Die Macht der Arbeiterklasse - Menschen, die AfD, Donald Trump und Brexit wählen, sind nicht dumm, sondern ehrlich

Es ist einfach, Menschen, die sich politisch auf der anderen Seite des Spektrums engagieren, als feige, dumm und hinterwäldlerisch abzustempeln. Doch was uns diese Art der linksliberalen Ignoranz eingebracht hat,…
Die Macht der Arbeiterklasse

Menschen, die AfD, Donald Trump und Brexit wählen, sind nicht dumm, sondern ehrlich

Es ist einfach, Menschen, die sich politisch auf der anderen Seite des Spektrums engagieren, als feige, dumm und hinterwäldlerisch abzustempeln. Doch was uns diese Art der linksliberalen Ignoranz eingebracht hat, das sehen wir momentan auf der ganzen Welt. Die Briten entscheiden sich für den Brexit, die Amerikaner für Donald Trump und immer mehr Deutsche für die AfD.

Kommen diese Stimmen wirklich allesamt von intelligenzlosen Rassisten, die die Zerschlagung der Welt vor Augen haben, die Ausländer, Frauen und Homosexuelle hassen, die sich das Dritte Reich in all seinem Glanz zurück wünschen? Oder besteht der Großteil eher aus Vertretern der Arbeiterklasse, deren Lebensqualität seit Jahrzehnten stetig sinkt und die sich von der Politik übergangen und überhört fühlt?

Bei Reddit, dem größten Internetforum der Welt, tauchte nach dem Wahlsieg von Donald Trump ein Kommentar auf, der versucht verständlich zu machen, warum der globale Nationalismus auf dem Vormarsch ist, und dass sich unter den Wählern dieser diskussionswürdigen und oftmals auch gefährlichen Parteien keineswegs nur diskriminierende Rassisten befinden, sondern Menschen aus der Unter- und Mittelklasse, die Angst vor der Zukunft haben und, anders als zum Beispiel die Vertreter der Medien, direkt von der Politik der etablierten Parteien betroffen sind.

Wichtig ist uns festzuhalten, dass es in den alternativen Parteien natürlich viele Wähler gibt, die genau das sind: rassistisch, sexistisch und homophob. Doch diese Menschen gleich immer mit den angsterfüllten und sich um sich und ihre Familien sorgenden Mitwählern in einen Top zu werfen, ist womöglich auch ein Grund dafür, warum es gar nicht erst zu einer gesunden Diskussion und somit zu mehrheitlichen Lösungen und Kompromissen kommen kann. Wir haben den Kommentar an dieser Stelle einmal aus dem Englischen übersetzt, um womöglich ein wenig Klarheit zu schaffen:

“Dank des schieren Levels der unerträglichen Ignoranz, auf die es die Liberalen aus der Mittelklasse bringen, haben sie immer noch nicht verstanden, warum Donald Trump der neue Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika ist. Der Grund, warum globaler Nationalismus, egal ob Donald Trump, Brexit oder der neue Aufstieg der rechten Parteien in Europa, wieder im Aufschwung ist, ist, dass sich die liberalen Medien einig darüber zu sein scheinen, dass die Arbeiterklasse lediglich aus Idioten und Rassisten besteht. Dass diese Männer und Frauen ihre Wahl aber aus lebensnahen Gründen treffen, aus Erfahrungen, die sie betreffen, aus Interessen, die ihnen ein besseres Leben ermöglichen sollen, das kommt den Medien gar nicht erst in den Sinn.

Diese Männer und Frauen sind es leid, sich den höhnischen und spöttischen Bemerkungen der Ober- und Mittelklasseliberalen hingeben zu müssen, nur weil sie kein Teil des politischen Establishments sind, und die ohne nachzufragen als rassistisch beschimpft werden, nur weil sie sich für nationale Souveränität und bestimmte Werte einsetzen.

