Alexandra Rubinstein - Celebrity Cunnilingus - Und hier seht ihr ein Gemälde davon, wie Justin Bieber Selena Gomez leckt

Hab ich mir schon mal vorgestellt von Justin Bieber geleckt zu werden? Ja. Hab ich mir schon mal vorgestellt, wie Justin Bieber Selena Gomez leckt? Auf jeden Fall. Hab ich…
Alexandra Rubinstein - Celebrity Cunnilingus

Und hier seht ihr ein Gemälde davon, wie Justin Bieber Selena Gomez leckt

Hab ich mir schon mal vorgestellt von Justin Bieber geleckt zu werden? Ja. Hab ich mir schon mal vorgestellt, wie Justin Bieber Selena Gomez leckt? Auf jeden Fall. Hab ich mir eine Leinwand, Farben und Pinsel gekauft, und ein Bild davon gemalt, wie Justin Bieber Selena Gomez leckt? Nein. Aber Alexandra Rubinstein hat das für mich erledigt. Gott sei Dank.

Die Künstlerin aus Brooklyn in New York hat es sich zur Aufgabe gemacht, männliche Stars beim Oralsex zu malen. “Ich hab jedem Bild einen Titel gegeben, der illustrieren soll, was der Mann beim Muschilecken denkt,” erzählt uns Alexandra. “Meine Arbeit soll darauf aufmerksam machen, dass es immer noch viel zu wenig Pornografie für Frauen gibt. Frag lieber nicht, wie ich das weiß…”

Also sehen wir Leonardo DiCaprio, wie er sich zwischen den Beinen eines Models vergnügt und fragt: “What’s Gilbert Grape Eating?” Drake ist sich sicher: “Best I Ever Had!” Und David Beckham leckt ganz nach dem Motto “Eat It Like Beckham.” Klar, jetzt fragt ihr euch natürlich auch, was Justin Bieber wohl denkt, während er sich an der Scheide von Selena Gomez vergnügt: “Is it too late now?”

Alexandra Rubinstein - Celebrity Cunnilingus Alexandra Rubinstein - Celebrity Cunnilingus Alexandra Rubinstein - Celebrity Cunnilingus Alexandra Rubinstein - Celebrity Cunnilingus Alexandra Rubinstein - Celebrity Cunnilingus Alexandra Rubinstein - Celebrity Cunnilingus Alexandra Rubinstein - Celebrity Cunnilingus
NA-KD

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere coole Neuigkeiten über Kunst zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Mister Spex

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

7 Kommentare

  • Stefan

    Unter den Seiten, denen ich folge, sind tatsächlich auch ein paar wirklich echt und ganz doll peinliche Seiten – also echt tatsächlich voll krass peinliche und so.

    Ihr allerdings definiert “Peinlichkeit” in Gänze komplett neu. Ihr seid quasi die Reptiloiden (lieber Jürgen – danke für das neu gelernte Wort!) der Gossenjournaille, der Unfall, bei dem man nicht weggucken kann – gepaart mit beispielhaft hoch entwickeltem Satzbau (“Außer ein Gemälde von Justin Bieber, wie er Selena Gomez leckt” – nur “Außer einen Gemälde von Justin Bieber, wie er Zelina Gommes ann Lecken dranne ist *hihihi*” hätte mir noch besser gefallen).

    Zwei Fragen, die für mich am Ende aller A&P-Postings stets offen bleiben und wahrscheinlich nie mit der ihnen gebührenden Seriosität beantwortet werden werden: Schreibt man “AMY&PINK” mit in den Lebenslauf, wenn man sich nach der journalistischen Karriere dort für einen ernsthaften Beruf bewirbt? Und: Gibt es eigentlich Artikel, die nicht unter Alkohol- und/oder Drogeneinfluss verfasst wurden?

    Wie auch immer – weiter so, ganz, ganz großes Tennis!

  • Amalia

    Wirklich nichts zu sehn. Ich würde lieber au zoophilia porno klicken als mir justin bieber anzusehn.
    Der einzige Grund warum ich euren peinlichen Scheiss noch nich blockiert hab ist um anderen ein Beispiel absoluter Dummheit geben zu können.

  • Jan

    Viel witziger wäre ein Gemälde von seinen Skatemoves.

  • Francesca

    Um Gottes Willen, hahaha wie kommt man auf sowas

Mister Spex