Montagsmonolog:

Montagsmonolog - Menschen, die einem ständig erzählen, wie man’s besser macht, können gar nichts

Im Februar 2002 bekamen wir zu Hause zum ersten Mal Internet. Ein 56k-Modem, ungefähr so langsam wie ihr, wenn ihr um 5 Uhr morgens nach einer miesen Bauernparty, die ihr…
Montagsmonolog

Menschen, die einem ständig erzählen, wie man’s besser macht, können gar nichts

Im Februar 2002 bekamen wir zu Hause zum ersten Mal Internet. Ein 56k-Modem, ungefähr so langsam wie ihr, wenn ihr um 5 Uhr morgens nach einer miesen Bauernparty, die ihr nur überlebt habt, weil ihr literweise Billigfusel in euch hinein geschüttet habt, versucht, in die Richtung eures Bettes zu kriechen und dabei nicht an eurer eigenen Kotze zu ersticken.

Da ich schon immer eher Produzent als Konsument war, von was auch immer, jedenfalls habe ich mir das immer so eingeredet, begann ich noch im selben Monat, eine eigene Homepage in dieses Netz zu bekommen, was damals einfach nur ein paar in Microsoft Word zusammen geklöppelte Seiten über mich und meine mehr oder minder hübschen Freunde waren.

Dort plauderte ich für deine große Schwester und den alles besteigenden Hund von der anderen Straßenseite sorgenfrei darüber, wen wir am Nachmittag in “Super Smash Bros.” verprügelten, welche Fanta denn nun am besten schmeckte und ob sich ein Mädchen aus der Parallelklasse an die viel zu große linke Brust fassen ließ.

Warum ich euch diese aufgebrühte, uralte Nostalgiescheiße erzähle? Weil das bedeutet, dass ich nun seit 13 Jahren blogge. Länger also, als so mancher Schulschwänzer von euch existiert. Ich habe unzählige Blogger kommen und gehen sehen. Manche davon waren talentiert, viele davon sind allerdings zurecht Automechaniker geworden. Oder tot.

Und trotzdem, also, obwohl ich mein halbes Leben lang idiotische Gedanken und lustige Dinge ins Internet schreibe, bin ich umringt von Leuten, die mir tagein tagaus, auf unterschiedlichste Art und Weise, erzählen wollen, wie ich es besser machen kann. Oder nein, kann ist nicht richtig, besser machen soll. Denn das sind oft keine Vorschläge, sondern Befehle.

AMY&PINK zieht sie alle an. Dass ich zu viel schreiben würde, dass ich zu wenig schreiben würde. Dass ich niveauvoller schreiben solle, dass ich noch krasser schreiben solle. Dass ich zu viele Brüste posten würde, dass ich zu wenige Brüste posten würde. Und ich sitze nur da, und denke mir: Warum zum Teufel erzählt ihr mir das?

Ich bin tatsächlich ein sehr experimentierfreudiger Mensch. Und das ist nicht positiv gemeint. Im Grunde möchte ich damit das pochende Gefühl beschreiben, bei dem mir ständig eine kleine Stimme im Kopf entgegen brüllt, ich würde etwas verpassen, wenn ich mein komplettes Leben nicht sofort umwerfe. Also, wirklich, jetzt, sofort!

Daraus resultiert, dass ich ständig neue Ideen ausprobiere, die keiner so richtig nachvollziehen kann, die in meinem kranken Hirn aber unendlich Sinn machen. Heute ist AMY&PINK ein Magazin, morgen ein privater Blog, Heute ist AMY&PINK auf Deutsch, morgen auf Englisch. Heute schlägt AMY&PINK allen mitten ins Gesicht, morgen gibt es AMY&PINK nicht mehr.

Es ist ein ewiges Hin und Her, das am besten mit dem Einschlafen zu vergleichen ist. Einmal links herum, einmal rechts herum, bis man endlich die perfekte Position gefunden hat, um direkt ins Traumland katapultiert zu werden. Ich versuche den richtigen Platz zu finden. Für mich. Und für das, was ich liebe. Und am Ende komme ich doch wieder dort an, wo ich angefangen habe.

Was das alles zu bedeuten hat? Dass ich alle eure dämlichen, neunmalklugen Vorschläge über die Jahre hinweg ausprobiert habe. Und wisst ihr was? Jeder einzelne davon war ein Schuss in den sprichwörtlichen Ofen. Fehlversuche, gescheiterte Erfahrungen, abgebrochene Projekte. Ich meine, wer schießt schon in Öfen…?

Das Fazit: Wenn ihr einen Blog habt, einen YouTube-Kanal oder auch nur einen Schrebergarten, den ihr liebt und hegt und pflegt, und ständig kommen Menschen vorbei, die euch erzählen, wie ihr’s besser machen sollt, dann seid zwar offen für Kritik, aber denkt euch gleichzeitig: Und wer genau bist du jetzt eigentlich?

Ihr seid dort, wo ihr jetzt seid, weil ihr Liebe, Schweiß und Blut in eure digitalen oder auch analogen Babys gesteckt habt, Tag und Nacht, sieben Tage die Woche, oft in Momenten, in denen ihr soziale Bindungen hättet eingehen sollen. Aber ihr habt euch für dieses Projekt entschieden, Prioritäten gesetzt, Opfer gebracht. Und wofür?

