Sexy Shunga:

Sexy Shunga - Der Künstler Senju Horimatsu kreiert erotische Meisterwerke der besonderen Art

Wenn man über Japan spricht, dann fällt einem immer der enorme Gegensatz zwischen Tradition und Moderne ein, den das Land zu stemmen hat und der jährlich Millionen von Touristen auf…
Sexy Shunga

Der Künstler Senju Horimatsu kreiert erotische Meisterwerke der besonderen Art

Wenn man über Japan spricht, dann fällt einem immer der enorme Gegensatz zwischen Tradition und Moderne ein, den das Land zu stemmen hat und der jährlich Millionen von Touristen auf die fernöstlichen Inseln lockt. Der Künstler Senju Horimatsu scheint diesen Gegensatz auf seine ganz eigene Art zu zelebrieren, seine Kunst zeigt nämlich alte Kunst mit… naja… nennen wir es einmal modernen Aspekten. Seine Werke können als verstörend, pornografisch und grenzwertig bezeichnet werden. Oder eben einfach nur als geil – auf eine kreative und inspirierende Art und Weise. Schließlich erhalten sie die Kunst des Shunga am Leben.

Senjus Arbeiten zeigen ausgeprägte Geschlechtsteile, penetrierte Fuchswesen und offenherzige Geishas, die aus einem alten, japanischen Märchenbuch stammen könnten. Schließlich strotzt die fernöstliche Sagenwelt nur so vor mystischen Wesen, aufregenden Geschichten und Lehren, die dem Leser den ein oder anderen Rat fürs Leben mitgeben sollen. Die meisten japanischen Märchen lassen sich in die vier Kategorien “Helden”, “Glück”, “Bestrafung” und “Dankbare Kreaturen” einteilen und heißen zum Beispiel “Der Fuji-Yama und der Biwa-See”, “Die Kinderseelen im Flussbett bei Odawara” oder “Kap der Sieben.”

Der im Jahr 1968 in Stockholm geborene Künstler Senju Horimatsu, der eigentlich Matti Sandberg heißt, begann seinen kreativen Werdegang als Tattookünstler und entzückt Kunstliebhaber aus der ganzen Welt heutzutage mit seinen außergewöhnlichen Werken, die alten, japanischen Holzschnitten ähneln. Nur eben mit einer ganz besonderen Zugabe: Dem Sex. Ob diese Art der Kunst den alten Samurai, Ninjas und Shogun gefallen hätte, werden wir wohl leider nie erfahren, aber wir können jetzt einfach mal davon ausgehen, schließlich gibt es Pornografie nicht erst seit der Erfindung der Druckerpresse…

Abonniert unseren Newsletter!

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu: