Loser im Bett - Hier sind 10 Gründe, warum Mädchen bei dir einfach nicht kommen

Wenn du ganz ehrlich zu dir selbst bist, dann weißt du, dass etliche Orgasmen, die du Frauen schon bereitet hast, in Wahrheit nur gespielt waren. Weil du nämlich scheiße im…
Loser im Bett

Hier sind 10 Gründe, warum Mädchen bei dir einfach nicht kommen

Wenn du ganz ehrlich zu dir selbst bist, dann weißt du, dass etliche Orgasmen, die du Frauen schon bereitet hast, in Wahrheit nur gespielt waren. Weil du nämlich scheiße im Bett bist, die Damen dir aber keinesfalls das Gefühl geben wollten, dass du ein Versager bist. Blöd ist, dass du nicht lernst, wie du es Menschen mit Vaginen richtig gut besorgen kannst, wenn dir aus purer Höflichkeit keine von ihnen sagt, was genau du eigentlich falsch machst. Zum Glück hast du gerade auf diesen Artikel geklickt, denn ich verrate dir jetzt 10 Gründe, warum Mädchen bei dir nicht kommen und was du tun kannst, um doch noch der geile Stecher, der du so gerne sein willst, zu werden.

Du weißt nicht, worauf sie steht
Das mag zwar jetzt eine ganz neue Erkenntnis für dich sein, aber jede Frau ist ein individuelles Wesen mit eigenen Vorlieben und Abneigungen. Dementsprechend funktioniert das, was bei der Einen unweigerlich zum sofortigen Höhepunkt führt, bei der Anderen überhaupt nicht. Es liegt also an dir, erst einmal herauszufinden, ob sie lieber vaginal oder klitoral stimuliert wird, ob sie am Besten kommt, wenn du ihr etwas in den Arsch steckst oder es ausreichend ist, dass du ihr sanft über die Oberschenkel streichst, um sie in absolute Ekstase zu versetzen. Im Zweifelsfall ist es nie verkehrt, einfach mal ganz offen nachzufragen, was Frau denn so mag.

Du weißt nicht, wo die Klitoris liegt
Ich möchte diesen Punkt eigentlich gar nicht weiter ausführen, denn so viele Pornos wie du in deinem Leben schon gesehen hast, solltest du eigentlich wissen, woran man eine Klitoris (oder zumindest den außenliegenden Teil davon) erkennt. Falls nicht, lies es doch bitte noch einmal bei Wikipedia nach. Und dann lass dir noch gesagt sein, dass nicht alle Frauen darauf stehen, genau dort stimuliert zu werden. Wie du sie findest, solltest du allerdings schon wissen. Allgemeinbildung und so.

Du weißt nicht, wie du deine Finger einsetzen kannst
Wo wir schon beim Thema Kitzler sind: Das Teil ist kein Rubbellos, sondern eine der empfindsamsten Stelle des weiblichen Körpers. Du solltest es also besser vermeiden, wie wild daran herum zu reiben, nur weil du das in irgendeinem Schmuddelfilm mal so gesehen hast. Und auch mit den Fingern so schnell und hart wie möglich in der Muschi herumzustochern, in der Hoffnung, dabei zufällig auf den G-Punkt zu stoßen, bringt der Frau selten etwas außer Schmerzen. Lass es lieber sanft und langsam angehen, Dude. Wenn sie es hart mag, wird sie dir das schon mitteilen. Wenn du ein richtig schlaues Kerlchen bist, bittest du die Dame, dir zu zeigen, wie sie es sich am liebsten selbst macht – und machst das dann einfach nach.

Du beschäftigst dich mit den falschen Stellen ihres Körpers
Führt uns eigentlich wieder zu Punkt 1 zurück. Es gibt einfach kein Patentrezept dafür, wie man eine Frau zum Orgasmus bringen kann. Dafür aber eine ganze Reihe von Dingen, die man falsch machen kann. Vielleicht steht sie nicht darauf, die Muschi geleckt zu bekommen, sondern erreicht den Höhepunkt am einfachsten, wenn du mit ihren Nippeln spielst. Oder sie ist die Art von Mädchen, die erst so richtig in Fahrt kommt, wenn du ihr schmutzige Sachen ins Ohr flüsterst, während du deinen Schwanz in sie steckst. In diesem Fall solltest du versuchen, neben ihrem Körper auch noch ihr Gehirn zu reizen. Die richtig guten Orgasmen sind sowieso ganz häufig Kopfsache.

