I ♥ Tokyo - Die ersten Minuten im gelobten Land

Das Flugzeug von Moskau nach Tokio ist erfahrungsgemäß nicht besonders gut gefüllt. Die beiden Male, in denen ich mit Aeroflot ins Land der aufgehenden Sonne geflogen bin, weil die Fluggesellschaft…
I ♥ Tokyo

Die ersten Minuten im gelobten Land

Das Flugzeug von Moskau nach Tokio ist erfahrungsgemäß nicht besonders gut gefüllt. Die beiden Male, in denen ich mit Aeroflot ins Land der aufgehenden Sonne geflogen bin, weil die Fluggesellschaft günstig und besser als ihr Ruf ist, hatte ich eine ganze Reihe nur für mich allein. Ihr versucht also zu schlafen, so gut ihr könnt, bis ihr morgens endlich am Flughafen Narita ankommt.

Die ersten Minuten in Japan sind sowohl die magischsten als auch die überraschend ruhigsten. Ihr werdet zum ersten Mal aus den Lautsprechern mit der Sprache konfrontiert, ihr versucht mit dem ständig lächelnden Herrn vom Schalter in der hintersten Ecke zu kommunizieren, weil Aeroflot mal wieder euer Gepäck ans andere Ende der Welt verschickt hat, ihr müsst klar kommen, weil ihr sonst schlichtweg zurück bleibt.

Um in die Innenstadt zu gelangen, gibt es mehrere Möglichkeiten, die sich allesamt in Schnelligkeit und Preis unterscheiden. Wenn ihr’s nicht eilig habt und Geld sparen wollt, dann nehmt die auch über der Erde fahrende U-Bahn, die zwar an jeder der gefühlt 100 Stationen zwischen euch und Shinjuku hält, euch aber ein tolles, erstes Gefühl vom japanischen Lebensstil und der zauberhaften Landschaft ermöglicht.

Da es Japaner generell eilig haben und nur selten den langsameren Weg wählen, stand ich also um 10 Uhr morgens allein in der U-Bahnstation des Flughafens und wartete darauf, zu meinem Wohnungsschlüssel befördert zu werden. Wenn ihr so klug wart, oben bereits Euro in Yen gewechselt zu haben, holt ihr euch hier euer erstes Getränk aus einem der zahlreichen, hell leuchtenden Automaten.

Während ihr an eurer Flasche Pocari Sweat, C. C. Lemon oder Oolong-Tee nuckelt, lest ihr euch die verschiedenen Orte durch, die ihr allesamt besuchen könnt, wenn ihr denn die nötige Geduld und Lust mitbringt. Welche tollen Abenteuer warten wohl auf euch in Funabashi, welche neuen Freunde warten wohl auf euch in Kamakura, welche wahnsinnigen Geschichten warten wohl auf euch in Yokosuka?

Dass Tokio nicht nur aus Shibuya, Harajuku und Yoyogi besteht, das dürfte jedem klar sein, dass ihr bei eurem ersten Mal in der Stadt allerdings kaum in die kleinen Randbezirke kommen werdet, wenn euch nicht gerade ein einheimischer Freund dort hin zerrt, aber auch. Dabei sind es gerade die ruhigen Wohngebiete und Dörfer, die euch das wirkliche Japan, ganz ohne Bling-Bling und Super-Kawaii, näher bringen.

Kurz bevor die U-Bahn kommt, die euch mehr oder weniger lautlos von diesem Tor mitten ins fernöstliche Treiben befördern wird, wird euch bewusst, dass ihr von hier überall hinkommt. Dass ihr die Zeit nutzen solltet, bevor ihr diese Station wieder sehen werdet. Dass euch Japan mit all seinen Wundern nun offen steht. Dass ihr endlich da seid. In eurem persönlichen gelobten Land. Die Reise kann beginnen.

Topshop

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere wundervolle Neuigkeiten über Reisen zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Urban Outfitters

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

5 Kommentare

ASOS