun kommt jede von ihnen höchstens noch auf 50 Prozent. “Sativa” ist ein netter, ruhiger, chilliger Clubsong, der sich gemächlich vor sich hin schleppt, aber dabei geht mir einfach keiner ab, wenn ihr versteht, was ich meine. Oder wie es der YouTube-Nutzer Alex Houlden passend formuliert: “Warum nicht einfach wieder SXTN? Ihr bringt ja jetzt sowieso beide Songs raus, und alleine seid ihr beide nicht so gut wie zusammen!” Nuras Soloalbum “Habibi” gibt es hier, die Limited Deluxe-Box hier und Tickets für die sogenannte “Allo Leute”-Tour hier – falls ihr auch ohne Juju klar kommt.

Abonniert unseren Newsletter!

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

2 Kommentare