Yuki Aoyama - Solaryman - Und heute gucken wir uns japanische Mädchen und ihre hüpfenden Väter an

Als ich einmal in Tokio nicht schlafen konnte, habe ich mich bei Sonnenaufgang aus dem Haus geschlichen und bin in Begleitung von ein paar Katzen, Kakerlaken und joggenden Rentnern durch…
Yuki Aoyama - Solaryman

Und heute gucken wir uns japanische Mädchen und ihre hüpfenden Väter an

Als ich einmal in Tokio nicht schlafen konnte, habe ich mich bei Sonnenaufgang aus dem Haus geschlichen und bin in Begleitung von ein paar Katzen, Kakerlaken und joggenden Rentnern durch die ruhigen Wohnviertel der sonst so plärrenden Stadt gezogen. Vorbei an verlassenen Parks, geschlossenen Schulen und leeren Straßen.

Das ging solange gut, bis ich sie plötzlich hörte, die Armee der japanischen Geschäftsmänner, gähnende, in Anzüge gepackte, moderne Samurai, die nicht mit Schwertern ihrem Land dienten, sondern mit Computern, gesichtslose Heerscharen, die nicht durch die Bahnhöfe marschierten, sondern flossen, wie reißende, schwarze Bäche.

Yuki Aoyama enttarnt diese namenlose Krieger, und zwar, wer hätte es gedacht, als lebensfrohe Menschen, die mehr als nur ihrer Arbeit nachgehen und ihre Firma glücklich machen. Sie haben Familien, Kinder, Träume. Und in “Solaryman“, einer Wortschöpfung aus “Geschäftsmann” und “Himmel”, hüpfen sie neben ihren peinlich berührten, aber fröhlich grinsenden Töchtern gen Wolken. Und ich mag das, ich mag das sehr.

Fotos: Yuki Aoyama

s.Oliver

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere interessante Neuigkeiten über Reisen zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Topman

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu: