Neues Deutschland - So sieht das Leben von Flüchtlingen in Berlin heute wirklich aus

Die Euphorie der nach Deutschland geflohenen Menschen hat sich schnell gelegt. Angela Merkel und ihre “Wir schaffen das”-Aussage heizt noch immer Rechtspopulisten, Angstbürger und verbitterte Großmütter im ganzen Land an.…
Neues Deutschland

So sieht das Leben von Flüchtlingen in Berlin heute wirklich aus

Die Euphorie der nach Deutschland geflohenen Menschen hat sich schnell gelegt. Angela Merkel und ihre “Wir schaffen das”-Aussage heizt noch immer Rechtspopulisten, Angstbürger und verbitterte Großmütter im ganzen Land an. Und ehrenamtliche Helfer müssen sich ihr tägliches Mitgefühl mit Missgunst, Angriffen und schierem Hass aufwiegen lassen.

Doch wie sieht das Leben von Flüchtlingen aus Syrien, Afghanistan und anderen Ländern in Berlin und weiteren Städten heute wirklich aus? Wie leben, lernen und arbeiten sie? Und warum bitten sogar Flüchtlinge selbst darum, die Grenzen nach Deutschland schnellstmöglich dicht zu machen, obwohl das doch gerade die Rechtspopulisten immer wieder aufs Neue fordern?

Die schwedische Journalistin Miléne Larsson hat sich für VICE News mal in der deutschen Hauptstadt umgehört, was die Deutschen zu Flüchtlingen und die Flüchtlinge zu Deutschen zu sagen haben. Wie hat sich das Leben der Geflohenen seit der Freudenphase verändert und was wünschen sie sich ganz persönlich für die nahende Zukunft?

Tally Weijl

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere aktuelle Neuigkeiten über das Leben zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Vero Moda

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

1 Kommentar

  • Skythe

    Props dafür, dass du das deutsche Wort “Flüchtling” benutzt.

    Zum Thema:
    Ich hab letztes Jahr meinen Agenturjob gekündigt, um Flüchtlingen zu helfen. Die Leiterin des Heims schickte mich allerdings wieder weg. Grund? Zuviele Freiwillige und völlige Überforderung bei deren Koordinierung.

    Es gibt zum Glück also jede Menge gute Menschen.