Schön, bunt, anders - Der Fotograf Chih Hsien Chen verewigt die jungen Rebellen von Taiwan

Die traurige Wahrheit ist, dass ich absolut nichts von Taiwan weiß. Von seiner Geschichte, von seinen Nöten, von seinen Hoffnungen. Rund 25 Millionen Menschen leben auf der Insel in Ostasien,…
Schön, bunt, anders

Der Fotograf Chih Hsien Chen verewigt die jungen Rebellen von Taiwan

Die traurige Wahrheit ist, dass ich absolut nichts von Taiwan weiß. Von seiner Geschichte, von seinen Nöten, von seinen Hoffnungen. Rund 25 Millionen Menschen leben auf der Insel in Ostasien, deren Republik am 1. Januar 1912 nach der Xinhai-Revolution auf dem chinesischen Festland ausgerufen wurde. Chih Hsien Chen ist einer dieser rund 25 Millionen Menschen.

Der 22-Jährige studiert an der Tainan Universität für Technologie, auch Tainan Tech genannt, im Süden des Landes. Sein Leben hat er der Fotografie gewidmet, durch die er die Jugendkultur seiner Landsleute auf Papier und im Internet verewigt. Wie in den Werken der Japanerin Miri Matsufuji oder des Chinesen Ren Hang spürt man auch hier die jugendliche Rebellion, die in den Augen der Protagonisten aufleuchtet.

Die Bilder selbst sind bunt, ohne süß zu wirken. Schön, ohne obsolet zu sein. Attraktiv, ohne billig zu erscheinen. Die traurige Wahrheit ist, dass ich absolut nichts von Taiwan weiß. Von seiner Geschichte, von seinen Nöten, von seinen Hoffnungen. Doch durch die Fotografien von Chih Hsien Chen fühle ich mich der jungen Kultur dieses fremden Landes einen kleinen Schritt näher.

Abonniert unseren Newsletter!

Amazon Games

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

2 Kommentare

  • Anne

    Wir waren zufällig gerade in Taiwan, also Taipeh und Taichung. Wir haben da nur langweiligste Klamotten (alles so C&A style) gesehen, besser wurde es in Macau und richtig tolle gab es in Hongkong.

  • Darius

    Taiwan ist nicht nur was Klamotten angeht eher nix. Auch Essen ist im Vergleich zu anderen asiatischen Staaten ohne eigene Keynote