Diese Männer und Frauen sind es leid, sich von jungen und unerfahrenen Menschen vorschreiben lassen zu müssen, was das Beste für sie sein soll, obwohl sie ein Leben vor der Europäischen Union nicht einmal persönlich kennen gelernt haben. Diese Männer und Frauen sind es leid, immer der Sündenbock sein zu müssen, sobald Linksliberale Diskussionen über die Verteidigung ihrer Grenzen und ihrer Kultur führen. Sie sind es leid, dass ihre Bekannten sie als Rassisten beschimpfen und auf Facebook blockieren, nur weil sie, womöglich aus Angst, andere politische Ansichten vertreten.

Der ausschweifende mediale Krieg, der über unzählige Fernsehbildschirme und Smartphonedisplays flimmert und lediglich darauf aufbaut, Menschen, die es sich herausnehmen, auch nur einen kleinen Einwand gegen die purste Form der politischen Korrektheit und der Globalisierung vorzubringen, zu verspotten und anzuprangern, schlägt fehl und wird es auch weiterhin tun.

Die aus der sozialen Oberklasse stammenden Journalisten und Medienvertreter, die sich erfahrungsgemäß eher links vom Spektrum sehen, und Liberale sehen keine Gefahren durch die Globalisierung, weil sie selbst nicht davon betroffen sind. Sie leben in vom Rest der Welt abgekapselten Gesellschaften, in teuren Wohnungen, umgeben von anderen Ober- und Mittelklasseliberalen.

Sie müssen sich nicht mit muslimischen Einwanderern auseinandersetzen, die sich nicht in die westliche Kultur integrieren wollen. Aber die Arbeiterklasse, die in den selben Gemeinden und Bezirken wie diese Menschen wohnt, muss genau das tun. Tag für Tag. Sie sind auch nicht davon betroffen, dass die Arbeitsplätze in der industriellen Wirtschaft immer knapper werden, aber gleichzeitig die Mietpreise in die Höhe schießen. Oder dass das Sozialsystem unter einer chaotischen Einwanderungspolitik zu leiden hat.

Es ist sehr einfach, sich gegenseitig auf die Schultern zu klopfen und sich zu gratulieren, wie weltoffen und tolerant man doch ist, weil man eine Politik unterstützt, die einen nicht selbst betrifft, aber jeden, der darunter zu leiden hat, als Idioten und Rassisten zu beschimpfen. Diese multikulturelle und utopische Weltanschauung würde ziemlich schnell in sich zusammenbrechen, wenn man selbst mit den Problemen konfrontiert werden würde, mit denen sich die Arbeiterklasse herumschlagen muss.

Womöglich würden die Wahlstimmen aus allen möglichen Teilen der Welt dann nicht ungebremst von der linken zur rechten und populistischen Seite wandern, aus dem einfachen Grund, dass diese durchaus gefährliche Seite den Menschen und ihren Problemen zumindest zuhört, anstatt sie von vornherein als feige, dumm und hinterwäldlerisch abzustempeln.

Solange die professionelle Eliteklasse nicht ihre Köpfe aus der Blase, die vorgibt, ihre kleine, heile Welt zu sein, steckt und endlich damit beginnt, mit dem gemeinen Volk von der Straße zu interagieren, sich auszutauschen und gesund zu diskutieren, wird der Großteil der Bevölkerung seine Stimme dazu nutzen, das globale Establishment ungebremst dem Erdboden gleichzumachen.”

Topshop

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere aktuelle Neuigkeiten über das Leben zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Mister Spex

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

32 Kommentare

  • Dennis

    Wie alt ist eure Redaktion im Durchschnitt? Dürft ihr das mitteilen?

  • Marco

    die sind mehr als dumm …………..

  • Udo

    die Torte mit dem Ossigrinsen auf dem Foto,

  • Frank

    ….man muss schon irgendwie etwas bescheuert sein, wenn man denkt, wenn man die Rechtspopulisten ins Amt hebt, dass dann die Lebensqualität wieder steigt. Als ob die Lebensqualität vor den bööösen Flüchtlingen zb besser war ;) ihr macht euch jeden Tag immer lächerlicher.

  • Sandra

    Mensch Frau Petry, Sie können ja auch mal gut aussehen 😄.

  • Philipp

    Nur das die AfD, Trump und Co., nunmal nicht für die Arbeiterklasse, sondern den Kapitalismus stehen!

  • Werner

    achso, Sie meinen ehrlich dumm 😜

  • Mijat

    Naja, jedenfalls tolerieren sie mit ihrer Stimmabgabe intelligenzlosen Rassisten, die die Zerschlagung der Welt vor Augen haben, die Ausländer, Frauen und Homosexuelle hassen und die sich das Dritte Reich in all seinem Glanz zurück wünschen. Ist noch wesentlich verwerflicher als selbst dumm zu sein.

  • Julz

    Vom Ansatz her ganz gut, aber dann gehts steil ab. Da ist wohl jemand von seinem Bauchgefühl überwältigt worden. Für Recherche und Deutsche Geschichte (Einwanderungspolitik seit 1945) war wohl keine Zeit. Und das Journalisten eher Links sind ist auch sehr gewagt. Da mußt du wohl selber lachen. Was ist z. B. mit der größten deutschen Tageszeitung? Außerdem: Wer ist eigentlich diese Elite? Lukas Podolski, Helene Fischer, Rammstein, Adidas, Puma…deine Anzeigenkunden? Wer? Genauere Infos bitte :-)

  • bree

    Wollte schon immer mal definiert bekommen wer ehrlich und schlau ist. Und das selbstverständlich von Leuten die angeblich seit 2002 ein online Magazin betreiben und die Sichtbarkeit einer toten Ratte habe. http://www.sichtbarkeitsindex.de/amypink.de

    Es ist einfach lächerlich, dass ausgerechnet amypink.de (amy.pink, amypink.com oder wie auch immer) über Integrationsprobleme von Bürgerkriegsflüchtlingen herzieht. Ihr seid wohl gefrustet, dass Ihr weder eine Aufenthaltsgenehmigung in Japan bekommen habt noch euch das Leben dort leisten könnt.

    Bin ja schon mal gespannt, wann ihr zu euch selbst mal wieder so ehrlich seid und ihr wieder einen super professionellen relaunch hinlegt.

    Viel Glück beim nächsten Mal. Denn Glück braucht ihr. Von der Sache versteht ihr nichts.

  • Emanuele

    Dümmer als Rechtspopulisten zu wählen ist wohl nur noch dieser Artikel. Es gibt weiß Gott sinnvollere Wege, Kritik am System zu üben. Die Tatsache, dass sich die “Unter- und Mittelklasse” selber am meisten damit schadet ist geradezu zynisch.

  • Jule

    okay instant endlich unlike eure seite

  • Caga

    Das Problem ist, dass die “ehrlichen” leider nicht verstehen, dass das Problem nicht an den Flüchtlingen liegt. Du kannst dein Leben lang nicht Unkraut und Schimmelpilze bekämpfen, wenn weiterhin der Spross nebenan sitzt und fröhlich weiter Mist aufbaut.

    Die Probleme liegen ganz wo anders und statt sich damit auseinander zu setzen, gibt man lieber seine Stimme einem anderen, der irgendeinen Mist weg macht, weil man insgeheim im Herzen intolerant ist. Ich rede nicht davon, dass man bei Nazi Paraden mit singt oder sich ein Hakenkreuz tatoowiert. Sondern davon, dass man kein Wort sagen würde, wenn jemand einen Flüchtling vom Bort schmeißen würde, sondern sich eher freuen würde.. wenn man nicht sogar selbst dafür gezahlt/gesorgt hat.

    Das ist genau dieses Kindische Verhalten wo man selbst scheiße baut und anderen die Schuld in die Schuhe schieben will, damit auch andere etwas vom Schmerz erfahren. Weil es ist ja unfair, dass immer Ihr die Schmerzen erleiden müsst. Ohhh ohh.

