Fyre Festival:

Fyre Festival - Netflix hat eine Dokumentation über die schlimmste Party aller Zeiten gemacht

So etwas gab es auch noch nie. 1.000 Dollar kosteten die Tickets für das im Jahr 2017 stattfindende Fyre Festival, eine riesige Party auf den Bahamas, für das unter anderem…
Fyre Festival

Netflix hat eine Dokumentation über die schlimmste Party aller Zeiten gemacht

So etwas gab es auch noch nie. 1.000 Dollar kosteten die Tickets für das im Jahr 2017 stattfindende Fyre Festival, eine riesige Party auf den Bahamas, für das unter anderem Instagram-Stars wie Kendall Jenner, Bella Hadid und Emily Ratajkowski gehörig die Werbetrommel schlugen. Das Problem daran: Das Ganze war ein absolutes Desaster. Die Zelte, in denen die Gäste übernachten sollten, waren kaputt. Dazwischen lagen Penner und kranke Hunde. Diebe lauerten den Besuchern auf, um ihr Gepäck zu stehlen. Und zu futtern gab es ranzigen Toast mit Käse, der lieblos in eine Pappschachtel geklatscht wurde. Dabei warben die Veranstalter, zu denen auch US-Rapper Ja Rule gehörte, mit sagenhaften Gourmetmenüs.

Die Gäste bekamen nicht nur keinen Schlaf, kein Essen und keine Show zu sehen, sie waren auch noch im wahrsten Sinne des Wortes auf dem Gelände des Fyre Festivals gestrandet, weil immer nur ein paar Gäste auf einmal aus diesem Chaos für reiche Kids evakuiert werden konnten. Soziale Kanäle wurden mit Snapchats aus dem noblen Katastrophengebiet, in denen Festivalbesucher frierend, hungernd und müde erst lachten, dann weinten und dann nur noch still in irgendwelchen Ecken hockten, geflutet. Ja Rule entschuldigte sich unterdessen über Twitter. “Ich bin untröstlich,” schrieb er. “Ich wollte, dass das ein toller Event wird. Es war kein Betrug, wie jetzt alle berichten!”

Und weil es so etwas eben noch nie gab, hat Netflix nun eine Dokumentation über die wahrscheinlich schlimmste Party aller Zeiten veröffentlicht. “Fyre: The Greatest Party That Never Happened” heißt sie und zeigt das chaotische Vergnügen aus nächster Nähe. Guckt sie euch ruhig an und denkt daran, wenn euch beim nächsten “Rock am Ring”-Festival die Ravioli ausgehen und eure dämliche Freundin Heike sich deshalb heulend im Zelt versteckt. Schließlich ging es anderen Menschen viel schlimmer. Auf den Bahamas. Auf dem Fyre Festival. Dort, wo Eintrittskarten 1.000 Dollar kosteten und die Gäste statt Major Lazer, Skepta und einer nackten Kendall Jenner nur diebische Penner, verwahrloste Hunde und kalte Käsesandwiches zu sehen bekamen…

Abonniert unseren Newsletter!

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

1 Kommentar