Star Wars, Wham und Commodore - So schön und seltsam sahen die Kinderzimmer in den Achtzigern aus

Wer die Achtziger und die Neunziger kennt, der weiß, dass eines der beiden Jahrzehnte niemals enden und das andere niemals hätte beginnen dürfen. Während uns die Achtziger Kiss, Depeche Mode…
Star Wars, Wham und Commodore

So schön und seltsam sahen die Kinderzimmer in den Achtzigern aus

Wer die Achtziger und die Neunziger kennt, der weiß, dass eines der beiden Jahrzehnte niemals enden und das andere niemals hätte beginnen dürfen. Während uns die Achtziger Kiss, Depeche Mode und den Mauerfall brachten, missbrauchten anschließend Eurodance, Tamagotchi und die Techno-CD der Schlümpfe eine ganze Generation.

Dass die Kids der Achtziger besser waren als ihre Nachfolger zeigen schon die kunterbunten Kinderzimmer, die von stolzen oder auch enttäuschten Eltern fotografiert und so für die Nachwelt festgehalten wurden. Star-Wars-Poster, Atari-Spielekonsole und Schnurtelefone zierten die Rückzugsräume der heute Alten, Kranken und mehr und mehr Gebrechlichen.

Starren heutzutage geldgeile YouTuber von den Bravo-Postern, waren es früher eben The Who, Duran Duran und Madonna. Es war eine einfachere und auch schönere Zeit, könnte man meinen. Und vielleicht stimmt das auch. Zumindest in den vollgepflasterten Kinderzimmern einer Generation, die langsam aber sicher zu verglühen scheint…

Abonniert unseren Newsletter!

Jack & Jones

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

2 Kommentare

  • Yvprysm

    Wir haben die Kindheit zelebriert. Fantasie benutzt, um es uns bunter zu machen.
    Heute streuen die „neuen Medien“ digitale Farben in die Welt der Jugend, ohne das auch nur einmal selbst der Kopf angeschaltet wird. Trauirg. Manchmal frage ich mich, ob sie überhaupt wissen, was eine Türklingel ist. Früher sind wir zwei Straßen weiter gehüpft, um beim besten Freund zu klingeln. Heute gibts nur noch ne WhatsApp mit „Kommste Stadt?“
    Wo bleiben wir als Menschen? Sind nur nich digitalisierst einkategorisiert und fühlen uns mit der zugeteilten Rolle auch noch wohl, sondern stützen unser Wohlbefinden auf Like(s) und sinnlose Meinungen aus dem Netz von Menschen, die uns gar nicht kennen und niemals werden.

  • Lesenswerte Links – Kalenderwoche 1 in 2018 – Ein Ostwestfale im Rheinland

    […] Star Wars, Wham und Commodore – So schön und seltsam sahen die Kinderzimmer in den Achtziger… von Marcel. […]