Dass euch irgendwelche daher gelaufenen AfD-Wähler, Müllblogger oder Twitterer mit 12 Followern erzählen wollen, wie man’s besser macht? Denn die als Frage getarnte Antwort darauf ist ganz einfach: Woher wollt ihr das denn bitte wissen? Wenn ihr das nämlich wüsstet, dann wärt ihr jetzt an meiner Stelle – und nicht Bauarbeiter.

Im Februar 2002 bekamen wir zu Hause zum ersten Mal Internet. Seitdem hat sich vieles geändert, aber ein Traum, der blieb gleich: Dass ich meine Meinung, meine Liebe und meinen Hass aus vollster Leidenschaft für immer in die weite Welt schreien kann, um etwas zu verändern. Und wenn ihr so seid wie ich, dann macht gefälligst weiter – und lasst euch nicht von dahergelaufenen Nichtskönnern verunsichern. Das hält uns nur auf. Euch. Und mich auch.

Abonniert unseren Newsletter!

Topman

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

14 Kommentare

  • Dohnson

    Er wieder xD

    Aber ernsthaft: Geiles Statement!

    Die Vergleiche hinken, alle Kritiker werden über einen Kamm geschoren und das passiert um zu verdeutlichen wie sehr der Verfasser es als nötig erachtet, seine Meinung, Hass und vermeintliche Liebe ins WWW zu brüllen um “etwas zu verändern”.

    Was hat sich verändert? Ich schau kurz nach.
    Hmm mein Croissant ist verschwunden, habs wohl gegessen. Das ist natürlich für die Welt so nützlich wie ein Kropf.

    Lass dich nicht aufhalten Winatschek, ich lese zu gern die vermeintlich wichtigen Ergüsse.
    Ohne würde mir mittlerweile was fehlen.

    • Marcel

      Irgendwo, ganz weit weg, womöglich zu einer anderen Zeit, ist das Verschwinden eines Croissants eine unglaubliche Veränderung. Wirklich.

  • Laura

    Aha, jetzt wissen wir auch wieder für wen Marcel Winatschek schreibt-nämlich für Marcel Winatschek. Liebe Grüße, der Bauarbeiter!

  • Das Baum

    Ab dem zweiten Absatz las ich nur noch: Bla blablablah.. bla. Bla.
    Kam da noch etwas Inhalt? TL;DR

  • Claudia

    badass mein freund das gefällt mir :-)

  • Esra

    Mannooo, nicht mal nach so einem Artikel lassen sie Dich in Ruhe, Marcel. Diese Menschen haben einfach keinen anderen Lebensinhalt, als hier rumzustinken. Die Armen.
    Und: man kann es nie allen recht machen. Dazu gabs mal ne coole Geschichte, die kennst du bestimmt:
    Ein Vater reitet auf einem Esel und neben ihm läuft sein kleiner Sohn.
    Da sagt ein Passant empört: “Schaut euch den an! Der lässt seinen armen kleinen Jungen neben dem Esel herlaufen.”

    Der Vater steigt ab und setzt seinen Sohn auf den Esel. Kaum sind sie ein paar Schritte gegangen, ruft ein Anderer:
    “Nun schaut euch die Beiden an! Der Sohn sitzt wie ein Pascha auf dem Esel und der alte Mann muss laufen.”

    Nun setzt sich der Vater zu seinem Sohn auf den Esel. Doch nach ein paar Schritten ruft ein Anderer empört: “Jetzt schaut euch die Beiden an! So eine Tierquälerei!”

    Also steigen beide ab und laufen neben dem Esel her. Doch sogleich sagt ein Anderer belustigt: “Wie kann man nur so blöd sein! Wozu habt ihr einen Esel, wenn ihr ihn nicht nutzt?“

    Also – mach dein Ding und gut ist! :DDD Die ganzen Menschen hier sind hier wohl chronisch nicht zufrieden zu stellen :D
    lg
    Esra

    http://nachgesternistvormorgen.de/

  • Victor

    was soll eigentlich dieser neue trend, in artikeln pseudowitzige, arrogante unterstellungen den lesern gegenueber einzubauen? ich vermute ja, das ist mal aus einem uebersetzungsfehler beim vice mag entstanden und marcel winatschek hat das fuer sich als markenzeichen occupiert. neben weiblichen mitarbeitern mit wippenden bruesten.

  • Anton Heinrichs

    Selbst ist der Mann!

  • Olga

    Hey There to everyone. I’m from Greece and i build a brand new page. Please Click my web blog and let me know your imepissron. Currently, There Are a lof of good ideas and knowledge about my work. It’s f-r-e-e 100% and without even registrator. Thanks Much To the public who is going to stop at my great site. It Will Aids my job. | |

  • http://mmeade.net/wawanesaautoinsurancequote.html

    That’s 2 clever by half and 2×2 clever 4 me. Thanks!

  • http://autoinsurancegen.info/algemenevoorwaardenbaautoaginsurance.php

    You’ve really helped me understand the issues. Thanks.

  • http://educationlookup.org/photographydegreeqld.php

    I’m not easily impressed. . . but that’s impressing me! :)

  • http://findwritingservice.info/pay_you_to_do_my_homework.php

    I thought finding this would be so arduous but it’s a breeze!