Protest im Nicki Minaj Style - Mit dieser indischen Rapperin hätte sich Unilever besser nicht anlegen sollen

Okay, nehmen wir mal Folgendes an: Ein international agierender Riesenkonzern kommt in eure gemütliche Stadt, baut dort eine Thermometer-Fabrik und verschmutzt durch das dort verarbeitete Quecksilber die umliegende Erde, das…
Protest im Nicki Minaj Style

Mit dieser indischen Rapperin hätte sich Unilever besser nicht anlegen sollen

Okay, nehmen wir mal Folgendes an: Ein international agierender Riesenkonzern kommt in eure gemütliche Stadt, baut dort eine Thermometer-Fabrik und verschmutzt durch das dort verarbeitete Quecksilber die umliegende Erde, das Wasser, die Pflanzen, die Ernten, die Tiere und nicht zuletzt die Menschen. Wer würde sich darüber nicht freuen?

Zum Beispiel die indische Rapperin Sofia Ashraf. Sie rechnet in ihrem Song “Kodaikanal Won’t” mit dem niederländisch-britischen Konzern Unilever ab, der die besagte Thermometer-Fabrik zwar vor 14 Jahren aus gesundheitlichen und naturschutzrechtlichen Gründen schließen musste, aber nie dafür gesorgt hat, dass das Quecksilber beseitigt wird. Wen interessiert schon die Umwelt?

Seitdem leiden die Menschen in der Stadt Kodaikanal unter den Spätfolgen der Fabrik. Sofia wusste, dass sie sich etwas einfallen lassen musste, um den Blick der Welt auf dieses Problem zu lenken. Also schnappte sie sich den Track “Anaconda” von Nicki Minaj und ersetzte die Texte mit ihrer eigenen Geschichte. Und sie hofft, dass Unilever jetzt handelt. Freiwillig – oder dank der Öffentlichkeit.

Guess

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere faszinierende Neuigkeiten über Filme & Serien zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

ONLY

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

10 Kommentare

Asics