Herb - Mit diesem schicken Kochbuch kreiert ihr aus eurem “ŽGras Delikatessen der Extraklasse

Wenn ihr erst einmal den einen Typen in der Stadt gefunden habt, der euch richtiges Gras vertickt, und nicht etwa getrocknete Hundescheiße in der Tüte, dann wollt ihr das gute…
Herb

Mit diesem schicken Kochbuch kreiert ihr aus eurem “ŽGras Delikatessen der Extraklasse

Wenn ihr erst einmal den einen Typen in der Stadt gefunden habt, der euch richtiges Gras vertickt, und nicht etwa getrocknete Hundescheiße in der Tüte, dann wollt ihr das gute Zeug nicht nur mit den Leuten, die vorgeben, eure Freunde zu sein, in heiße Luft verwandeln, sondern es delikat zelebrieren. Aber nicht irgendwie – sondern richtig!

Mit diesem schicken Kochbuch namens “Herb – Mastering the Art of Cooking with Cannabis” kreiert ihr aus Marihuana unvergessliche Geschmacksexplosionen der absoluten Extraklasse. Vergesst verbrannte Brownies, verkohlte Cookies und übel riechenden Tee. Mit der Bibel der Haschköche verwandelt ihr euren Stoff in ein Gewürz der Götter.

Auf über 200 Seiten erwarten euch hunderte schmackhafte Gerichte, wunderschöne Fotos und wissenschaftliche Erklärungen, die ihr sogar im höchsten Rauschzustand noch verstehen könnt. Also… sehr wahrscheinlich jedenfalls. Wenn ihr das Teil haben wollt, dann unterstützt die Kochprofis dahinter mit ein bisschen Geld. Einfach hier klicken und schon bald überrascht ihr eure Freunde – und alle, die es werden wollen.

Tally Weijl

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere faszinierende Neuigkeiten über Food zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Farfetch

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

1 Kommentar

  • Gernand

    Warum ist denn keiner früher auf die Idee gekommen? Ich finde das sehr kreativ und zeitgemäß. Es wird zwar keine Probleme beim Kochen, sondern eher beim Kaufen oder Züchten der “Zutaten” geben. Leider wird man für die Grasssamen in Deutschland in den Knast müssen… oder?