Du deutest ihre Reaktionen falsch
Vielleicht stöhnt sie nicht, weil sie das, was du tust, absolut großartig findet, sondern weil sie genervt davon ist, dass du noch immer keine Ahnung davon hast, wie du es ihr richtig gut besorgen kannst. Ihr verzerrtes Gesicht könnte ein Ausdruck von Schmerz sein und nicht von der Geilheit, die du hineininterpretierst. Und nur, weil eine Frau feucht wird, heißt das noch lange nicht, dass das, was du da gerade tust, ihr auch gefällt. Muschis werden automatisch nass, wenn man etwas hineinschiebt. Das bedeutet noch lange nicht, dass deine Bemühungen, die Lady zum Orgasmus zu bringen, auch angenehm für sie sind. Im Zweifelsfall hilft nachfragen. Ist irgendwie cooler, als nicht zu kommunizieren und einfach drauf zu hoffen, dass es so funktioniert!

Du denkst zu sehr an dein Vergnügen
Du stehst also drauf, ihr dein Ding richtig hart rein zu rammen. Oder auch das Gegenteil, nämlich langsam-zärtlichen Schmusesex, bei dem mehr gekuschelt als gefickt wird. Beides legitim – nur wenn deine Dame nicht das Gleiche mag wie du, und du nicht bereit bist, Kompromisse einzugehen, dann brauchst du dich auch nicht darüber wundern, dass sie sich über mangelnde Orgasmen beschwert. Vielleicht bist du auch der Typ, dem es total egal ist, ob die Frau kommt oder nicht, solange du deinen Spaß hast. Dann bist du leider ein Arschloch und es bleibt mir nichts Anderes übrig, als dir zu empfehlen, es in Zukunft doch lieber mit einer Gummipuppe oder einem anderen leblosen Gegenstand zu treiben.

Du versuchst zu sehr, sie zum Kommen zu bringen
Das Gegenteil des vorangegangenen Szenarios kann natürlich auch der Fall sein. Wenn du um jeden Preis versuchst, die Dame vor, hinter, auf oder unter dir zum Höhepunkt zu bringen, kann es sein, dass sie erst Recht nicht kommt. „Ich will, dass du kommst!“, zu hören, kann verdammt sexy sein. Es kann aber auch sein, dass dieser Satz einfach alles bei ihr lahmlegt. Warum? Weil er, im falschen Augenblick gesprochen, psychischen Druck bei einem Mädchen auslöst. Sie fühlt sich dir verpflichtet. Sie will dich befriedigen. Und zack, spielt sie dir etwas vor, damit du dich nicht als Loser fühlst.

Sie kann sich bei dir nicht fallen lassen
Gegenseitiges Vertrauen spielt beim Sex eine außerordentlich große Rolle. Ganz egal, ob man sich erst eine Stunde kennt oder bereits ein Jahr. Wenn das Mädchen dir nicht vollständig vertraut, wird es ihr schwerfallen, komplett loszulassen. Und dann wird das auch mit dem Orgasmus nichts, denn der ist, wie bereits gesagt, zu großen Teilen Kopfsache.

Du hast ein schlechtes Timing
Manche Frauen kommen morgens leichter. Andere hingegen abends. Ich hab auch schon von welchen gehört, die nur bei Vollmond so richtig in Fahrt kommen. Fakt ist, dass der persönliche Biorhythmus beim Sex eine gewisse Rolle spielt. Und natürlich auch die äußeren Umstände. Manche Mädchen können keinen Orgasmus haben, wenn ihr Leben gerade stressig ist. Andere kommen genau dann am Heftigsten, wenn außerhalb ihres Bettes alles drunter und drüber läuft und finden in sexuellen Höhepunkten die Entspannung, die andere mit Yoga oder Meditation erreichen. Finde heraus, wann sie es am liebsten hat. Und dann verschaffe ihr Orgasmen, die sie nie vergisst.

Sie steht einfach nicht auf dich
Sorry, Bro, aber wenn sie einfach nicht so richtig auf dich steht, dann ist eigentlich egal, was du tust – Lust wird sie bei dir eher weniger empfinden.

Nadine Kroll: Stellungswechsel
Topman

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere tolle Neuigkeiten über Sex zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Forever 21

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

30 Kommentare

Strellson