Fatale Selbstzensur:

Fatale Selbstzensur - Tumblr verbietet ab jetzt alle Nacktfotos und macht sich damit selbst überflüssig

Das Bloggerportal Tumblr war seit seiner Gründung von David Karp im Jahr 2007 eine Spielwiese der kreativen Freiheit. Hier fanden allerlei Künstler, Fotografen und einsame Emos, die am liebsten über…
Fatale Selbstzensur

Tumblr verbietet ab jetzt alle Nacktfotos und macht sich damit selbst überflüssig

Das Bloggerportal Tumblr war seit seiner Gründung von David Karp im Jahr 2007 eine Spielwiese der kreativen Freiheit. Hier fanden allerlei Künstler, Fotografen und einsame Emos, die am liebsten über inspirierenden Selbsthass schrieben, ein digitales Zuhause. Auf Tumblr gab es nichts, was es nichts gab, und das ist wahrscheinlich auch genau der Grund dafür, warum die Plattform, die vor fünf Jahren von Yahoo übernommen wurde, jetzt eine selbstzerstörerische Selbstzensur einführt, nachdem ihre App vor einigen Wochen wegen Kinderpornografie aus dem App Store von Appe flog.

Anstatt sich lediglich um die Verbreitung des kriminellen Inhalts zu kümmern und so das knapp 420 Millionen Blogs starke Ökosystem gedeihen zu lassen, entschieden sich die Verantwortlichen bei Tumblr für einen ganz anderen und weniger nachvollziehbaren Ansatz: Sie verbieten einfach gleich alle erwachsenen Inhalte jeglicher Art. Keine Nacktfotos, keine Pornos, nicht einmal ein unverhüllter Nippel. Und eines ist sicher: Damit ist Tumblr Geschichte. Denn das mag vielleicht bei Plattformen funktionieren, die solche Inhalte von vornherein ausgeschlossen haben, aber bei Tumblr, dessen Grundlage eben genau diese Vielfalt an Bildern und Videos waren, kann und darf eine solche Entscheidung weder funktionieren noch toleriert werden.

Große Kunstblogs wie Dethjunkie sagen bereits reihenweise in Abschiedsartikel Adieu: “Unsere Kunst wird zerstört, herausgerissen, wie die Seiten in einem Buch.” In einem Blogpost schreibt der momentane Chef Jeff D’Onofrio: “Wir wissen, dass wir Fehler machen werden, aber wir haben unser Bestes getan, um eine Regelung durchzusetzen, die die Vielfalt der Ausdrucksformen in unserer Gemeinschaft anerkennen wird.” Im Grunde gilt: Wer ab dem 17. Dezember noch Nacktfotos, Pornos oder andere Schweinerein auf Tumblr hochlädt, der wird entweder auf privat geschaltet oder einfach gleich gelöscht. Willkommen im neuen Internet.

Abonniert unseren Newsletter!

Welt

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

1 Kommentar