Die Stadt der Liebe - Wir würden jetzt am liebsten mit Kimbra und ein paar Bier in Paris abhängen

Dass ich zum letzten Mal in Paris, der Stadt der Liebe, dem ganzen Stolz von Frankreich, war, ist auch schon wieder einige Monde her. Warum ich dort war? Ist doch…
Die Stadt der Liebe

Wir würden jetzt am liebsten mit Kimbra und ein paar Bier in Paris abhängen

Dass ich zum letzten Mal in Paris, der Stadt der Liebe, dem ganzen Stolz von Frankreich, war, ist auch schon wieder einige Monde her. Warum ich dort war? Ist doch egal. Mit wem ich dort war? Wen interessiert’s. Was ich dort gemacht habe? Ein paar blasse Erinnerungen leben in mir weiter, nicht mehr und nicht weniger. Aber was wirklich zählt, ist die Tatsache, dass ich mir das nächste Mal, wenn ich dort bin, ein Beispiel an Alex Brunet nehme.

Für ein namhaftes Modemagazin hat der nämlich seine Freundin Kimbra getroffen, die er seit zwei Jahren kennt und die eigentlich eine amerikanisches Künstlerin und ein Model aus New York ist. Zusammen haben sie sich ein Bier gekauft und haben sich in einem Pariser Hotelzimmer verschanzt, um dort mal so richtig rohe Fotos zu machen.

Was bedeutet das für uns? Bevor wir das nächste Mal wieder irgendwelche drittklassigen Sprungbilder vor dem sowieso schon langweiligen und sicherlich auch gelangweilten Eiffelturm machen, unter dem einen die Händler von Billigschrott eh schon zu genüge nerven, sollten wir dort lieber ein paar Connections in petto haben und anschließend sehenswerte Wunder in einem Hotelzimmer vollbringen. Mit Kimbra. Und gutem Bier, versteht sich…

Fotos: Alex Brunet

Mister Spex

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere interessante Neuigkeiten über Kunst zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Topman

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

9 Kommentare

Mister Spex