Rasiert oder buschig? - Hier erzählen ganz normale Mädchen, was sie wirklich über Schamhaare denken

Heutzutage scheint es ja zwei Arten von Mädchen zu geben. Die einen rasieren, wachsen und lasern sich wirklich jedes noch so kleine Härchen am Körper weg, um auch ja so…
Rasiert oder buschig?

Hier erzählen ganz normale Mädchen, was sie wirklich über Schamhaare denken

Heutzutage scheint es ja zwei Arten von Mädchen zu geben. Die einen rasieren, wachsen und lasern sich wirklich jedes noch so kleine Härchen am Körper weg, um auch ja so glatt und geschmeidig wie nur irgendwie möglich zu sein, die anderen lassen es gerade mit Absicht und um einen Gegentrend zu setzen überall sprießen. Zwischen den Beinen, unter den Achseln, an den Unterarmen, Hauptsache natürlich.

Feministinnen haben den Haarwuchs längst als Waffe gegen die körperliche Unterdrückung der Männer gefunden. Rasierte Schamlippen sind Sklaverei, wer frei sein will, psychisch wie physisch, der soll sich für seinen Körper nicht schämen, der soll gefälligst stolz auf jedes noch so große, dicke, schwarze Haar sein, das sich aus der Haut heraus presst. Nur kleine Mädchen sind kahl, echte Frauen tragen Busch. Und zwar überall.

Welcher Weg jetzt der richtige ist, das muss jeder für sich selbst heraus finden. Glatt rasiert, sprießend natürlich oder doch eher in süßen Formen getrimmt? Die Mädels von Refinery29 haben ein paar Leute, weiblich wie auch männlich, in einem Studio vor die Kamera gesetzt und sie gefragt, wie sie über Schambehaarung denken. Die Meinungen gehen auseinander. Die einen mögen es kurz, die anderen mögen es lang. Aber in einem Punkt sind sie sich alle sicher: Mach es so, wie du willst, und nicht, wie es dein Partner von dir verlangt. Und dem kann ich nur zustimmen!

Abonniert unseren Newsletter!

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

2 Kommentare