    Wir haben es verdammt gut hier. Wir leben bereits ein Leben in Luxus. Es gibt natürlich Menschen die Leben den Luxus im Luxus, viele davon haben aber auch Ihre Seele verkauft und/oder haben einen riskanten Schritt gewagt, wie z.B. die Selbstständigkeit oder eine Idee die einfach Kohle ohne Ende abwirft.

    Die “Mittelklasse”, ich gehe mal aus, dass alle mit einem Gehalt von ~1000-2000 Netto gemeint sind? Was würde es denn im Ansatz ändern, wenn wir ALLE Flüchtlinge raus schmeißen? Angenommen wir tun es, was würde es helfen?

    Würden die Obdachlosen ein Heim und Essen bekommen?
    Würden die Harz 4 Empfänger mehr Geld bekommen?
    Würden die Politiker plötzlich jedem mehr Geld in den Rachen stopfen? Haha, tut mir Leid, alleine der Gedanke das Politiker das tun würden x’D .. Guckt mal da! Ein fliegendes Schwein! Jetzt könnte alles passieren..
    Würden eure Kinder nicht mehr von, Kiefer aussenkenden, Flüchtlingen gegessen?
    Würde der Krieg, den WIR und diverse andere Länder finanzieren (JA! IMMER NOCH! DAS WÄRE MAL EIN ANSATZ ZU VERHINDERN!), plötzlich aufhören und alles ist gut?
    Würde HIV, Hühner/Rinder/Esel/Schweinegrippe aus der Welt verschwinden?

  • Axl

    Ein sehr guter Artikel: Desy Dögeson, Olaf Tacho KaRachow

  • Matthias

    Die sind nicht dumm, die sind scheisse, deswegen sind sie mir auch egal!

  • Matthias

    In dem Moment, wo jemand anfängt, Menschen, die nicht heterosexuell sind oder aus einem anderen Teil der Welt kommen, nicht mehr als Teil des Kollektives und als schützenswert anzusehen, hat er aufgehört, zu meinem Kollektiv zu gehören.

  • Corinna

    Okay. Damit habt Ihr mich als Follower verloren.

  • Gunilla

    Aha. Ich denke eher, Ängste werden von eben diesen Parteien geschürt, um eigene Ziele zu erreichen. Bevor man empathisch auf afd-Wähler zugeht, sollte man ihnen aufzeigen, wohin ihr Wahlverhalten letztlich führen kann. Und nein, es stimmt nicht pauschal, dass Journalisten,Grünen-Wähler und nichts mit Migranten und Arbeitslosigkeit zu tun haben. Was soll diese Schwarz-Weiß-Zeichnerei?

    • Jörg

      Gunilla: diese Ängste können sie schüren, aber hervorgerufen wurden sie durch verfehlte Politik. Ich würde den Text nicht in allen Punkten unterschreiben, aber im Wesentlichen beschreibt er genau das, was ich seit gestern gebetsmühlenartig wiederhole und wovor ich schon vor über einem Jahr gewarnt habe. Nur um als einer eben jenen Doofköppe hingestellt zu werden, der Ängste schüren will und der AfD nahesteht. Du weißt genau, daß keines von beidem stimmt.

      Und ich sage es noch mal: es reicht einfach nicht mehr, AfD Wählern die Folgen eines Wahlsieg der AfD vor Augen zu führen, weil nämlich deren Frust und Verzweiflung irgendwann so groß ist, daß es ihnen schlicht egal wird, solange nur das politische Establishment abgestraft wird.

    • Gunilla

      Jörg Schubert und wenn die Folgen wären, dass sie selbst mit abgestraft würden.

    • Jörg

      Gunilla: Die Folge scheint mir unausweichlich. Und man sieht, wie groß Frust und Verzweiflung sind, wenn sogar das billigend in Kauf genommen wird.

      Es kommt jetzt nur darauf an, daß die Etablierten das begreifen und endlich liefern. Ich möchte meine Prophezeiung äußerst ungern Wirklichkeit werden sehen.

Farfetch