Leckerer Gerstensaft:

Leckerer Gerstensaft - Dieser Typ hier erklärt euch wirklich ganz genau, woran ihr gutes Bier erkennen könnt

Den ältesten bisher bekannt gewordenen Braubetrieb gab es in der Rakefet-Höhle im Gebiet der Natufien-Kultur vor rund 13.000 Jahren. So viel schon mal zur Geschichte des erheiternden Gerstensaftes. Das älteste…
Leckerer Gerstensaft

Dieser Typ hier erklärt euch wirklich ganz genau, woran ihr gutes Bier erkennen könnt

Den ältesten bisher bekannt gewordenen Braubetrieb gab es in der Rakefet-Höhle im Gebiet der Natufien-Kultur vor rund 13.000 Jahren. So viel schon mal zur Geschichte des erheiternden Gerstensaftes. Das älteste überlieferte Bierrezept ist ca. 5000 Jahre alt und stammt aus China. Frühe Nachweise für Bier gibt es aus dem altmesopotamischen Raum. Die Ägypter ließen halbfertig gebackenes Brot mit Wasser vergären und bekamen so eine Art Bier. Die Kelten kannten mehrere Biersorten, insbesondere das weit verbreitete Korma bzw. Curma, ein einfaches Gerstenbier, und die Cervisia bzw. Cervesia, ein Weizenbier mit Honig für die wohlhabendere Bevölkerung.

Im Mittelalter wurde Bier noch aus sehr vielen unterschiedlichen Zutaten gebraut. Es wurde Bier überwiegend mit obergäriger Hefe gebraut. Erst zwischen dem 13. und dem 16. Jahrhundert wurden die Kräuterbiere in Mitteleuropa zunehmend vom Hopfenbier verdrängt. Die heute scherzhaft gebrauchte Bezeichnung von Bier als „flüssiges Brot“ hat einen ernsthaften historischen Hintergrund: Damals galt Bier als geeignetes Getränk für Kinder, da es einen geringeren Alkoholgehalt hatte und durch das Kochen der Bierwürze weitgehend keimfrei war, was vom damaligen Trinkwasser nicht behauptet werden konnte. In Zeiten von Missernten und Hunger war es wegen seines Kaloriengehalts eine wichtige Ergänzung der oft knappen Nahrung, da minderwertiges Getreide nicht weggeworfen werden musste, sondern durch das Bierbrauen halbwegs genießbar wurde.

Doch eine Frage kann auch die Geschichte nur schwer beantworten: Woran erkennt man denn richtig gutes Bier? Oder vielleicht noch wichtiger: Woran erkennt ihr schlechtes? Schließlich wollt ihr nach dem Genuss nicht für die nächsten Stunden auf der Porzellanschüssel sitzen müssen. Garrett Oliver ist nicht nur ein wahrscheinlich selbsternannter Bierexperte, nein, er kann euch noch genau erklären, woran ihr tolles und eher nicht so tolles Bier voneinander unterscheiden könnt. Auf dem YouTube-Kanal Epicurious bringt er euch ein paar Tipps bei, mit denen ihr beim nächsten Besäufnis mit euren Kumpels Steffen, Hannes und Oli sicherlich angeben könnt.

Abonniert unseren Newsletter!

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

1 Kommentar