Zum Dank gibt's Sex:

Zum Dank gibt's Sex - Ich schlafe mit wildfremden Männern, weil sie mich zum Essen und ins Kino einladen

Natürlich kann man jetzt schlimm finden, dass ich mit einer Menge Typen geschlafen habe, ohne das wirklich gewollt zu haben. Aber ehrlich gesagt geht mir das die meiste Zeit am…
Zum Dank gibt's Sex

Ich schlafe mit wildfremden Männern, weil sie mich zum Essen und ins Kino einladen

Natürlich kann man jetzt schlimm finden, dass ich mit einer Menge Typen geschlafen habe, ohne das wirklich gewollt zu haben. Aber ehrlich gesagt geht mir das die meiste Zeit am Arsch vorbei. Ich bin es gewohnt, von Typen ausgenutzt und benutzt zu werden. So sehr, dass ich es inzwischen überhaupt nicht mehr schlimm finde, aus Pflichtgefühl mit einem Typen zu schlafen, den ich in Wirklichkeit eigentlich gar nicht ficken will. Vielmehr sehe ich es als eine Art Superpower, die ich über all die Jahre hinweg entwickelt habe, die irgendwelche Typen ihre Dinger in meine Körperöffnungen gesteckt haben, ohne dass ich wirklich Bock darauf hatte, mich von ihnen penetrieren zu lassen oder sonst irgendeine Art von Körperkontakt zu pflegen.

Ich hab mich von einem Typen in seinem Auto ficken lassen, weil ich dankbar dafür war, dass er mich nach einer Privatparty bis vor die Haustür meiner Eltern gefahren hat, sodass ich nicht im Dunkeln heimlaufen musste. Ich war ihm so dankbar dafür, dass er mich mit dieser großzügigen Tat davor geschützt hat, von irgendeinem wildfremden Mann auf dem dunklen Nachhauseweg vergewaltigt zu werden, dass ich mir auf dem Beifahrersitz von ihm in den Mund spritzen ließ, ohne es wirklich zu wollen.

Mit einem anderen hab ich gebumst, weil er mich erst ins Kino und dann auch noch zum Abendessen im Soho House eingeladen hat. Er hat bezahlt, also war für mich irgendwie klar, dass ich am selben Abend noch die Beine breitmachen würde. Auch wenn ich den Typen selbst wirklich überhaupt nicht geil fand. Genau wie im Übrigen das Essen, das ich im Soho House serviert bekommen hatte, das ich aber auch einfach aus dem Grund komplett aufgegessen habe, weil es 37 Euro gekostet hat und ich ein höflicher Mensch bin.

Besagter Typ hat mich beim Rummachen gefragt, ob er mir auf den Arsch pissen darf. Ich hab nein gesagt, aber er hat es trotzdem gemacht. Im Nachhinein finde ich das sogar irgendwie okay, ich meine, er hat für das Date mit mir ja locker 80 Euro hingelegt. Das ist mehr, als eine Nutte in der Kurfürstenstraße für einen Fick bekommt. Und die nimmt sicherlich auch maximal die Hälfte ihrer Kunden wirklich freiwillig und gern mit sich ins Bett.

Die etlichen Male, die ich mit meinem letzten Freund gebumst habe, ohne wirklich Lust zu haben, von ihm penetriert oder geleckt zu werden, kann ich nicht einmal mehr zählen. Wir haben es seit Beginn unserer Beziehung bis zum Ende eigentlich jeden Tag getrieben, und nur so zweimal in der Woche hatte ich wirklich Lust darauf, an der Inszenierung mitzuwirken. Es hat mich aber auch nicht weiter gestört, weil mein Exfreund sowieso zu dem Typ Mann gehört, der nach zwei bis drei Minuten mit einem lauten Grunzen über dir zusammenbricht und dann erst mal für ein paar Stunden schlafen muss, sodass ich nach jedem Fick mit ihm erst mal eine ganze Weile meine komplette Ruhe vor ihm hatte, was ich immer ziemlich gut fand.

Kann man wie gesagt alles richtig schlimm finden, und ich versteh sogar die Hardcore-Feministinnen mit ihrem #Aufschrei und ihrem Gerede darüber, dass das ja irgendwie Gewalt ist, aber die Wahrheit ist: Erstens geht mir auch das komplett an meinem wunderschönen Arsch vorbei und zweitens gibt mir das Gefühl, von Jungs so ausgenutzt und benutzt zu werden, auch eine gewisse Art von Macht. Macht, die du nur hast, wenn du eine Muschi hast, die generell für alle Menschen offen steht, die nett sind und dich nicht so scheiße behandeln, wie das dein eigener Vater immer getan hat.

Indem ich mit mir machen lasse, was die Männer, die mich ficken, wollen, übe ich eigentlich eine Art von Macht über sie aus, schließlich fahren sie mich nach Hause oder kaufen mir ein teures Abendessen, und alles was ich dafür tun muss ist mit ihnen Sex zu haben, an den ich mich im Nachhinein sowieso nicht mehr erinnere, weil er so belanglos war wie die Typen selbst. Ich bin übrigens nie vergewaltigt worden oder so, auch nicht als Kind, obwohl das mancher Hobbypsychologe hier bestimmt denkt, wenn er diese Zeilen von mir liest. Ich hab einfach nur sehr früh verstanden, wie das Prinzip Sex funktioniert und habe das Spiel perfektioniert.

Indem es mir absolut egal ist, was irgendwelche dahergelaufenen Kerle mit mir anstellen, kann ich mit all diesen abgefuckten Losern schlafen, ohne mich danach dreckig zu fühlen, auch wenn ich in erster Linie gar nicht mit ihnen bumsen wollte. Ich weiß, dass das für die meisten Menschen absolut keinen Sinn macht, aber bei mir ist das nun mal einfach so.

Als ich das mal einer Freundin so erzählt habe, hat sie auch ziemlich schockiert getan und mich gefragt, ob ich vielleicht asexuell bin, wenn ich all diesen Sex eigentlich gar nicht haben wollte. In Wirklichkeit war sie nur neidisch, glaube ich, dass ich das kann und sie dagegen nicht. Asexuell bin ich übrigens nicht. Ich hab schon wirklich gerne Sex, nur eben auch mit einer ganzen Menge von Typen geschlafen, wo ich drauf hätte verzichten können, wenn die Situationen anders gewesen wären und ich ihnen nicht irgendwas dafür geschuldet hätte, dass sie nett zu mir waren, mich bei sich übernachten lassen oder mich ins Kino eingeladen haben.

Auf Rock am Ring hab ich zum Beispiel mal mit einem Typen gebumst, weil der mich in seinem Zelt hat schlafen lassen, nachdem ich einfach all meine Leute verloren hatte und orientierungslos über den Zeltplatz irrte. Natürlich hätte ich mich nicht von ihm ficken lassen, wenn ich mein eigenes Zelt wiedergefunden hätte, weil er wirklich nicht mein Typ war, aber ich war besoffen und er echt nett, und dadurch ist die Sache meines Erachtens nach auch nicht verwerflich. Ich hab in den meisten Fällen, in denen ich mit irgendjemandem gefickt habe, zwar nicht explizit ja gesagt, aber nein gesagt hab ich wie erwähnt eben auch nicht, außer bei der Sache mit dem Anpissen. Und die war im Nachhinein betrachtet auch gar nicht so schlimm, ich meine, er hat mir ja nur auf den Arsch gepisst und dabei nicht weh getan.

Abonniert unseren Newsletter!

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

9 Kommentare